4R6A5858 1
4R6A5858 1
4R6A5880 2
4R6A5895 3
4R6A5922 4
4R6A5958 5
4R6A5965 6
4R6A5969 7
4R6A6003 8
4R6A6012 9
4R6A6019 10
4R6A6041 11
4R6A6058 12
4R6A6067 13
4R6A6075 14
4R6A6092 15
4R6A6105 16
4R6A6120 17
4R6A6123 18
4R6A6132 19
4R6A6142 20
4R6A6151 21
4R6A6161 22
4R6A6240 23
4R6A6245 24
4R6A6254 25
4R6A6261 26
4R6A6279 27
4R6A5858 1 4R6A5880 2 4R6A5895 3 4R6A5922 4 4R6A5958 5 4R6A5965 6 4R6A5969 7 4R6A6003 8 4R6A6012 9 4R6A6019 10 4R6A6041 11 4R6A6058 12 4R6A6067 13 4R6A6075 14 4R6A6092 15 4R6A6105 16 4R6A6120 17 4R6A6123 18 4R6A6132 19 4R6A6142 20 4R6A6151 21 4R6A6161 22 4R6A6240 23 4R6A6245 24 4R6A6254 25 4R6A6261 26 4R6A6279 27

ECDC Memmingen Indians vs. Selber Wölfe 3:4 (1:2; 2:1; 0:1)

Unsere Wölfe konnten drei wichtige Zähler am Hühnerberg in Memmingen entführen und sind somit bestens gerüstet für die anstehenden Aufgaben gegen den Tabellenführer aus Deggendorf. Vor 1.568 Zuschauern erzielte Kyle Piwowarczyk den umjubelten Siegtreffer.
„Wir haben nicht schön aber erfolgreich gespielt. Wie man gesehen hat, darf man niemanden in dieser Liga unterschätzen. Uns fehlt im Moment etwas der Spielfluss, also müssen wir uns den Erfolg erkämpfen. Schlussendlich haben wir die Punkte dann aber konzentriert nach Hause gebracht.“, so Wölfe-Coach Henry Thom nach dem Spiel in der Radio Euroherz-Eiszeit.

Blitzstart unserer Wölfe

Auftakt nach Maß für unsere Jungs! Keine 62 Sekunden standen auf der Stadionuhr, da nutzte Dominik Müller ein Zuspiel von Piwowarczyk und bugsierte die Scheibe am Goalie der Gäste vorbei. Kurz darauf hatten die mitgereisten Fans den Torjubel schon auf den Lippen, als sich Mudryk durch die gegnerische Defensive tankte, doch die Kelle von Joey Vollmer das zweite Tor verhinderte. Besser machten es daraufhin die Gastgeber. Unsere Wölfe konnten die Scheibe nicht aus der Gefahrenzone bringen, was den Ausgleich mit sich brachte. In Überzahl hatten unsere Cracks die Chance wiederum in Führung zu gehen, der Puck lief gut durch die Reihen, doch die Schwaben machten vor dem Tor dicht und ließen nichts zu. Doch nur wenig später war Geisberger erfolgreich und erzielte die erneute Führung für unsere Farben. Kurz vor der Sirene fast das 3:1 aus unserer Sicht, aber Moosberger mit der Rückhand am leeren Tor vorbei.

Memmingen mit breiter Brust

Den Mittelabschnitt starteten wir in zahlenmäßiger Unterlegenheit, da Pozivil kurz vor Ende des ersten Drittels eine Strafzeit kassierte. Kaum waren wir wieder komplett, war es wieder der Memminger Beck, der seinen zweiten Treffer an diesem Abend erzielte. Irgendwie flatterte die Scheibe zwischen Stockhand und Schulter unseres Goalies hindurch, der erneute Ausgleich. Dieser Treffer zeigte Wirkung, Memmingen nun mit Aufwind, unsere Jungs kurzzeitig nicht konzentriert genug und schon stand es 3:2 für die Gastgeber. Und es drohte weiteres Ungemach: Penalty für die Schwaben, doch Deske parierte und verhinderte den höheren Rückstand. Unsere Jungs steckten aber keineswegs auf und kamen gegen Ende des Mittelabschnittes wieder etwas besser ins Spiel. Als dann nur noch 55 Sekunden auf der Uhr standen, nahm sich unsere Nummer 57, Achim Moosberger, ein Herz und erzielte doch noch den Ausgleich.

Piwowarczyk erzielt den Siegtreffer

Spielerische Highlights waren anfangs des Schlussdrittels Mangelware, da der Unparteiische mehrere Strafen auf beiden Seiten verteilte und die Strafbanken gut gefüllt waren. Als dann unsere Wölfe einen Mann mehr auf dem Eis hatten, zeigte Piwowarczyk seine Offensivqualitäten und netzte aus spitzem Winkel ein. Die Gastgeber versuchten nun alles und wollten sich keinesfalls mit der drohenden Niederlage abfinden. Doch unsere Wölfe stemmten sich dagegen, zeigten gutes Forechecking und entführten nach hartem Kampf drei wichtige Zähler aus Memmingen.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

ECDC Memmingen

Vollmer (Neumann) – Benda, Barrein, Stolz, Rott, Pokovic, Schirrmacher, Koziol, Jainz – Miettinen, Gläser, Galoha, Wohlgemuth, Beck, Pfalzer, Tenschert, Haluza, Lillich,  Huhn, Schirrmacher,  Kouba, Piskor, Kubail

Selber Wölfe

Deske (Kümpel) – Ondruschka, Kolb, Pozivil, Müller, Kremer, Böhringer, Silbermann – Piwowarczyk, Gare, Geisberger, McDonald, Mudryk, Moosberger, Schiener, Hördler, Neumann

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

2. Min. 0:1 Geisberger (Piwowarczyk, Ondruschka)
7. Min. 1:1 Beck (Stotz, Piskor)
14. Min. 1:2 Geisberger (Piwowarczyk, Gare)
24. Min. 2:2 Beck (Galoha, Koziol)
30. Min. 3:2 Piskor (Galoha, Beck)
40. Min. 3:3 Moosberger (Mudryk, Ondruschka)
52. Min. 3:4 Piwowarczyk (Geisberger, Gare; 5/4)

Zuschauer: 1.568
Strafzeiten: Memmingen 16, Selb 12
Schiedsrichter: Fröhlich (Flad, Schlotthauer)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2017/2018