4R6A9319 34
4R6A9319 34
4R6A9299 33
4R6A9293 32
4R6A9287 31
4R6A9258 30
4R6A9231 28
4R6A9184 26
4R6A9149 24
4R6A9127 22
4R6A9121 20
4R6A9052 18
4R6A8891 16
4R6A8883 14
4R6A8855 12
4R6A8766 10
4R6A8733 8
4R6A8707 6
4R6A8689 4
4R6A8647 3
4R6A8638 1
4R6A9319 34 4R6A9299 33 4R6A9293 32 4R6A9287 31 4R6A9258 30 4R6A9231 28 4R6A9184 26 4R6A9149 24 4R6A9127 22 4R6A9121 20 4R6A9052 18 4R6A8891 16 4R6A8883 14 4R6A8855 12 4R6A8766 10 4R6A8733 8 4R6A8707 6 4R6A8689 4 4R6A8647 3 4R6A8638 1

Selber Wölfe vs. Gegner 3:7 (0:3/2:1/1:3)

Unsere Selber Wölfe wollten nach der Länderspielpause im Heimspiel gegen den EV Landshut den Schalter umlegen und die Negativserie endlich hinter sich lassen. Heraus kam eine klare Niederlage, die in mangelhaftem Spielaufbau, schwachem Abwehrverhalten und zum Teil fehlender körperlicher Präsenz begründet war. Obwohl unser Team zum Ende des zweiten und zu Beginn des letzten Drittels zwei wichtige Tore zur richtigen Zeit erzielte, blieb der Erfolg aus.

Ein Gegentor und alle Dämme brechen

Unsere Mannschaft startete verheißungsvoll in die Partie. Die erste Duftmarke setzte Kolb von der blauen Linie, doch Lüsch konnte die Scheibe nicht mehr entscheidend vor dem Tor an Berger vorbei ablenken. In der Folge übersah Schiedsrichter Erdle – der nicht seinen allerbesten Tag erwischt hatte – zwei klare Beinstellen an McDonald, sowie einen hohen Stock mit Verletzungsfolge an Geigenmüller. Auf die Strafbank wanderte stattdessen Kolb, der dem Unparteiischen scheinbar etwas zu deutlich seine Sicht der Dinge erläutert hatte. In der siebten Spielminute waren unsere Farben eigentlich am Drücker, doch dann nutzte Horava einen Scheibenverlustunserer Wölfe in der Vorwärtsbewegung zur Gästeführung. Zwei Minuten später stellte Kronthaler nach einem kapitalen Fehler im Spielaufbau den Spielstand auf 0:2. Unsere Wölfe waren fortan völlig von der Rolle. Es kam kaum ein geordneter Spielfluss zustande. Symptomatisch das 0:3 durch Fischhaber: Wir hatten die Scheibe eigentlich schon zweimal gesichert, verloren diese aber immer wieder an die aggressiven Gästestürmer.

Umstellungen zeigen Wirkung

Nach der Drittelpause beorderte Coach Henry Thom Gare wieder als Mittelstürmer in die zweite Reihe. Silbermann rückte dafür an Ondruschka´s Seite und Lüsch für Klughardt in die dritte Angriffsformation. Unsere Mannschaft wirkte nun ein wenig gefestigter. Der Anschlusstreffer durch Hördler war wiederum die Folge eines haarsträubenden Schnitzers in der Abwehr, diesmal zur Freude unseres Anhangs auf Landshuter Seite. Das nächste Geschenk aus unseren Reihen an die Gäste nutzte Pelletier zum 1:4. Hoffnung keimte noch einmal in der NETZSCH-Arena auf, als McDonough in Unterzahl einen Konter zum 2:4 abschloss. Sollten unsere Wölfe das Spiel noch drehen können?

Landshut entscheidet das Spiel in Überzahl

Gerade einmal 28 Sekunden waren gespielt im Schlussabschnitt, da ließ Moosberger seine Farben jubeln: Nach einem Kracher von McDonald an den Querbalken stand der Wölfe-Stürmer goldrichtig und drosch den Puck zum Anschlusstreffer in die Maschen. Unsere Jungs hatten durch die letzten beiden Tore zum richtigen Zeitpunkt eigentlich das Momentum auf ihrer Seite. Jedoch war Landshut im Überzahlspiel an diesem Abend kaum zu stoppen. Als abermals Kolb die Kühlbox hütete, schloss der überragende Pelletier eine sehenswerte Kombination zur erneuten 2-Tore-Führung für die Niederbayern ab. Spätestens nach dem 3:6, das abermals schön in Überzahl herausgespielt wurde, war die erneute Heimniederlage unserer Wölfe besiegelt. Den Schlusspunkt setzte der Spieler des Abends, Julien Pelletier, im Fallen mit seinem Treffer zum 3:7.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

Deske (Kümpel) – Ondruschka, Silbermann, Müller, Kolb, Böhringer, Kremer – McDonald, McDonough, Moosberger, Geigenmüller, Gare, Gollenbeck, Schiener, Hördler, Lüsch, Klughardt

EV Landshut

Berger (Englbrecht) – Kronthaler, Ettwein, Ostwald, Nägele, Alt, Zimmermann – Stähle, Schinko, Fischhaber, Ehl, Sedlar, Trinkberger, L. Abstreiter, Schmidpeter, Baßler, Pelletier, Forster, Horava

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

7. Min. 0:1 Horava (Zimmermann, Nägele; 4/5)

9. Min. 0:2 Kronthaler (Schinko, Fischhaber)

17. Min. 0:3 Fischhaber (Ehl, Zimmermann)

25. Min. 1:3 Hördler; 27. Min. 1:4 Pelletier (Baßler)

38. Min. 2:4 McDonough (Kolb; 4/5)

41. Min. 3:4 Moosberger (McDonald, Silbermann)

43. Min. 3:5 Pelletier (Kronthaler, Ehl; 5/4)

47. Min. 3:6 Ostwald (Forster, Fischhaber; 5/4)

47. Min. 3:7 Pelletier (Baßler, Ettwein)

Strafzeiten: Selb 20, Gegner 8
Zuschauer: 1.495
Schiedsrichter: Erdle (Thür, van der Heyd)

Beitragsserien: Hauptrunde 2018/2019