4R6A5661 4
4R6A5661 4
4R6A5703 6
4R6A5716 7
4R6A5750 8
4R6A5810 9
4R6A5821 10
4R6A5828 11
4R6A5859 12
4R6A5908 13
4R6A5932 14
4R6A5955 15
4R6A5974 16
4R6A5977 17
4R6A6024 18
4R6A6047 19
4R6A6065 20
4R6A6079 21
4R6A6101 22
4R6A6154 23
4R6A6201 24
4R6A6221 25
FPSP VER1 5
FPSP VER2 3
MAWI3954 1
MAWI3992 2
MAWI4026 26
MAWI4035 27
MAWI4061 28
MAWI4063 29
MAWI4106 30
4R6A5661 4 4R6A5703 6 4R6A5716 7 4R6A5750 8 4R6A5810 9 4R6A5821 10 4R6A5828 11 4R6A5859 12 4R6A5908 13 4R6A5932 14 4R6A5955 15 4R6A5974 16 4R6A5977 17 4R6A6024 18 4R6A6047 19 4R6A6065 20 4R6A6079 21 4R6A6101 22 4R6A6154 23 4R6A6201 24 4R6A6221 25 FPSP VER1 5 FPSP VER2 3 MAWI3954 1 MAWI3992 2 MAWI4026 26 MAWI4035 27 MAWI4061 28 MAWI4063 29 MAWI4106 30

Selber Wölfe vs. EHC Waldkraiburg „Die Löwen“ 6:0 (3:0; 2:0; 1:0)

Einen Traumstart in die neue Spielzeit legten unsere Selber Wölfe gegen die Löwen vom EHC Waldkraiburg hin. Trotz großer Verletzungssorgen und eines leicht verkrampften Starts in das Spiel konnten unsere Cracks gegen einen unangenehm zu spielenden Gegner ihr spielerisches Übergewicht konsequent zu einem ungefährdeten 6:0-Sieg nutzen. Selbst im Faustkampf blieben unsere Jungs in Person von Schiener überlegen.

Gollenbeck löst die Handbremse

Zunächst wirkten unsere Spieler etwas verkrampft. Kein Wunder, mussten doch die verletzten Ondruschka, Pozivil und McDonough ersetzt werden. Trainer Henry Thom war also wieder zu einigen Umstellungen gezwungen und Routinier Lanny Gare wurde in die Verteidigung zurückgezogen. Spätestens mit der Führung durch Gollenbeck – Gästetorhüter Yeingst hatte vorher Miglios Schuss nicht sichern können – legte unser Team die Anfangsnervosität ab. In Folge dessen erhöhten McDonald, der ein nicht leicht zu verwertendes Zuspiel von Miglio einnetzte, und Moosberger, der Nutznießer einer feinen Einzelleistung von Geigenmüller war, auf 3:0.

Schiener bleibt auch im Faustkampf gegen Gulda Sieger

Unsere Wölfe blieben nun auch weiter die spielbestimmende Mannschaft. Als Gulda Klughardt rückwärts in die Bande gecheckt hatte, war für Schiener das Maß voll: Er bat den Waldkraiburger Übeltäter zum Faustkampf und konnte auch diesen unter dem Jubel der Zuschauer siegreich beenden. Letztlich war es zweimal Müller, der mit Distanzschüssen Yeingst im Löwen-Tor überwinden konnte. So stand es nach 40 Spielminuten 5:0 für unsere Farben.

Die „Null“ steht

Im letzten Spielabschnitt waren unsere Wölfe darauf bedacht, defensiv gut zu stehen, um die Gäste nicht mehr herankommen zu lassen. Dies gelang gut und wenn etwas aufs Tor kam, war beim sicheren Selber Rückhalt Niklas Deske Endstation. Selbst in Unterzahl erarbeiteten sich die Thom-Schützlinge Chancen, scheiterten aber – wie McDonald in der 55. Minute an Yeingst. Den Schlusspunkt setzte Moosberger mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend drei Minuten vor Schluss zum 6:0.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

Deske (Kümpel) – Kolb, Müller, Gare, Kremer, Silbermann Böhringer (Gimmel) – McDonald, Gollenbeck, Miglio, Geigenmüller, Lüsch, Moosberger, Schiener, Hördler, Klughardt

EHC Waldkraiburg “Die Löwen”

Yeingst (Sertl) – Martin, Thalhammer, Wolsch, Wimmer, Gulda, Seifert – Hein, Hradek, Wagner, Hämmerle, Rousek, Galoha, Guft-Sokolov, Trox, Vogl, Rimbeck

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

13. Min. 1:0 Gollenbeck (Miglio, Kolb)

16. Min. 2:0 McDonald (Miglio, Kolb)

18. Min. 3:0 Moosberger (Geigenmüller, Böhringer)

27. Min. 4:0 Müller (Miglio, Gollenbeck)

38. Min. 5:0 Müller

57. Min. 6:0 Moosberger (Geigenmüller, Müller)

Zuschauer: 1.502
Strafzeiten: Selb 12 + 10 für Schiener, Waldkraiburg 10 + 10 für Gulda
Schiedsrichter: Vogl (Thür / van der Heyd)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2018/2019