Der Ärger Mit Dem „alten Haupteingang“

Stadt und Polizei haben mitentschieden – den wöchentlichen Ärger bekommen die Wölfe-Bosse ab

Die Fans bei den Selber Wölfen sind aufgebracht – nicht nur ob der momentan sportlichen Talfahrt ihrer Kufencracks. Eine überschaubare Zahl von Wölfe-Anhänger ärgert sich Woche für Woche noch über etwas ganz anderes. Die neue Eingangssituation seit Beginn dieser Saison 2018/2019 und dabei konkret über den alten Haupteingang (Treppenaufgang unmittelbar an der Gaststätte Eisstadion“).
Woche für Woche, Heimspiel für Heimspiel ist besagter Eingang, der als Eingang bei den Heimspielen aber nicht mehr genutzt werden darf, im Diskussions-Brennpunkt.
Stets heißt es dabei für die Wölfe-Verantwortlichen zu schlichten und die Gemüter zu beruhigen.

„Alter Haupteingang“ ist Vergangenheit

„Die Entscheidung, dass der ehemalige Haupteingang ab sofort nicht mehr als solcher genutzt werden darf, hat nicht nur alleine der VER Selb entschieden, sondern resultiert aus den verschiedensten Gesprächen und Treffen mit Vertretern der Stadt Selb und der Polizei“

so Dr. Andreas Golbs, 3.Vorstand des VER Selb und beim VERein verantwortlich und Hauptansprechpartner für das Thema Sicherheit.
Golbs ist es, der Woche für Woche in der Schusslinie steht, sich den aufgebrachten Fans stellen muss, wenn diese die immer gleichen Diskussionen starten und nicht verstehen können und wollen, warum sie künftig auf den neugeschaffenen Haupteingang auf der Längsseite der Halle ausweichen müssen.

Übelste Beschimpfungen

Dr. Andreas Golbs hat grundsätzlich ein dickes Fell, kann viel vertragen und ist von Natur her ein Typ, der gerne Themen ausdiskutiert und sich auch nicht zu schade ist, den Diskussionen, wenn auch diese unangenehm sind, stellt. Golbs ist keiner, der nachtragend agiert und nachtritt, gleichwohl gibt er aber auch zu, dass auch ihm bei einigen Gesprächen die Nerven leicht durchgingen, was er im Nachgang bedauert.

„Ich liebe den Austausch mit unseren Fans, bin auch kritikfähig und für Anregungen aus dem Fanbereich offen und dankbar. Aber manche gehen hier entscheiden zu weit, übelste Beschimpfungen und Beleidigen prallen auch bei mir nicht ab“

so Golbs.

Was sich Dr. Andreas Golbs und seine Vorstandskollegen zuletzt alles anhören mussten, möchte er nicht nochmals wiedergeben und zu Papier bringen.

Kartenkontrollen vor dem Spiel in der Gaststätte

Nachtragend ist aber nicht das Ding von Dr. Andreas Golbs, er ist vielmehr jemand, der die Vergangenheit ruhen lässt und lieber nach vorne blicken möchte.

„Wir müssen nochmals klar kundtun, wieso welche Maßnahmen fortan angedacht sind und hoffen natürlich auch, dass die Fans dies auch verstehen und akzeptieren.“

Erst am vergangenen Montag gab es nochmals ein erneut längeres Gespräch mit Vertretern der Stadt und der Polizei. Beide Letztgenannte bestehen im neuen Sicherheitskonzept darauf, dass einerseits der alte Haupteingang kein offizieller Eingang bleiben wird, zudem auch auf Kontrollen in der Gaststätte vor den Heimspielen.

Kontrollen in der Gaststätte?

„Es ist richtig und das wissen wir natürlich, dass vor den Heimspielen viele treue Fans in der Gaststätte sitzen, um sich zu treffen und das Ganze bei einem Bierchen genießen, bis es losgeht, das soll weitgehend so bleiben. Neu ist jedoch, dass die Gaststätte „Eisstadion“ bis zur Hallenöffnung nur eine öffentliche Gaststätte ist, danach wird sie zum „geschützten Bereich“

so Golbs.

Mit Hallenöffnung endet „Status öffentliche Gaststätte“

Was bedeutet dies im Klartext.

„Mit Hallenöffnung schließen wir den Bereich, der dann über die Eingänge an den Seiten begehbar ist. Wir werden die Fans, die in der Gaststätte sind bitten, sich eine Karte zu kaufen, wenn sie in die Halle und sich das Spiel anschauen wollen. Mit Helmut Meyer, Wirt der Stadiongaststätte ist alles abgestimmt, über ihn wird es künftig auch einen Kartenverkauf vor den Spielen in der Gaststätte geben“

so Golbs weiter. Diese Maßnahme ist schlichtweg notwendig, da einzelne versucht haben, über den Weg „Gaststätte“ ohne Kontrolle in die Halle zu kommen.

„Das müssen und werden wir unterbinden“

so nochmals Golbs.

Dem VER Selb e.V. ist klar, dass diese Maßnahmen nicht unbedingt auf Gegenliebe bei einigen Fans, die sich dadurch eingeschränkt etc. fühlen, stoßen. Jedoch sind diese Maßnahmen alternativlos. Die Anforderungen an Kontrolle und Sicherheit sind gestiegen und demzufolge müssen neue Wege gefunden werden.

Der VER Selb e.V. stellt abschließend nochmals klar heraus, dass die obenstehenden Änderungen/Neuerungen letztendlich dem neu ausgearbeiteten Sicherheitskonzept geschuldet sind, welches von der Stadt Selb und der Polizei eingefordert wird und demzufolge durch den VER Selb umzusetzen ist.

Beitragsserien: Wölfe hinter den Kulissen