Jared Mudryk Erhält Deutschen Pass

Mudryk vielleicht noch im Januar deutscher Staatsbürger

Lange hat es gedauert, umso größer ist die Freude über diese Nachricht: Jared Mudryk wird aller Voraussicht nach noch im Januar seinen deutschen Pass erhalten.

ver_team2015-portraits-mudryk

Bereits im April hatte Mudryk seinen Antrag auf Einbürgerung gestellt. Von deutscher Seite waren die Formalitäten auch schnell geklärt. Lediglich die Bearbeitung in Kanada stand noch aus.

„Vier bis sechs Monate sollte der Vorgang in Kanada dauern. Deshalb hatten wir immer gehofft, Jared könnte vielleicht bereits als Deutscher in die Saison starten. Leider hat sich das Verfahren auf kanadischer Seite etwas hingezogen. Wir wussten auch größtenteils selbst nichts vom Fortschritt der Ereignisse. Doch jetzt ist es soweit und wir sind sehr glücklich, dass Jared endlich einen deutschen Pass bekommen wird.“

sagt ein erleichterter Wölfe-Vorstand Jürgen Golly.

Der VER Selb e.V. hofft, dass alle Formalitäten bis Ende Januar geklärt sind.

Erst der Deutschtest, dann das lange Warten

Auch Jared Mudryk ist froh, dass es jetzt endlich Planungssicherheit gibt.

„Erst musste ich fast acht Wochen auf die Ergebnisse meines Einbürgerungstests warten. Dann mussten die deutschen Behörden noch einmal prüfen und erst dann konnte ich mit meinem Vorhaben an die kanadische Verwaltung herantreten. Diese sagten uns, dass es durchschnittlich sechs Monate dauert, in manchen Fällen aber auch nur vier Monate dauern kann.“

Ein Garant für den Erfolg

Seit 2011 spielt Mudryk für die Selber Wölfe. In dieser Zeit ist er zu einem Garanten des Erfolgs geworden und bildet seit dieser Zeit mit Kyle Piwowarczyk ein kongeniales Ausländer-Duo. In den fast fünf Jahren in Diensten des VER Selb e.V. absolvierte der in Leduc, Alberta geborene Mudryk 229 Spiele in denen er 425 Scorerpunkte sammelte – darunter 137 Tore und 288 Vorlagen. Der erst vor dieser Spielzeit um drei Jahre verlängerte Vertrag mit dem 32-Jährigen war an die Vorgabe der Einbürgerung geknüpft.

Meredith geht – Vorstandschaft und Trainer auf der Suche

Mit dem deutschen Pass für Jared Mudryk wird nun auch eine Kontingentstelle im Kader der Selber Wölfe frei. Fest steht bisher allerdings nur, dass diese nicht mit Try-Out-Spieler Andrew Meredith besetzt wird.

„Andrew hat uns keinesfalls enttäuscht. Eine Kontingentstelle wollen jedoch wir kurz vor den Play Offs mit einem gestandenen Profi auf hohem Niveau besetzen. Deshalb hat der Trainer, Henry Thom, entschieden, den Markt zu sondieren und gegebenenfalls einen weiteren Ausländer ins Team zu holen.“

sagt Golly.

„Ob wir jedoch wirklich noch einmal tätig werden, hängt von vielen Faktoren ab. Bleiben alle gesund, passt der neue ins Team und natürlich muss er finanzierbar sein.“

Zur Entscheidung um Andrew Meredith wird es eine detaillierte Darstellung im Vorbericht zum anstehenden Oberliga-Süd-Wochenende geben.

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2015 / 2016