Wölfe Jagen Eisbären Aus Der Halle

Selber Wölfe vs. Eisbären Regensburg 5:1 (3:1; 1:0; 1:0)

Es war wieder Derby-Time in der Selber Netzsch-Arena, wo unsere Wölfe zum Spitzenspiel die Eisbären aus Regensburg empfingen. Standesgemäß waren zur Heimspielpremiere von Ian McDonald die Ränge wieder einmal mit über 2.000 Zuschauern gefüllt. Die Gäste aus der Oberpfalz sannen auf Revanche, hatten sie doch schon im letzten Spiel vor der Länderspielpause in der heimischen Donau-Arena unseren Wölfen die volle Punkteausbeute überlassen müssen. Doch die Mannschaft von Trainer Henry Thom ließ am heutigen Abend nichts anbrennen.

Spektakulärer Beginn

Dramatik und mitreißendes Eishockey von der ersten Sekunde an bekamen die Zuschauer in der Netzsch-Arena geboten. Zuerst stockte unserem Wölfe-Anhang nach einem Missverständnis zwischen Deske und seinen Vorderleuten kurz der Atem, doch im direkten Gegenzug bediente Gare wunderbar den freistehenden Moosberger zur Wölfe-Führung. Vier Minuten später konnten die Gäste durch Bosas, der momentan einfach aus jedem Winkel trifft, ausgleichen. Beide Mannschaften boten, sehr zum Gefallen der stimmungsvollen Kulisse, weiter ein hochklassiges und schnelles Eishockey. Unsere Wölfe erarbeiteten sich die deutlich besseren Chancen und nutzten dies gleich zweimal in Person des sehr agilen Schiener zur 3:1-Führung aus.

Wölfe kontrollierten weiter das Spielgeschehen

Auch im zweiten Spielabschnitt blieb der befürchtete Sturmlauf der Eisbären Regensburg aus. Unsere Jungs gingen weiter hochkonzentriert zu Werke und ließen die Gäste wenig zur Entfaltung kommen. In die Karten spielte unserer Mannschaft sicher auch die Tatsache, dass Mudryk bereits in der 22. Minute am schnellsten schaltete und den Puck in die Maschen drosch, nachdem zuvor ein Geisberger-Schuss am baumlangen Gästeverteidiger Alt hängen geblieben war. Unsere Mannschaft spielte nun sehr abgeklärt und hielt die Zügel weiter fest in der Hand. Szenenapplaus verdiente sich zwischenzeitlich Silbermann, dessen geblockter Schuss einen Regensburger Konter einleitete. Der junge Mann eilte aber pfeilschnell zurück, störte den einschussbereiten Regensburger Stürmer entscheidend und verhinderte so den möglichen Anschlusstreffer.

Geisberger machte die Tür endgültig zu

Die Gäste hatten sich noch nicht aufgegeben und hielten so die Spannung weiter aufrecht. Unsere Wölfe zeigten am heutigen Abend aber keine Blöße und arbeiteten bis zur Schlusssirene wie die Berserker. Wenn die Eisbären gefährlich vor dem Tor auftauchen konnten, wie zweimal Gajovsky, dann war da immer noch ein Deske zur Stelle. Sechs Minuten vor Spielende schien bei den Regensburgern ein wenig der Glauben zu schwinden, das Spiel doch noch drehen zu können. Nun gab es mehr und mehr Entlastungsangriffe für unsere Farben. Einen davon schloss Geisberger nach einem schönen Spielzug über Mudryk und Piwowarczyk zum 5:1-Endstand ab.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe:

Deske (Kümpel) – Silbermann, Ondruschka, Müller, Kolb, Böhringer, Kremer – Piwowarczyk, Mudryk, Geisberger, McDonald, Gare, Moosberger, Schiener, Hördler, Neumann (Klughardt)

Eisbären Regensburg:

Holmgren (Urbisch) – Gulda, Schmitt, Schütz, Wolsch, Alt, Tippmann, Eckl – Bosas, Gajovsky, Kronawitter, Baier, Pinizzotto, Flache, Vogel, J. Felsoci, D. Felsoci, Schwarz

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

1. Min. 1:0 Moosberger (Gare, Kolb)
5. Min. 1:1 Bosas
6. Min. 2:1 Schiener (Hördler, Neumann)
16. Min. 3:1 Schiener (Hördler, Neumann)
22. Min. 4:1 Mudryk (Geisberger, Piwowarczyk)
57. Min. 5:1 Geisberger (Mudryk, Piwowarczyk)

Zuschauer: 2.005
Strafzeiten: Selb 12, Regensburg 6
Schiedsrichter: Vogl (Velkoski, Zettl)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2017 / 2018