4R6A9926 1
4R6A9926 1
4R6A0577 31
4R6A0568 30
4R6A0552 29
4R6A0545 28
4R6A0497 27
4R6A0489 26
4R6A0479 25
4R6A0447 24
4R6A0389 23
4R6A0367 22
4R6A0359 21
4R6A0356 20
4R6A0348 19
4R6A0321 18
4R6A0309 17
4R6A0300 16
4R6A0294 15
4R6A0133 14
4R6A0120 12
4R6A0113 11
4R6A0105 10
4R6A0091 9
4R6A0087 8
4R6A0075 7
4R6A0068 6
4R6A0051 5
4R6A0038 4
4R6A0008 3
4R6A0002 2
4R6A9926 1 4R6A0577 31 4R6A0568 30 4R6A0552 29 4R6A0545 28 4R6A0497 27 4R6A0489 26 4R6A0479 25 4R6A0447 24 4R6A0389 23 4R6A0367 22 4R6A0359 21 4R6A0356 20 4R6A0348 19 4R6A0321 18 4R6A0309 17 4R6A0300 16 4R6A0294 15 4R6A0133 14 4R6A0120 12 4R6A0113 11 4R6A0105 10 4R6A0091 9 4R6A0087 8 4R6A0075 7 4R6A0068 6 4R6A0051 5 4R6A0038 4 4R6A0008 3 4R6A0002 2

EV Landshut vs. Selber Wölfe 6:1 (3:0; 1:1; 2:0)

Unsere Wölfe haben das Siegen verlernt. Auch beim EV Landshut gingen unsere Jungs als zweiter Sieger vom Eis und mussten ohne Punkte die Heimreise antreten. Die Niederbayern gewannen letztendlich verdient, auch wenn das Ergebnis aus Selber Sicht vielleicht um das eine oder andere Tor zu hoch ausfiel. „Wir müssen einfacher spielen, viele wollen momentan zu viel und das Selbstvertrauen vom Saisonstart ist weg“, so Wölfe-Coach Henry Thom nach dem Spiel bei Radio Euroherz.

Landshut zieht nach vorne weg

Unsere Wölfe mit einer starken Anfangsphase. Gleich zu Beginn kassierten die Gastgeber eine doppelte Strafzeit. Dennoch: Unsere Wölfe konnten diese 5/3 Überzahl leider nicht für sich nutzen und kassierten nach Ablauf der Strafzeit durch einen eiskalten Konter den ersten Gegentreffer – keine Abwehrchance für Deske. Die größte Tormöglichkeit für Selb hatte Miglio mit einem Schuss ans Lattenkreuz – EVL-Goalie Englbrecht im Glück. Letzteres hatten unsere Jungs nicht für sich gepachtet. Nachdem Kolb fast ein Eigentor schoss, gelang Schmidpeter im Nachschuss der Führungsausbau. Unsere Wölfe legten zwar daraufhin an Tempo zu, fanden aber nicht richtig ins Spiel. 122 Sekunden vor der ersten Sirene stellte Ehl nach einer feinen Einzelleistung gegen vier Selber den 3:0 Pausenstand her.

Kleiner Glücksmoment für unsere Wölfe

Die Pechsträhne nahm leider auch im zweiten Drittel kein Ende. Unsere Wölfe starteten sichtlich angespannt in diesen Spielabschnitt. Gleich zu Beginn bot sich den Hausherren eine vielversprechende Torchance, welche jedoch von Deske artistisch gehalten wurde. Dann der erwartete Glücksmoment: Gare, aufgrund des Verletzungspeches in die Defensive beordert, gelang sein erste Saisontor. Unsere Wölfe hatten Blut geleckt, machten mehr Druck und ließen die Gastgeber vorübergehend wenig in Scheibenbesitz kommen.
Zu viele gezogene Strafzeiten – gefühlt spielten unsere Jungs gut die hälfte im zweiten Drittel mit einem Mann weniger – machten sich negativ auf den Spielfluss aus. Doch das Penaltykilling unserer Cracks war erfolgreich, schadlos überstanden wir die bangen Minuten in zahlenmäßiger Unterlegenheit, Deske musste mehrmals Kopf und Kragen riskieren und verhinderte mit starken Saves weitere Tore der Niederbayern. Einmal war er dennoch chancenlos. Forster mit dem 4:1.

Landshut stellt Weichen vorzeitig auf Sieg

Auch in den letzten 20 Spielminuten lief die Zeit klar für die niederbayerischen Gastgeber. Der letzte Abschnitt startete mit einer erneuten Torchance für die Einheimischen, Ehl traf zum Glück nur den Pfosten. Unsere Wölfe gaben sich noch nicht geschlagen, auch wenn ein furioser Schlussspurt aus blieb, auch die Kräfte schwanden spürbar gegen die mit vier Reihen agierenden Landshuter. Nennenswert noch ein Pfostenkracher von Kolb, ehe Verteidiger Forster mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend und dem 6:1 den Endstand herstellte.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

EV Landshut

Englbrecht (Berger) – Kronthaler, Ettwein, Ostwald, Zitterbart, Nägele, Alt – Schinko, Fischhaber, Ehl, Sedlar, Trinkberger, Abstreiter, Mühlbauer, Schmidpeter, Baßler, Pelletier, Forster, Horava

Selber Wölfe

Deske (Kümpel) – Kolb, Müller, Gare, Kremer, Silbermann, Böhringer – McDonald, Gollenbeck, Miglio, Geigenmüller, Lüsch, Moosberger, Worotnikow, Hördler, Klughardt

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

6. Min. 1:0 Horava (Ehl, Abstreiter)
16. Min. 2:0 Schmidpeter (Ostwald, Forster; 5/4)
18. Min. 3:0 Ehl (Fischhaber, Kronthaler)
22. Min. 3:1 Gare (Kolb, Kremer)
38. Min. 4:1 Forster (Schmidpeter, Horava)
51. Min. 5:1 Horava (Forster, Schmidpeter)
57. Min. 6:1 Forster (Schmidpeter, Fischhaber; 5/4)

Strafzeiten: Landshut 12, Selb 18

Schiedsrichter: Westhaus (Kriebl, Rudolph)

Zuschauer: 1.841

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2018/2019