4R6A4614 34
4R6A4614 34
4R6A4606 33
4R6A4592 32
4R6A4589 31
4R6A4585 30
4R6A4577 29
4R6A4538 28
4R6A4527 27
4R6A4523 26
4R6A4514 25
4R6A4430 24
4R6A4428 23
4R6A4418 22
4R6A4413 21
4R6A4392 20
4R6A4381 19
4R6A4366 18
4R6A4326 17
4R6A4301 16
4R6A4276 15
4R6A4275 14
4R6A4224 13
4R6A4212 12
4R6A4206 11
4R6A4193 10
4R6A4170 9
4R6A4140 8
4R6A4136 7
4R6A4125 6
4R6A4114 5
4R6A4107 4
4R6A4080 3
4R6A4077 2
4R6A4067 1
4R6A4614 34 4R6A4606 33 4R6A4592 32 4R6A4589 31 4R6A4585 30 4R6A4577 29 4R6A4538 28 4R6A4527 27 4R6A4523 26 4R6A4514 25 4R6A4430 24 4R6A4428 23 4R6A4418 22 4R6A4413 21 4R6A4392 20 4R6A4381 19 4R6A4366 18 4R6A4326 17 4R6A4301 16 4R6A4276 15 4R6A4275 14 4R6A4224 13 4R6A4212 12 4R6A4206 11 4R6A4193 10 4R6A4170 9 4R6A4140 8 4R6A4136 7 4R6A4125 6 4R6A4114 5 4R6A4107 4 4R6A4080 3 4R6A4077 2 4R6A4067 1

EV Landshut vs. Selber Wölfe 5:3 (2:2; 3:0; 0:1)

Nach vier Siegen in Serie mussten sich unsere Wölfe wieder einmal geschlagen geben. Der EV Landshut als Gastgeber hatte diesmal das bessere Ende für sich und gewann mit 5:3. „Landshut hat sehr gut gespielt, wir haben auch gut nach dem 0:2 zurückgekämpft, aber irgendwie fehlte es uns hin und wieder an der mentalen Frische und der Cleverness – dennoch bin ich mit der Leistung meiner Jungs zufrieden“, so Wölfe-Coach Henry Thom nach dem Spiel in der Radio Euroherz-Eiszeit.

Wölfe gleichen glücklich aus

Nach kurzer Abtastphase suchten beide Teams ihr Glück in der Offensive. Die ersten guten Chancen hatten die Hausherren, scheiterten aber am glänzend reagierenden Deske. Landshut machte in der Anfangsphase gehörig Druck, unsere Mannen dürften sich mehrmals bei ihrem Goalie bedanken, dass es noch keinen Gegentreffer gab. Die erste gute Chance für unsere Farben hatte Schiener, der nach einem Traumpass von Hördler alleine auf Engelbecht zulief, aber scheiterte. Besser machte es auf der Gegenseite „Leihstürmer“ Lennartsson aus Weißwasser, der die Führung markierte und dabei eiskalt zuschlug. Den ersten Gegentreffer noch nicht richtig verdaut, schlug es 31 Sekunden später zum zweiten Mal bei uns ein. Aber unsere Jungs steckten dies gut weg kamen zurück. Müller gelang in Überzahl mit einem satten Schuss ins rechte obere Eck der wichtige Anschlusstreffer. Und es kam noch besser. Sechs Sekunden vor der Pausensirene gelang Mudryk aus dem Gewühl heraus der überraschende 2:2 Ausgleich.

Landshut schlägt eiskalt zu

Die Niederbayern starteten wie die Feuerwehr, doch Deske der Fels in der Brandung. Unsere Wölfe waren grad drauf und dran sich in das Spiel „reinzubeißen – hatten drei sehr gute Möglichkeiten in Person von Moosberger und McDonald – da folgte die kalte Dusche: EVL-Crack Franz mit dem 3:2. Das Spiel plätscherte etwas dahin, ehe erneut Lennartsson den Hammer auspackte und den vierten Landshuter Treffer markierte. Noch nicht genug. Im darauffolgenden Unterzahl unserer Wölfe fiel Treffer Nummer fünf für die Gastgeber – gegen den abgefälschten Schlagschuss von Schadewaldt hatte Deske keine Abwehrchance. Aber auch unsere Wölfe hatten gute Möglichkeiten, das Ergebnis ausgeglichener zu gestalten, aber oftmals fehlte einfach das Glück, so scheiterte Mudryk freistehend an Engelbrecht.

Wölfe ohne nötiges Scheibenglück

Die Wölfe kamen mit dem Mute der Verzweiflung aus der Kabine und hatten nach wenigen Sekunden auch gleich zwei gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer, aber sowohl McDonald, als auch Moosberger konnten die Hartgummischeibe nicht im Landshuter Kasten unterbringen. Die Einheimischen beschränkten sich den Vorsprung zu verwalten, zeigten sich dennoch gefährlich durch einzelne Entlastungskonter. Unsere Wölfe hatten das Spiel noch nicht abgehakt und versuchten weiterhin alles nach vorne zu werfen. Aber es fehlte einfach im Abschluss das nötige Glück, zudem war Engelbrecht ein starker Rückhalt für sein Team. Ein kleiner Lohn für die Bemühungen war der dritte Wölfe-Auswärtstreffer, der jedoch zu spät fiel und somit nur noch eine Art Ergebniskosmetik darstellte.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

EV Landshut

Engelbrecht (Berger) – Meier, Krogh, Heiß, Gröger, Kuhn, Schadewaldt, Baumgartner – Fischhaber, Lennartsson, Ehl, Sedlar, Abstreiter L., Zitterbart, Franz, Abstreiter P., Schinko, Forsterr

Selber Wölfe

Deske (Kümpel) – Ondruschka, Kolb, Pozivil, Müller, Kremer, Böhringer (Silbermann) –  Piwowarczyk, Gare, Geisberger, McDonald, Mudryk, Moosberger, Schiener, Hördler, Neumann

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

9. Min. 1:0 Lennartsson (Schadewaldt, Krogh)
10.Min. 2:0 Abstreiter P.(Forster, Baumgartner)
17. Min. 2:1 Müller (McDonald, Mudryk, 5/4)
20.Min. 2:2 Mudryk (Moosberger, McDonald)
22. Min. 3:2 Franz (Zitterbart, Kuhn)
27. Min. 4:2 Lennartsson (Fischhaber, Ehl)
29. Min. 5:2 Schadewaldt (Lennartsson, Fischhaber 5/4)
59. Min. 5:3 Mudryk (Gare, McDonald)

 

Zuschauer: 2.405
Strafzeiten: Landshut 10, Selb 6
Schiedsrichter: Holzer (Gazzo, Klima)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2017 / 2018