4R6A9137 1
4R6A9137 1
4R6A9161 2
4R6A9172 3
4R6A9193 4
4R6A9267 5
4R6A9279 6
4R6A9302 1
4R6A9330 2
4R6A9355 3
4R6A9446 4
4R6A9468 1
4R6A9492 4
4R6A9516 5
4R6A9518 6
4R6A9558 7
4R6A9564 8
4R6A9137 1 4R6A9161 2 4R6A9172 3 4R6A9193 4 4R6A9267 5 4R6A9279 6 4R6A9302 1 4R6A9330 2 4R6A9355 3 4R6A9446 4 4R6A9468 1 4R6A9492 4 4R6A9516 5 4R6A9518 6 4R6A9558 7 4R6A9564 8
Fotos: Mario Wiedel

Selber Wölfe vs EHC Bayreuth die Tigers 4:3 (2:0; 2:0; 0:3)

Das Spiel in Kürze zusammengefasst

Tigers stark, Wölfe treffen

Für unsere Wölfe war es das letzte Spiel in dieser Hauptrunde. Von Anfang an entwickelte sich eine hochklassige Partie zwischen den beiden Erzrivalen. Die Gäste kamen besser aus den Startlöchern, hatten teils gute Möglichkeiten. Mit ein bisschen Anlauf steigerte sich der VER aber Zusehens und konnte selbst teils hochkarätige Chancen nicht nutzen. Es dauerte bis zur 16. Minute, als Cody McNaughton nach feiner Vorarbeit von Herbert Geisberger zur vielumjubelten Führung einnetzte. Und damit nicht genug: exakt eine Minute später erhöhte Michel Maaßen per Rückhand sogar zum 2:0.

Wölfe ziehen im Powerplay davon

Mit dem Aufwind der Führung setzten die Hausherren den EHC Bayreuth auch zu Beginn des Mittelabschnitts weiter unter Druck. Die Folge: Strafzeiten für die Gäste. Die leisteten sich unmittelbar aufeinander gleich zwei große Strafen wegen Stockschlags und die Wölfe blieben eiskalt. In doppelter Überzahl netzten Heilman und Piwowarczyk ein – das Spiel schien gelaufen. Doch die Tigers sollten sich noch nicht geschlagen geben.

Die Tigers machen es noch einmal spannend

Es sollte nicht lange dauern, bis der erste Treffer für das Team von Sergej Waßmiller fallen sollte. In der 43. Minute nutze der Gast im Powerplay ein. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Match mit leichten Vorteilen für den EHC, bis Bartosch in der 53. Minute das Match noch einmal spannend machte. Die Wölfe wurden nun mehr und mehr in die Defensive gedrängt und mussten sogar den Anschlusstreffer hinnehmen. Es begannen lange und bange letzte vier Minuten für die Mannschaft von Henry Thom, die den so wichtigen Derbysieg am Ende aber nach Hause brachte. Ein wichtiger Sieg für unsere Wölfe – nicht nur für das gute Gefühl für die Play Offs.

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

Suvelo, (Kümpel) – Schadewaldt, Hendrikson; Eickmann, Meier; Schneider, Roos; Böhringer –  Piwowarczyk, Heilman, McNaughton; Maaßen, Gare, Geisberger; Pauker, Hördler, Moosberger; Schiener

Bayreuth Tigers

Hartung (Bädermann) – Potac, Peleikis; Kasten, Sevo; Mayer, Stettmer – Geigenmüller, Kolozvary, Bartosch; Thielsch, Kolupaylo, Marsall; Pavlu, Kuhn, Busch; Feuerpfeil, Reiter, Felsoci

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

16. Min. 1:0 McNaughton (Geisberger, Piwowarczyk; 5/4)
17. Min. 2:0 Maaßen (Geisberger, Gare)
34. Min. 3:0 Heilman (Gare, Hendrikson; 5/3)
36. Min. 4:0 Piwowarczyk (Hördler, Eickmann; 5/3)
43. Min. 4:1 Busch (Sevo, Thielsch; 5/4)
53. Min. 4:2 Bartosch (Kolupalyo, Pavlu)
56. Min. 4:3 Potac (Kolupaylo, Bartosch)

Zuschauer: 2.581
Strafzeiten: Selb 4; Bayreuth 4 + 5 + SD gegen Reiter + 5 + SD gegen Kolozvary
Schiedsrichter: Köttstorfer (Kriebel, Mänicke)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2015/2016