Stellungnahme Des Vorstandes VER Selb E.V.

Da das öffentliche Interesse bezüglich der Errichtung der Hockeyhütte groß ist, folgende Stellungnahme des VER Selb e.V.

Vorstandschaft Golly+Manzei_Casual

Aufgrund anstehender Umbaumaßnahmen des Eisstadions und des unklaren Realisationszeitraumes suchten die Verantwortlichen des VER Selb e.V. nach einer temporären Lösung bzw. Räumlichkeit für die Sponsorenbetreuung sowie Schulung und Versammlungen von Aktiven. Der Kauf eines Gebäudes oder gar Bau eines solchen war bis zu diesem Zeitpunkt nicht möglich, da der Fortbestand der betriebenen Sportarten und der Sportstätte nach der vergangenen Spielsaison 2014 / 2015 bzw. im Sommer 2015 nicht gesichert war.

Die Vorstandschaft des VER hat deshalb den Plan einer temporären Lösung für einen Zeitraum von ca. 3 Jahre verfolgt. Hierüber wurden sowohl der Oberbürgermeister der Stadt Selb als auch das Bauamt der Stadt Selb informiert. Zu diesem Zeitpunkt wurden grundlegende Punkte erläutert und die generelle Machbarkeit abgestimmt, was auch die Basis für die Realisierung des Vorhabens war.

Richtig ist, dass der Bauantrag verspätet eingereicht wurde, die Errichtung der Anlage war zu diesem Zeitpunkt bereits im Gange. Die vom VER zu vertretende Verzögerung der Bauantragstellung bedauern wir – diese liegt eindeutig im Verantwortungsbereich des VER!
Grund der Verzögerung waren fehlende technische und gutachterliche Unterlagen, welche bei der LGA in Nürnberg archiviert waren. Der ehemalige Eigentümer der Containeranlage hatte diese für die Antragstellung erforderlichen Unterlagen auf Grund der mehrfach temporären Nutzung der Anlage dort hinterlegt. Auch hierüber wurde das Bauamt informiert. Das mit der Erstellung der Genehmigung beauftragte Planungs- und Architekturbüro war stets in enger Abstimmung mit Verantwortlichen und Sachbearbeitern des städtischen Bauamtes.

Die an der Errichtung beteiligten Fachunternehmen und Planer sorgten für sach- und fachgerechte Abwicklung und Aufstellung.
Wir bedauern den durch die verzögerte Bauantragsstellung hervorgerufenen Unmut. Sachliche Kritik an dieser Vorgehensweise akzeptieren wir, dieser stellen wir uns und sind für Gespräche hierzu jederzeit und gerne bereit. Unsachliche und teils falsche Aussagen hierzu sind nicht angemessen.

Folgende Schilderung des Ergebnisses oder “was ist wirklich geschehen?”.

1. Es wurden Flächen befestigt und temporär genutzte Räumlichkeiten errichtet die insgesamt zu einer Aufwertung der Liegenschaft führen.
2. Der Betrieb der Verkehrsschule wird nicht beeinträchtig, die geschaffenen Räumlichkeiten sogar zur ergänzenden Nutzung der geschulten Kinder angeboten, was übrigens auch schon genutzt wurde.
3. Die Räumlichkeiten werden zu Schulungs- und Fortbildungszwecken der unterschiedlichen Abteilungen des VER genutzt; auch der VOCDE nutzte die Räumlichkeit bereits für eine Veranstaltung.
4. Die Räumlichkeiten werden zur Betreuung der Sponsoren und Förderer des VER Selb genutzt, einem Verein der in Selb beheimatet ist, darüber hinaus ausstrahlt und die Attraktivität der Stadt Selb und der Region steigert.
5. Unterstützt wird der Betrieb der Anlage durch Einzelhandelsunternehmen aus Selb und der Region, die hier als Dienstleister und Lieferanten fungieren.
6. Es wurde zusätzlich (und dies war nicht für den Betrieb der Anlage nötig) ein Containerstellplatz errichtet und befestigt. Darüber hinaus wurden vom VER Anschlüsse für Wasser, Abwasser und Strom geschaffen, die von der Stadt Selb zum Anschluss der geplanten Toilettenanlage genutzt werden können.
7. Die Finanzierung und Realisierung des gesamten Vorhabens wurde durch hiesige Unternehmer und Unternehmen ermöglicht.

Dies ist eine abschließende und erläuternde Stellungnahme der Vorstandschaft des VER Selb e. V.

Wir hoffen, es besinnen sich nun alle Beteiligten auf das Wesentliche und freuen uns darauf, auch in Zukunft einen Beitrag zur Steigerung der Attraktivität der Stadt Selb und der Region leisten zu können.

gez.
Vorstandschaft VER Selb e. V.

Beitragsserien: Wölfe hinter den Kulissen