Verteidiger Fink überzeugt Und Bleibt

22jähriger Allrounder kann auch in der Offensive eingesetzt werden

Gekommen um zu bleiben – dies trifft auf Michael Fink bestens zu. Fink spielte bekanntlich seit vergangenem Dienstag im Wolfsbau beim Probetraining vor und konnte dabei einen überzeugen: Wölfe-Trainer Henry Thom.

Fink erhält einen festen Arbeitsvertrag bis zum Saisonende und ist nach Graaskamp, Zimmermann der dritte Neuzugang der letzten Tage, der künftig das Wölfe-Trikot überstreifen wird.

Eishockeygen von Papa in die Wiege gelegt bekommen

Dem in Ostfildern, südöstlich von Stuttgart geborenen Michael Fink ist das Eishockeygen sprichwörtlich mit in die Wiege gelegt worden. Mit nur dreieinhalb Jahren begann Michael mit dem Eishockeysport, stets unter wachsamen Augen seines Vaters, der Eishockeytrainer beim ESG Esslingen war.

Michael durchlief beim SC Bietigheim-Bissingen alle Nachwuchsmannschaften, ehe er in der Saison 2014/2015 erstmals mit der dortigen 1. Mannschaft mittrainieren und auch 17mal im Kader des DEL2-Teams Bietigheim stehen durfte.

Defensive und Offensive – Fink kann beides

Seitdem bewies Michael Fink seine Allrounder-Fähigkeiten. Als Mittelstürmer begann er in der Jugend, später agierte er als Außenstürmer, aber zuletzt stand er als Verteidiger seinen Mann. Das große Plus des „Neu-Selbers“ ist auf jeden Fall seine flexible Einsatzfähigkeit.

„Dies kommt uns natürlich aufgrund der vielen Verletzten und unserem sehr dünnen Kader entgegen, dass Michael vorne und hinten spielen kann“

so VER-Boss Jürgen Golly.

Vorerst ist Michael, der im vergangenen Jahr bei den Heilbronner Falken in der DEL2 unter Vertrag stand, auch bei den Wölfen als Verteidiger eingeplant, wo er seine Erfahrung aus 174 DEL2-Spielen mit einbringen soll.

Wölfe-Coach Thom war jedenfalls durchaus angetan von den Trainingsleistungen von Fink und freut sich, dass nun auch vertraglich alles unter Dach und Fach gebracht ist.

„Michael ist ein taktisch cleverer Spieler, der ein Spiel gut lesen kann. Trotz seiner Größe ist er sehr beweglich und spielt einen guten ersten Pass“

so Henry Thom über seinen Neuzugang.

Sofern die notwendigen Passformalitäten termingerecht abgeschlossen werden können, wird Michael am Freitag beim Gastspiel der Selber Wölfe in Rosenheim erstmals für seinen neuen Arbeitgeber auflaufen.

Der VER Selb e.V. wünscht Michael Fink einen guten Einstand und alles Gute bei den Selber Wölfen.

Beitragsserien: Kaderplanung 2018/2019