Die Heiße Phase Beginnt

Nichts ist mit Besinnlichkeit. Ab jetzt geht der Kampf um die besten Plätze in die entscheidende Phase.

Bevor der Heilige Abend ansteht, geht es für unsere Wölfe nochmal aufs Eis. Besinnlich wird die Auswärtsfahrt nach Memmingen allerdings nicht werden. Die Indians wollen in den verbleibenden neun Spielen der Hauptrunde noch den Sprung unter die ersten Acht schaffen. Mit unserem Coach, Henry Thom, nehmen wir die ECDC Memmingen Indians in der WölfeVorschau unter die Lupe.

Chance auf Punkte bleibt

Es liegt ein verrücktes Wochenende hinter uns. Bei den Lindau Islanders gab es für unsere Wölfe nichts zu holen (1:3). Und am Sonntag wurden im Heimspiel gegen die Löwen Waldkraiburg erst gart keine Punkte vergeben. Wegen der beschädigten Eisfläche musste das Spiel abgebrochen werden.

Es war schon kurios. Aber ganz so unwahrscheinlich ist das gar nicht. Das gibt es immer wieder mal. Wir sind froh, dass das Spiel nicht gegen uns gewertet wurde und wir am 09. Januar die Chance bekommen, in Waldkraiburg drei Punkte zu holen. Das wird schwer genug, gerade weil es unter der Woche ist. Auch wir haben einen Großteil Spieler, die eigentlich arbeiten müssen. Aber so ist es und wir wollen das Beste aus der Situation machen.

In dieser Saison hatten wir den Fall mit einer beschädigten Eisfläche schon einmal. Beim Auswärtsspiel in Regensburg hatte es ebenfalls Stellen auf der Eisfläche gegeben, bei denen die Untereiswerbung zum Vorschein kam. Einen ähnlichen Fall gab es auch bei der Weltmeisterschaft in diesem Jahr.

Konzentration auf Memmingen

In den Köpfen der Mannschaft spielt diese Geschichte aber keine Rolle. Viel wichtiger ist, dass mit dem Spiel in Memmingen endgültig die heißeste Phase der Hauptrunde beginnt.

Es ist ja nichts Neues, dass es um die Feiertage zum Jahreswechsel richtig heiß wird. Wir spielen jeden zweiten Tag. Dabei ist es wichtig, dass unsere Köpfe in Memmingen sind und nicht schon zuhause unterm Weihnachtsbaum. Die Indians haben noch alle Chancen, in die Meisterrunde zu rutschen und dafür werden sie alles tun. Beim 5:1 Auftaktsieg in Memmingen lagen wir nach dem ersten Drittel 0:1 zurück. Und auch zuhause haben wir uns durchaus schwergetan (5:4). Memmingen will ein offenes Spiel, sie haben vor allem im Angriff viele starke Einzelkönner. Wir sollten darauf achten, im System zu bleiben und uns nicht auf einen offenen Schlagabtausch einzulassen.

Nach der Partie wird es dann zwei freie Tage geben, bevor es ab dem zweiten Weihnachtsfeiertag mit dem Heimspiel gegen Tabellenführer Deggendorf mit der beschaulichen Zeit schon wieder vorbei ist.

Wir denken noch nicht soweit. Wir haben noch zehn Spiele in der Hauptrunde. Und wir wollen am Ende einen Platz unter den TopVier. Jeder Punkt ist deshalb wichtig und das haben meine Jungs verinnerlicht.

Die Aufstellung

Dem Trainerteam um Henry Thom und Marc Thumm stehen alle Spieler zur Verfügung.

Das Wölfe-LineUp
#21Kümpel, #29Deske – #2Silbermann, #13Böhringer, #17Ondruschka, #22Müller, #28Kolb, #55Pozivil, #98Kremer – #6Piwowarczyk, #7Hördler, #9Schiener, #11Mudryk, #16McDonald, #18Gare, #23Geisberger, #36Klughardt, #57Moosberger, #93Neumann

Spiele in der Übersicht

Freitag, 22. Dezember 2017  I  20:00 Uhr  I  ECDC Memmingen Indians vs. Selber Wölfe
Dienstag, 26.Dezember 2017  I  18:00 Uhr  I   Selber Wölfe vs. Deggendorfer SC
Donnerstag, 28. Dezember 2017  I  20:00 Uhr  I  Deggendorfer SC vs. Selber Wölfe
Samstag, 30. Dezember 2017  I  20:00 Uhr  I  Selber Wölfe vs. ECDC Memmingen Indians

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2017 / 2018