MAWI5446 1
MAWI5446 1
MAWI5480 2
MAWI5489 3
MAWI5520 4
MAWI5527 5
MAWI5544 6
MAWI5581 8
MAWI5589 9
MAWI5616 11
MAWI5619 12
MAWI5624 13
MAWI5653 14
MAWI5711 15
MAWI5867 28
MAWI5944 29
MAWI5979 32
MAWI5988 33
MAWI6043 38
MAWI6052 40
MAWI6069 41
MAWI5446 1 MAWI5480 2 MAWI5489 3 MAWI5520 4 MAWI5527 5 MAWI5544 6 MAWI5581 8 MAWI5589 9 MAWI5616 11 MAWI5619 12 MAWI5624 13 MAWI5653 14 MAWI5711 15 MAWI5867 28 MAWI5944 29 MAWI5979 32 MAWI5988 33 MAWI6043 38 MAWI6052 40 MAWI6069 41

Höchstadt Alligators vs. Selber Wölfe 1:3 (1:0; 0:2; 0:1)

Es war ein hart erkämpfter und am Ende eminent wichtiger Derbysieg bei den Höchstadt Alligators. Nach zuletzt zwei verlorenen Vergleichen gegen die Mittelfranken, zeigten diesmal unsere Wölfe Zähne und nahmen drei wichtige Zähler mit aus dem Aischtal. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Goalie Deske heraus, der mit seinen Paraden den Grundstein zum Auswärtssieg legte. Routinier Gare, mit einem riesen Laufpensum, gelang ein Doppelpack.

Hitziges und überaus zerfahrenes Auftaktdrittel

Viel spielerische Klasse hatte das Auftaktdrittel im „Frankenderby“ nicht zu bieten, aber die Zuschauer kamen dennoch auf ihre Kosten. Beide Teams lieferten sich einen unterhaltsamen, hitzigen Schlagabtausch – sowohl mit Puck, als auch mit den Fäusten. Letztere flogen in den ersten 20 Minuten einige Male. Moosberger hatte nach nicht ganz zwei Minuten einen Schuss auf das Tor von Alligator-Goalie Schnierstein abgeben, welcher jedoch ohne große Mühe den Puck runterfischte, auch Hördler scheiterte an der aggressiv agierenden Defensive der Hausherren. Es war jedoch Deske, bis dato noch beschäftigungslos, der zum ersten Male hinter sich greifen musste – bei Petrak´s abgefälschten Schuss hatte er keine Abwehrchance. Unsere Wölfe schienen nach diesem Treffer endgültig wachgerüttelt und produzierten in einer sehr zerfahrenen Partie einige gute Chancen, die wirklich große Möglichkeit zum Ausgleich blieb jedoch aus – Müller und McDonald scheiterten am hellwachen Schnierstein. Die Gastgeber überwiegend mit Abwehrarbeit beschäftigt, antworteten immer wieder mit brandgefährlichen Kontern. Eine 3/5 Unterzahl überstanden wir schadlos, Deske und seine Vorderleute mit gutem Penaltykilling. Kurz vor Drittelende nochmals nennenswerte Möglichkeiten. Kolb von der blauen Linie abziehend, den Abpraller konnte Gegenmüller nicht verwerten. Im direkten Gegenangriff prüfte Aab Deske.

Wölfe treffen zu psychologisch besten Zeitpunkten

Die Worte in der Pause von Wölfe-Trainer Thom schienen deutlich wie gleichermaßen aufmunternd gewesen zu sein. Unsere Jungs mit einem Auftakt nach Maß. 32 Sekunden waren von der Uhr, als die gut 250 Selber Schlachtenbummler erstmals jubeln durften. Gare wurde von McDonald mustergültig in Szene gesetzt und lenkte den Puck unhaltbar an EHC-Goalie Schnierstein vorbei. Mit dem Ausgleich im Rücken versuchten unsere Mannen nun mehr Ruhe ins Spiel zu bringen und zwangen die Einheimischen zu Fehlern. Moosberger scheiterte in aussichtsreicher Position, im direkten Konter fand Kreuzer in Deske seinen Meister. Die Alligators störten früh unsere Angriffsbemühungen und nach nicht immer nachvollziehbaren Schiedsrichterentscheidungen mussten wir mehrmals Unterzahlspiele überstehen. Es folgte der große Auftritt von Deske, der nun im Vordergrund stand und mit starken Saves die Höchstadter Stürmer reihenweise schier zur Verzweiflung brachte. Das Wölfe-Tor unter Dauerbeschuss, aber Deske war nicht zu überwinden. Wie Überzahl geht, demonstrierten unsere Wölfe dann kurz vor der zweiten Pause, als Wölfe-Kapitän Ondruschka in zahlenmäßiger Überlegenheit per Schlagschuss zur 2:1 Führung einschoss.

Nochmal alle Reserven mobilisiert

Beide Teams legten nochmals eine Schippe drauf, Chancen üben wie drüben gab es im Minutentakt, beide Torhüter hatten gut zu tun. So lenkte Schiener einen Schuss von Hördler nur an den Schoner von Schnierstein, auf der anderen Seite muss Deske sein ganzes Können aufbieten, als Aab gefährlich durchgebrochen war. Die Alligators ließen uns nun mehr Platz für Konter. Moosberger, Ondruschka oder wenig später Geigenmüller, von McDonough mustergültig bedient, zielten knapp vorbei und sorgten noch nicht für das vorentscheidende 3:1. Aber auch die Hausherren gaben sich keine Blöße. Aab und Kreuzer hatten ihrerseits den ersehnten Ausgleich für ihre Farben quasi schon am Schläger. 90 Sekunden vor Schluss nahmen die Alligators Schnierstein zu Gunsten eines 6 Feldspielers vom Eis. Belohnt wurde dies nicht. Im Gegenteil. Gare netzte per empty-net-goal zum 1:3 Endstand ein und machte den Auswärtssieg für die Selber Wölfe am zweiten Weihnachtsfeiertag perfekt.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Höchstadter EC:

Schnierstein (Henseleit) – Szwajda, Babinsky, Nedved, Wiedl, Otte, Cejka, Ribarik – Seibel, Petrak, Kreuzer, Kolosnikov, Vojcak, Aaab, Lenk, Neugebauer, Fröhlich, Grau, Mikesz, Hechtl

Selber Wölfe:

Deske (Baetge) – Ondruschka, Nijenhuis, Müller, Kolb, Veisert, Kremer – McDonald, Gollenbeck, Gare, Geigenmüller, McDonough, Moosberger, Schiener, Hördler, Lüsch (Klughardt)

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

3. Min. 1:0 Petrak (Seibel, Kreuzer)
21. Min. 1:1 Gare (Gollenbeck, McDonald)
40. Min. 1:2 Ondruschka (McDonald, Gare; 5/4)
60. Min. 1:3 Gare (Ondruschka, Gollenbeck; empty net Goal)

Strafzeiten: Höchstadt 12, Selb 16
Zuschauer: 988
Schiedsrichter: Neutzer (Jordan, Schmidt)

Beitragsserien: Hauptrunde 2018/2019