4R6A3056 26
4R6A3056 26
4R6A2577 1
4R6A2579 2
4R6A2596 3
4R6A2608 4
4R6A2623 5
4R6A2697 6
4R6A2707 7
4R6A2731 8
4R6A2737 9
4R6A2755 10
4R6A2774 11
4R6A2788 12
4R6A2792 13
4R6A2806 14
4R6A2810 15
4R6A2838 16
4R6A2870 17
4R6A2876 18
4R6A2883 19
4R6A2894 20
4R6A2963 21
4R6A2989 22
4R6A3009 23
4R6A3012 24
4R6A3034 25
4R6A3056 26 4R6A2577 1 4R6A2579 2 4R6A2596 3 4R6A2608 4 4R6A2623 5 4R6A2697 6 4R6A2707 7 4R6A2731 8 4R6A2737 9 4R6A2755 10 4R6A2774 11 4R6A2788 12 4R6A2792 13 4R6A2806 14 4R6A2810 15 4R6A2838 16 4R6A2870 17 4R6A2876 18 4R6A2883 19 4R6A2894 20 4R6A2963 21 4R6A2989 22 4R6A3009 23 4R6A3012 24 4R6A3034 25

EHC Waldkraiburg „Die Löwen“ vs. Selber Wölfe 0:6 (0:3; 0:2; 0:1)

Eine vermeintlich unangenehme Auswärtsaufgabe in Waldkraiburg stand für unsere Selber Wölfe am ersten Advent an. Durch einen Trainerwechsel bei den Gastgebern wurde neue Euphorie geweckt, die sich auch in den letzten Ergebnissen niederschlug. Doch unsere Mannschaft unterschätzte die ersatzgeschwächten Löwen nicht, lieferte einen mannschaftlich geschlossenen, starken Auftritt und ließ von Beginn an keinen Zweifel an einem Auswärtssieg aufkommen.

Eine Demonstration der Stärke

Von Beginn an zeigte unser Rudel in Waldkraiburg, dass es hungrig auf den Auswärtsdreier war. Selbst in einer fast vierminütigen Unterzahlsituation, als zunächst Kremer und dann auch noch Kolb für je zwei Minuten zum Zuschauen verdammt waren, erspielte sich unsere Mannschaft Torchancen. Unter anderem in Person von Gare, der mit Müller durchgestartet war, und McDonald. Kurz nach Ablauf der zweiten Strafzeit waren es noch Kolb, der am Pfosten scheiterte und Geisberger im Nachschuss, die die Chance zum Führungstreffer vergaben. Doch dann fasste sich Piwowarczyk ein Herz und brach mit einer feinen Einzelleistung den Bann. Sechs Minuten später schraubte Gare den Spielstand auf 2:0 aus unserer Sicht. Nach einer weiteren aussichtsreichen Gelegenheit durch McDonald war es Schiener vorbehalten, die Führung weiter auszubauen. Nach schönem Zuspiel von Gare ließ unsere #9 Korbinian Sertl im Löwen-Tor keine Chance. Mit diesem Spielstand waren die Hausherren nach dem ersten Drittel noch gut bedient.

Spiel auf ein Tor

Im mittleren Spielabschnitt machten unsere Jungs da weiter, wo sie in den ersten 20 Minuten aufgehört hatten: Sie schnürten die Löwen in der eigenen Verteidigungszone ein und zündeten ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Teilweise hatte man bei fünf gegen fünf den Eindruck, dass unsere Farben in Überzahl agieren würden. Hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass trotz der großen Überlegenheit aller drei Formationen kein Übermut aufkam und auch die Defensivarbeit nicht vernachlässigt wurde. In der 30. Minute wurde Müller schön, von fast hinter dem Tor aus, von Hördler bedient und bedankte sich für diese Zuarbeit mit dem vierten Wölfe-Treffer an diesem Abend. Keine Minute später belohnte sich Geisberger für seine bis dahin wieder einmal starke Leistung, indem er sich ebenfalls in die Totschützenliste eintrug. Bis dahin hätte man unserem Team höchstens vorwerfen können, aus der spielerischen Überlegenheit nicht eine noch höhere Führung herausgespielt zu haben.

Wölfe im Schongang gegen handzahme Löwen

Unsere Wölfe waren weiter am Drücker, auch wenn man verständlicherweise den Fuß vom Gaspedal genommen hatte und ein wenig zaubern wollte. In Überzahl versuchte Pozivil mit zwei gewaltigen Schlagschüssen von der blauen Linie sein Glück, scheiterte aber am gegnerischen Torhüter. Zwischenzeitlich war auch zweimal Deske in unserem Tor gefragt, der bei den wenigen Gegenangriffen der Waldkraiburger jedoch immer hellwach war und gewohnt unaufgeregt klären konnte. Den Schlusspunkt für unsere Wölfe an diesem Abend verbuchte Lanny Gare, der schon beim Zuspiel von Herbert Geisberger über den sechsten Treffer unserer Mannschaft zu freuen schien.
Ein besonderes Highlight an diesem Abend war der Shutout für unseren Torhüter Niklas Deske, den dieser sich für seine herausragenden Leistungen in dieser Saison mehr als verdient hatte.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

EHC Waldkraiburg „Die Löwen“:

Sertl (Birk) – Ullmann, Kanzelsberger, Schmidt, Synowiec, Seifert – Kaltenhauser, Guft-Sokolov, Hradek, Norris, Ladigan, Rott, Hämmerle, Zimmermann, Rosenkranz, Vogl

Selber Wölfe:

Deske (Kümpel) – Böhringer, Ondruschka, Kolb, Pozivil, Müller, Kremer – McDonald, Mudryk, Moosberger, Piwowarczyk, Gare, Geisberger, Schiener, Hördler, Neumann

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

9. Min. 0:1 Piwowarczyk (Gare, Kolb)
15. Min. 0:2 Gare (Geisberger, Piwowarczyk)
18. Min. 0:3 Schiener (Gare, Geisberger)
30. Min. 0:4 Müller (Schiener, Hördler)
31. Min. 0:5 Geisberger (Piwowarczyk, Gare)
49. Min. 0:6 Gare (Piwowarczyk, Geisberger)

Zuschauer:639
Strafzeiten: Waldkraiburg 8, Selb 10
Schiedsrichter: Fischer (Schlotthauer, Züchner)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2017/2018