Überspringen zu Hauptinhalt
† Jaroslav Hauer 09287 87607 <a title="Tickets online Sichern" Tickets bei reservix sichern

Der erhoffte Aufschwung blieb am vergangenen Wochenende aus.

Wiedergutmachung ist angesagt, am besten schon am morgigen Freitag in Peiting (Beginn 19:30 Uhr).

Immerhin haben die Wölfe noch eine Rechnung mit den Pfaffenwinklern offen, 2:3 verloren die Mannen um Kapitän Schadewaldt das Hinspiel im “Wolfsbau”. Auch wenn die Peitinger drei Tabellenplätze hinter den Wölfen auf Platz 7 rangieren, trennen die beiden Teams nur vier Punkte voneinander. Es wird also sicherlich kein leichtes Unterfangen, geschweige denn ein Selbstläufer.

Wundertüte Peiting

Niederlagen gegen Sonthofen, Weiden und Tölz, dagegen Siege gegen Deggendorf und Landshut. Genau das macht Peiting so unberechenbar, die Tagesform scheint der Schlüssel zum Erfolg zu sein. Einen absoluten Spitzenspieler sucht man bei den Peitingern vergebens, lediglich der Deutsch-Kanadier Ty Morris befindet sich unter den zehn besten Topscorern der Oberliga. Ihm zur Seite stehen jedoch genügend bekannte Namen, wie Neuzugang Ben Warda, Anton Saal, Florian Stauder und Dominic Krabbat, die immer für ein Tor gut sind.

Alles auf Null

So lautet die Marschroute von Cory Holden, der unter der Woche vor allem mit Spielanalyse beschäftigt war.

„Der einzige Weg aus dem Tief geht über unbedingten Siegeswillen und absoluten Körpereinsatz. Jeder muss dazu bereit sein”

so die klare Aussage des Trainers. Und Cory Holden weiter:

“Es wäre nicht das erste Mal dass wir nach einem Tiefpunkt umso stärker zurückkommen. Jede Mannschaft hat mal einen Tiefpunkt, wichtig ist dass man nicht liegen bleibt, sondern wieder aufsteht!”

Ergänzend dazu auch der 1.Vorstand Jürgen Golly.

“Auch wenn wir mit dem vierten Tabellenplatz nicht unzufrieden sind, wir alle wissen dass unsere Mannschaft besseres Eishockey spielen kann. Und das wird sie auch wieder tun. Ich bin sicher, Cory vermittelt der Mannschaft die nötige Einstellung, die wir in den letzten Spielen vermissten”.

Absoluter Kracher am Sonntag

Noch höher scheinen dann am Sonntag die Trauben zu hängen. Zum ersten Mal in dieser Saison ist der EV Regensburg, souveräner Tabellenführer, in der NETZSCH-Arena zu Gast.
Viel Worte braucht man über die Domstädter nicht zu verlieren, denn deren Bilanz ist eindrucksvoll: Keine Niederlage bislang nach regulärer Spielzeit. Das Hinspiel am 11.Oktober in der Donau-Arena ging mit 4:1 klar an die Hausherren. Doch wie heißt es so schön: Derbys haben ihre eigenen Gesetze.

Info zum Derby am kommenden Sonntag

Um lange Wartezeiten zu vermeiden, öffnen die Kassen und die Eingänge zum Stadion bereits um 16:30 Uhr. Zusätzlich können Tickets vorab unter www.verselb.de bequem vorab bezogen werden.

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2015/2016
An den Anfang scrollen