4R6A8661 1
4R6A8661 1
4R6A8681 2
4R6A8728 3
4R6A8821 4
4R6A8825 5
4R6A8862 6
4R6A8913 7
4R6A8951 8
4R6A8995 10
4R6A9023 11
4R6A9030 12
4R6A9069 13
4R6A9112 14
4R6A9164 15
4R6A9281 16
4R6A9300 17
4R6A9316 18
4R6A9344 19
4R6A8661 1 4R6A8681 2 4R6A8728 3 4R6A8821 4 4R6A8825 5 4R6A8862 6 4R6A8913 7 4R6A8951 8 4R6A8995 10 4R6A9023 11 4R6A9030 12 4R6A9069 13 4R6A9112 14 4R6A9164 15 4R6A9281 16 4R6A9300 17 4R6A9316 18 4R6A9344 19

Selber Wölfe vs. Blue Devils Weiden 3:4 (1:2; 1:2; 1:0)

Gleich im dritten Saisonspiel treffen unsere Selber Wölfe im ewig jungen Derby auf die Blue Devils aus Weiden. Nach der offiziellen Verabschiedung von Tim Schneider, der 423 Spiele für die Selber Wölfe gemacht hat, entwickelt sich vor einer stattlichen und stimmungsvollen Kulisse in der Netzsch-Arena ein rassiges Spiel. Die Gäste aus der Oberpfalz zeigen mehr Willen und erkämpfen sich dadurch den Auswärtssieg. Unser Team steckt zwar nie auf, letztendlich will das Ausgleichstor in der regulären Spielzeit aber nicht mehr fallen.

Chancen wie am Fließband

Beide Mannschaften spielen vom ersten Bully an sofort mit offenem Visier. Dies hat Chancen zuhauf auf beiden Seiten zur Folge. Hördler trifft nach feiner Einzelleistung zum zwischenzeitlichen 1:1, doch nach einem Wechselfehler unserer Wölfe nutzen die Blue Devils den dadurch entstandenen freien Raum zur abermaligen Führung.

Nägeles Weckruf wirkt

Nach dem ersten Pausentee kommen die Gäste aggressiv und entschlossen aus der Kabine. Zum Entsetzen unserer Anhänger hat Waldowsky einen Sahne-Tag erwischt und stellt mit einem Doppelschlag auf 1:4. Unsere Mannschaft fängt sich nun aber wieder und kreiert weiter fleißig Torchancen. Förderlizenzspieler Nägele bittet Schusser nach einem Gerangel vor dem Tor zum Faustkampf. Dies scheint seine Mitspieler endgültig aufgeweckt zu haben. Angepeitscht vom eigenen Publikum gelingt Piwowarczyk kurz vor der Pausensirene noch der wichtige Anschlusstreffer zum 2:4 in Überzahl.

Den Wölfen läuft die Zeit davon

Nun nehmen unsere Wölfe das Heft in die Hand. Weiden kämpft aufopferungsvoll und verteidigt mit Mann und Maus. In der 50. Minute kurvt Mudryk unnachahmlich um das Weidener Tor und sieht den gut postierten Geisberger, der wiederum unhaltbar zum 3:4 einnetzt. Unser Team ist nun drückend überlegen, doch leider ist am starken Wiedemann im Tor der Blue Devils an diesem Tag kein Vorbeikommen mehr.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe:

Deske (Kümpel) – Ondruschka, Silbermann, Kolb, Nägele, Müller, Kremer, Böhringer – Piwowarczyk, Mudryk, Geisberger; Dorr, Hördler, Moosberger; Schiener, Penc, Neumann (Klughardt)

Blue Devils Weiden:

Wiedemann (Lala) – Schusser, Noe, Herbst, Willaschek, Schreyer – Pauker, Abercrombie, Stähle, Waldowsky, Straka, Heinisch, Zellner, Kirchberger, Rypar

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

4. Min. 0:1 Heinisch (Waldowsky, Straka); 7. Min. 1:1 Hördler (Dorr, Moosberger); 13. Min. 1:2 Straka (Waldowsky, Schusser); 21. Min. 1:3 Waldowsky (Straka, Noe); 25. Min. 1:4 Waldowsky (Herbst, Heinisch); 40. Min. 2:4 Piwowarczyk (Geisberger, Dorr; 5/4); 50. Min. 3:4 Geisberger (Mudryk, Müller)

Zuschauer: 2.533

Strafzeiten: Selb 8 + 10 für Nägele, Weiden 12 + 10 für Schusser

Schiedsrichter: Singer (Schwenk, Wölzmüller)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2017 / 2018