Überspringen zu Hauptinhalt
† Jaroslav Hauer 09287 87607 <a title="Tickets online Sichern" Tickets bei reservix sichern

Selber Wölfe vs EV Landshut Eishockey 4:1 (1:0,1:1,2:0)

Das Spiel in Kürze zusammengefasst

Nach dem verdienten Auftakterfolg unserer Selber Wölfe in Bad Tölz hat die Mannschaft von Cory Holden auch ihr erstes Heimspiel gewonnen – und das in Top-Team-Manier.

Landshut startet besser, Selb trifft

Das Programm hätte zum Saisonstart nicht härter sein können. Die Selber Wölfe haben ihrem Ruf einer Top-Mannschaft aber alle Ehre gemacht. Nach dem 4:2 Erfolg gegen Bad Tölz am Freitag hatte man zum ersten Heimspiel der Saison den Top-Favoriten auf den Aufstieg, den EV Landshut Eishockey, zu Gast. Und das Spiel sollte halten, was es versprochen hatte. Zwei Top-Teams der Oberliga lieferten sich von Anfang an ein hochklassiges Duell. Und es waren die Gäste, die besser aus der Kabine kamen. Ein schnelles Unterzahlspiel zwang die Wölfe in die Defensive und erste gute Chancen taten sich für die Gäste auf. Aber genau in die erste Drangphase hinein war es ein Zuckertor von Kyle Piwowarczyk in Unterzahl, der den Glauben an die eigene Stärke brachte. Die Wölfe #6 ergatterte sich die Scheibe im Spielaufbau der Landshuter, ließ alle Verteidiger hinter sich, guckte sich den Gästekeeper geschickt und mit viel Geduld aus und verwandelte zum vielumjubelten 1:0.

Die Wölfe bleiben wach

Aber genau dieses Schicksal ereilte auch den VER. In eigener Überzahl mussten die Wölfe den nicht ganz unverdienten Ausgleich hinnehmen. In der 24. Minute verzettelte sich die Mannschaft von Cory Holden und musste den Ausgleich akzeptieren. Beeindruckt hat das die Wölfe aber nicht und man erarbeitete sich ein deutliches Übergewicht. Sehenswerte Spielzüge, große Chancen und ein Marko Suvelo in Top-Form brachten die Stimmung in der NETZSCH-Arena fast zum überkochen. Einzig vermeidbare Strafzeiten ärgerten Coach Holden. Letztendlich ging man mit einem verdienten 2:1 in die zweite Pause, das Tom Pauker nach feinem Zusammenspiel mit Maaßen aus spitzem Winkel markierte.

Landshut wird müde, der VER dreht auf

Mit einer numerischen Überlegenheit ging unsere Mannschaft in das letzte Drittel. Und es sollte nur 36 Sekunden dauern, bis Lanny Gare den Deckel auf die Partie machte. Landshut konnte den Wölfen jetzt kaum noch etwas entgegensetzen und die Männer um Kapitän Christopher Schadewaldt ließen nicht locker. Den Schlusspunkt auf ein echtes Top-Spiel zweier starker Mannschaften setzte wieder Neuzugang Lanny Gare in doppelter Überzahl. Ein perfektes Auftaktwochenende mit sechs Punkten und 8:3 Toren.

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

Suvelo, (Kümpel) – Schadewaldt, Hendrikson; Eickmann, Botzenhardt; Meier, Schneider, Roos – Piwowarczyk, Mudryk, Geisberger; Maaßen, Gare, Pauker; Moosberger, Heilman, Schiener; Galvez, Neumann

EV Landshut Eishockey

Kristian (Engelbrecht) – Hammer, Geipel; Kuhn, Baumgartner; Köllner, Mayr – Jarret, Michl, Abstreiter; Thornton, Endraß, Kronawitter; Franz, Forster, Eberhardt, Sedlar, Wild

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

3. Min. 1:0 Piwowarczyk (Mudryk; 4-5)
24. Min. 1:1 Forster (Eberhardt; 4-5)
26. Min. 2:1 Pauker (Maaßen, Gare)
41. Min. 3:1 Gare (Mudryk, Geisberger; 5-4)
56. Min. 4:1 Gare (Piwowarczyk, Mudryk; 5-3)

Zuschauer: 1.902

Strafzeiten: Selb 12, Landshut 14

Schiedsrichter: Sicorschi

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2015/2016
An den Anfang scrollen