Die Wölfe Feiern Nikolaus In Der NETZSCH-Arena

Wölfe-Nachwuchs und EDEKA Egert bringen den Nikolaus in die NETZSCH-Arena

Wenn es m Freitag zum ersten Mal zu einem Pflichtspielderby gegen den EHV Schönheide im Selber Vorwerk kommt, sind nicht nur zwei bissige Wölfe-Teams auf dem Eis. In Zusammenarbeit mit unserem Partner, EDEKA Egert, wird die Nachwuchsabteilung der Selber Wölfe unter allen Besuchern kleine Süßigkeiten verteilen – als Nikloäuse verkleidet versteht sich. Außerdem erhalten alle Kunden von EDEKA Egert, die im Warenwert von 20€ am Vorwerk in Selb einkaufen, eine vergünstigte Eintrittskarte für 5€ statt 12€.

Erstes Pflichtspiel für Schönheide im Selber Vorwerk

Zum ersten Mal gibt am Freitag der Liga-Neuling EHV Schönheide seine Visitenkarte in der NETZSCH-Arena ab. Die Sachsen, die vor der Saison aus der Oberliga Ost als Underdog in die Südstaffel gestartet waren, konnten bislang nur selten das im Süden übliche Niveau erreichen und belegen daher bis jetzt auch nur den letzten Tabellenplatz. Lediglich sieben Punkte stehen auf der Habenseite, der Abstand zum Tabellenvorletzten, dem EHC Klostersee, beträgt bereits sechs Punkte. Doch die Formkurve der Wölfe aus dem Erzgebirge zeigt leicht nach oben. Am vergangenen Freitag konnte die Mannschaft von Neu-Trainer Victor Proskuryakov den ersten, langeersehnten Heimsieg verbuchen, was sicherlich auch am neuen starken Mann an der Bande liegen mag. Proskuryakov ist seit gut drei Wochen in Amt und Würden und löste den eher glücklosen Norbert Pascha ab. In der Oberliga Süd ist Proskuryakov darüber hinaus kein Unbekannter, stand er doch zuletzt beim EV Weiden unter Vertrag.

Mit Herz, Kampf und Verstand zu neuem Selbstvertrauen

Für unsere Wölfe ist das Motto allerdings ganz klar: auftreten wie im Hinspiel. In Schönheide hat unsere Mannschaft nämlich einen deutlichen 8:1-Auswärtssieg gefeiert. Doch so leicht dürfte es für die Wölfe diesmal nicht werden.

„Panik ist bei mir keine ausgebrochen“

sagte unser Chefcoach in dieser schwierigen Woche.

„Warum auch? Seit Jahren haben wir uns den Erfolg gemeinsam erarbeitet und auf einmal soll alles schlecht sein? Wir analysieren und arbeiten unsere Probleme auf. Ein paar Umstellungen kann es durchaus geben. Aber jeder in der Mannschaft hat es verdient, mitzuhelfen es besser zu machen. Schönheide, ich wiederhole mich, ist nicht zu unterschätzen. Vor allem nicht in der momentanen Situation. Wer denkt, das wird ein Selbstläufer, liegt falsch. Konzentration, ein paar Veränderungen in der Mannschaft, viele Gespräche miteinander und einzeln und wir bringen wieder die Leistung, die wir bringen können.“

Derby Nummer Zwei steigt in Weiden

Nachbarschaftsduell mit Schönheide am Freitag und schon am Sonntag steigt das zweite Derby. In Weiden wurde nach den mageren Vorjahren zwar kräftig investiert, aber auch Neuzugänge wie Jakub Wiecki oder Fabian Hönkhaus sind nicht automatisch eine Garantie für Verbesserung. Denn die Blue Devils stecken wieder mittendrin im Abstiegskampf. Deshalb haben die Verantwortlichen noch einmal regiert. Der Probevertrag mit Roman Jurak wurde nicht verlängert. An seiner Stelle steht nun der Kanadier Jacob Laliberte, von dem sich Trainer Berwanger mehr Offensivpower und vor allem mehr Tore verspricht.

„Auch hier haben wir das Hinspiel ganz deutlich mit 9:1 gewonnen. Aber in Weiden wird das ein ganz anderes Spiel, denn dem EVW gelang zuletzt ein 4:2 Heimsieg gegen die Bayreuth Tigers und auch gegen Landshut verloren die Pfälzer vor heimischen Publikum nur knapp mit 2:3 in der Overtime”

prophezeit Holden.

Ein Wiedersehen in der Hans-Schröpf-Arena

Außerdem wird es am Sonntag in Weiden ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten geben. Marius Nägele, der noch bis zur letzten Saison die Wölfe-Farben getragen hatte und uns in Richtung Timmendorfer Strand verlassen hatte, ist zurück in der Oberliga Süd. Nägele ersetzt in Weiden Marius Pöpel, der aus persönlichen Gründen seine Karriere beendet hat.

Zudem können für das Auswärtsderby in Weiden am Sonntag bereits zum Heimspiel unserer Wölfe gegen Schönheide in der ersten Drittelpause Karten an der Nebenkasse gekauft werden.

Die Wölfe sind also gewarnt vor dem Derbywochenende, gegen zwei Gegner, die ein bisschen im Aufwind sind. Erstes Bully am Freitag in der heimischen NETZSCH-Arena gegen den EHV Schönheide ist um 20:00 Uhr. Beim EV weiden starten unsere Wölfe am Sonntag um 18 Uhr.

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2015/2016