4R6A0597 3
4R6A0597 3
4R6A0613 4
4R6A0629 5
4R6A0694 6
4R6A0776 8
4R6A0813 9
4R6A0883 10
4R6A0932 12
4R6A0939 14
4R6A0945 15
4R6A0952 16
4R6A0972 17
4R6A1011 18
4R6A1012 19
4R6A1030 20
4R6A1083 21
IMG 7423 22
4R6A0597 3 4R6A0613 4 4R6A0629 5 4R6A0694 6 4R6A0776 8 4R6A0813 9 4R6A0883 10 4R6A0932 12 4R6A0939 14 4R6A0945 15 4R6A0952 16 4R6A0972 17 4R6A1011 18 4R6A1012 19 4R6A1030 20 4R6A1083 21 IMG 7423 22

Selber Wölfe vs. Deggendorfer SC 4:0 (2:0/1:0/1:0)

Das Spiel in Kürze zusammengefasst

Unsere Wölfe fahren gegen den bisher noch ungeschlagenen Deggendorfer SC einen ungefährdeten Heimsieg ein. Unsere Jungs lassen einem der Favoriten dieser Oberliga-Saison keine Chance auf heimischen Eis. Am Ende gelingt Niklas Deske beim 4:0 sogar der Shutout.

Tore zum richtigen Zeitpunkt

Von Anfang an hatte die Partie gehalten, was sie versprach – hohes Tempo, harte Zweikämpfe und Chancen auf beiden Seiten. Deggendorf, noch ohne Niederlage in dieser Saison, hatte jedoch merklich Probleme mit offensiven Wölfen. Nach knapp fünf Minuten gelang Dominik Müller das erste Tor des Abends. Die Gäste waren keinesfalls ungefährlich, doch die Nadelstiche setzten unsere Jungs. In Minute 18 war es Herbert Geisberger, der zur 2:0 Führung zur ersten Drittelpause einnetze.

Deckel drauf

Auch im zweiten Drittel konnten die Gäste den starken Deske im Tor nicht überwinden. Stattdessen machte Lanny Gare bereits in der 24. Minute vermeintlich den Deckel drauf. Mudryk, Geisberger oder auch Moosberger hätten gut und gerne erhöhen können. Jedoch hatten auch die Deggendorfer gute Chancen liegen lassen. So ging es mit einer komfortablen und auch verdienten 3:0-Führung in die zweite Pause.

Deske unüberwindbar

Der Deckel war dann endgültig in der 48. Minute drauf, als Ondruschka in Überzahl von der blauen Linie traf und die NETZSCH-Arena endgültig in Feierlaune versetze. Auch zahlreiche, teils umstrittene Strafzeiten in den Schlussminuten, reichten nicht für einen Treffer der Gäste. Niklas Dekse im Tor unserer Wölfe hielt seinen Kasten sauber und feierte seinen ersten Shutout der Saison.

Selb wollte es mehr

Auch auf der Pressekonferenz waren sich beide Trainer einig, dass der Sieg verdient an unsere Wölfe ging. Gästecoach John Sicinski sprach von einer Selber Mannschaft, die es einfach mehr gewollt habe. Ähnlich sah es unser Trainer, Henry Thom, der neben der Einzelleistung von Goalie Niklas Deske die gesamte Teamleistung in den Vordergrund stellte.

Defensiv waren wir heute einfach richtig stark. Jetzt gilt es, am Sonntag in Deggendorf zu beweisen, wo wir wirklich stehen.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

#29Deske (#21Kümpel) – #2Silbermann, #17Ondruschka, #28Kolb, #22Müller, #98Kremer, #13Böhringer – #6Piwowarczyk, #11Mudryk, #23Geisberger, #57Moosberger, #18Gare, #19Dorr, #93Neumann, #7Hördler, #9Schiener, #90Penc

Deggendorfer SC

Brenner (Filimonow) – Vavrusa, Peleikis; Gawlik, Stern; Wiederer, Wolfgramm; Sternkopf – Gibbons, Leinweber, Böhm; Schembri, Jirik, Litesov; Janzen, Deuschl, Janzen; Ovaska

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

05:13, 1:0 , Müller (Dorr, Moosberger)

17:14, 2:0, Geisberger (Gare, Ondruschka)

23:07, 3:0, Gare (Dorr, Müller)

47:27, 4:0, Ondruschka (Mudryk, Silbermann)

Zuschauer: 1.559
Strafzeiten: Selb 14 +10 Kolb, Deggendorfer SC 8
Schiedsrichter: Ralph Bidoul (Z.Rajic, T.Thönelt)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2017/2018