1. VER-Vorstand Jürgen Golly Im Interview

Mehr als ungewiss ist weiterhin, mit wie vielen Mannschaften die Oberliga Süd zur neuen Saison an den Start gehen wird. Die Südvertreter haben ihre Forderungen klar und unmissverständlich an den Deutschen Eishockeybund kommuniziert, nun heißt es abwarten, was die nächsten Gespräche und Wochen bringen. Kommt es sogar zu einer Verzahnung zwischen Bayernliga und Oberliga Süd?

Im Vergleich dazu ist es beim Oberligisten VER Selb sehr ruhig. Die Kaderplanungen schreiten zügig voran, nur noch wenige Stellen im Team sind offen…Zeit für Trainer Henry Thom sich noch etwas in seiner Heimat Timmendorf zu erholen, ehe er am 25.August seinen Dienst in der Porzellanstadt antritt. Schwitzen ist aber dennoch für seine Spieler angesagt, die anhand ausgearbeiteter Trainingspläne das Sommertraining vor knapp zwei Wochen starteten.

VER-Boss Jürgen Golly nahm sich Zeit für ein Interview

Herr Golly, viele Fans machen sich Sorgen, dass der Oberliga Süd die Vereine ausgehen. Was stimmt Sie zuversichtlich, dass es am Ende eine vernünftige Lösung geben wird, die allen gerecht wird?

Es gab ein sehr konstruktives Treffen der Vertreter aller Vereine der Oberliga Süd sowie ein sehr ausführliches Gespräch zwischen den drei Sprechern der Süd-Oberligisten und dem Präsidium des DEB, an dem sogar Franz Reindl persönlich teilgenommen hat. Bei diesem Gespräch wurden konkrete Lösungsansätze erörtert. Noch in dieser Woche finden weitere Gespräche statt und ich bin fest überzeugt, dass wir noch im Juni eine konkrete Lösung auf dem Tisch haben werden.

Die planerische Ungewissheit. Hinderlich bei Sponsorengesprächen und Themen wie Preiskalkulation Dauerkartenverkauf?

Eine Preiskalkulation der Dauerkarten ist aktuell nicht möglich, geschweige denn ein Verkaufsstart. Auch bei den Sponsorengesprächen werden wir immer wieder gefragt, wie die Liga aussehen wird. Die Sponsoren möchten natürlich auch eine attraktive Liga mit vielen Zuschauern sehen, um stärker wahrgenommen zu werden.

Zurück zum aktuellen Kader. Mit Kolb, Stefaniszin und DEL-Heimkehrer Ondruschka gab es bislang 3 Neuzugänge. Auf wie viele weitere neue Gesichter dürfen sich die Fans noch freuen?

Es wird noch einen echten Neuzugang geben, dazu wird mindestens ein weiterer Förderlizenzspieler aus Crimmitschau kommen. Bei der Betrachtung des Kaders sollte man die eigenen Nachwuchsspieler nicht vergessen! Die sechs Jungs (Anmerkung: Ben Böhringer, Florian Heinz, Jonas Wich, Lukas Klughardt, Mauriz Silbermann und Sebastian Lück) werden ihre Chance bekommen und wir hoffen, dass der ein oder andere den Sprung in den Kader schafft.

Ist schon abzusehen, ob durch die Kooperation mit dem ETC Crimmitschau neben Verteidigertalent Ole Olleff weitere Spieler „dauerhaft“ beim VER Selb zum Einsatz kommen werden?

Wie gesagt, wird zumindest ein weiterer Spieler aus Crimmitschau kommen, der relativ häufig bei uns zum Einsatz kommen wird. Wir können aber im Bedarfsfall auch auf weitere Förderlizenzspieler zurückgreifen, wollen aber unseren eigenen Nachwuchsspielern eine echte Chance geben und deshalb nicht zu viele Förderlizenzspieler gleichzeitig einsetzen.

Neuzugänge sind das eine, wie laufen die noch offenen Vertragsgespräche mit den letztjährigen Akteuren Kümpel, Roos und Schneider?

Hier laufen die Gespräche und zumindest mit Manuel und Tim werden wir in den nächsten Wochen verlängern. Die Spieler waren im Urlaub und deshalb haben sich die Gespräche etwas verzögert. Bei Timo müssen wir zunächst abwarten, wohin er von seinem Dienstherren versetzt wird. Wenn das feststeht müssen Timo und der Trainer entscheiden, ob es überhaupt Sinn macht, dass Timo weiter in Selb spielt.

Zurückkommend zur zweiten offenen Kontingentstelle. Die Gerüchteküche brodelt, die Fans spekulieren vogelwild und immer wieder fällt konkret ein Name: Michael Dorr. Was ist dran?

Die Vorstandschaft und vor allem der Trainer beobachten den Spielermarkt seit Anfang Januar sehr genau und wir  haben uns bereits im Januar auf 6 mögliche Kandidaten für die freie Kontingentstelle geeinigt. Auch Michael Dorr gehörte von Anfang an zu diesen Kandidaten. Henry hat sich aber unter anderem auch ein Spiel seiner letztjährigen Mannschaft angesehen und mit mehreren Spielern Gespräche geführt. Wer die Stelle besetzen wird werden wir zu gegebener Zeit bekanntgeben.

Ebenfalls mit dem VER Selb in Verbindung gebracht wird hin und wieder der kanadische Stürmer Lindsay Sparks, zuletzt in der ECHL agierend. Was entgegnen Sie dazu?

Ich habe keine Ahnung wie die Leute auf diesen in Europa eigentlich unbekannten Namen kommen, aber auch mit ihm hatten wir tatsächlich Kontakt. Lindsay war bereits im Januar ein Kandidat, als wir Ersatz für Jared gesucht haben, aber er hat es damals vorgezogen, die Saison in Amerika zu Ende zu spielen.

Um in der Gerüchteküche zu bleiben: mit Dennis Thielsch (Bayreuth) und Marc Dunlop (Regensburg) sind zwei ehemalige „Wölfe“ auf Jobsuche. Kandidaten für den VER?

Nein, wie bereits gesagt sind unsere Kaderplanungen was deutsche Spieler betrifft abgeschlossen.

Abschließend. Wie man hört, ist Jared Mudryk nach seiner im Dezember erlittenen Gehirnerschütterung wieder vollständig hergestellt. Jared ist also topfit und brennt darauf, in der neuen Saison erstmalig als „Deutscher“ auf Torejagd für den VER Selb gehen zu dürfen oder?

Bei Gehirnerschütterungen ist immer eine gewisse Unsicherheit bei Prognosen dabei. Aber Jared war in einer Spezialklinik und hat sich gründlich untersuchen lassen. Die Ärzte haben ihm uneingeschränkt grünes Licht gegeben. Jared hat bereits mit dem Training begonnen und kann die Intensität langsam steigern. Wir hoffen alle, dass wir im September einen topfitten und hochmotivierten Jared sehen werden, was dann praktisch einen weiteren „Neuzugang“ bedeuten würde.

Das Interview führte Uwe Dutkiewicz/Presseteam VER Selb

Beitragsserien: Kaderplanung 2016/2017