MAWI6983 44
MAWI6983 44
MAWI6926 42
MAWI6877 41
MAWI6823 38
MAWI6685 32
MAWI6656 30
MAWI6593 27
MAWI6552 25
MAWI6509 23
MAWI6450 20
MAWI6421 18
MAWI6415 17
MAWI6394 14
MAWI6328 10
MAWI6309 8
MAWI6307 6
MAWI6194 2
MAWI6178 1
MAWI7018 47
MAWI6983 44 MAWI6926 42 MAWI6877 41 MAWI6823 38 MAWI6685 32 MAWI6656 30 MAWI6593 27 MAWI6552 25 MAWI6509 23 MAWI6450 20 MAWI6421 18 MAWI6415 17 MAWI6394 14 MAWI6328 10 MAWI6309 8 MAWI6307 6 MAWI6194 2 MAWI6178 1 MAWI7018 47

Selber Wölfe vs. EV Landshut 4:3 n.P. (2:1; 0:0; 1:2; 0:0)

„Das war heute Werbung für das Eishockey!“ Diese Aussage des Gästetrainers Axel Kammerer im Rahmen der Pressekonferenz nach dem Spiel unserer Selber Wölfe gegen den EV Landshut kann man nur unterstreichen. In einer hochklassigen, schnellen, rassigen, spannenden und stimmungsgewaltigen Partie behielten wir nach Penaltyschießen völlig verdient die Oberhand. Landshut lief lange einem Rückstand hinterher, konnte sich aber mit zwei späten Toren in die Verlängerung bzw. das Penaltyschießen retten. Bei unseren Wölfen ragten aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung der dreifache Torschütze Gare sowie McDonald und Torwart Deske heraus. Einzig und allein die Leistung des Hauptschiedsrichters wurde dem Niveau der Begegnung leider nicht gerecht.

Wölfe beißen zurück

Von Anfang an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch beider Mannschaften, ohne dass sich eines der Teams klare Torchancen herausspielen konnte. Unsere Wölfe setzten die Landshuter mit aggressivem Forechecking das komplette Spiel über massiv unter Druck, was den Gästen gar nicht schmeckte. Den ersten Wirkungstreffer jedoch konnten die Niederbayern setzen: Einen schnell vorgetragenen Gegenangriff über Stähle verwertete Baßler zur Gästeführung. Doch dann begann die Stunde von „Oldie“ Gare: Von der Strafbank kommend wurde dieser von McDonald mustergültig bedient und schloss seinen Sololauf zum Ausgleich ab. Keine drei Minuten später – nun hatte der EVL einen Mann weniger auf dem Eis – war es erneut Gare, der von hinter dem Tor kommend den Puck mit der Rückhand ins kurze obere Eck zur vielumjubelten Wölfe-Führung bugsierte. Spätestens jetzt war richtig Feuer unterm Dach der NETZSCH-Arena.

Das Wolfsrudel drückt den EVL an die Wand

Im mittleren Spielabschnitt nahm unser Wolfsrudel das Heft in die Hand. Mehr und mehr setzten sie Landshut unter Druck, schnürten die Gäste dabei zeitweise im eigenen Drittel ein. Dies veranlasste den Gästetrainer dazu, zu einem sehr frühen Zeitpunkt eine Auszeit zu nehmen, um seine Mannen neu einzustellen. Leider trafen unsere Wölfe in dieser Drangphase in Person von McDonald und Gare zweimal nur den Pfosten, Gollenbeck fand in Gästetorhüter Berger seinen Meister. Aber auch auf der Gegenseite konnte sich Deske unter anderem gegen Baßler und bei einem Penaltyschuss auszeichnen. Letztendlich hätten unsere Wölfe aber zwischenzeitlich mit zwei bis drei Toren Abstand führen müssen.

Begeisternde Kulisse bekommt Spannung bis zum Shootout

Keine zwei Minuten waren im Schlussabschnitt von der Uhr, da war Gare – abermals in Überzahl – zum dritten Mal an diesem Abend zur Stelle. McDonald sah den freistehenden Sturmkollegen, legte den Puck quer und dieser brauchte „nur“ noch einzuschieben. Unsere Wölfe spielten fortan nicht mehr ganz so offensiv und versuchten das Spiel aus einer kontrollierten Defensive heraus zu gestalten. Dies gelang auch lange Zeit sehr gut. Zeitweise lag sogar das 4:1 noch in der Luft. In der 47. Minute fand ein vermeintlicher Treffer von Gare keine Anerkennung, anschließend hatten McDonald, Gollenbeck und wiederum Gare in Überzahl gute Gelegenheiten. Besser machten es nun die Gäste, die mit einem Doppelschlag durch Horava (54.und 57. Minute) noch die Verlängerung erzwangen. Dort sollte – außer vielen überaus sehenswerten Spielzügen beider Mannschaften – nichts Zählbares mehr herausspringen. Im Penaltyschießen hatte McDonald die besten Nerven und entschied die Partie für unsere Farben.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

Deske (Kümpel) – Ondruschka, Nijenhuis, Veisert, Kolb, Müller, Kremer (Silbermann) – McDonald, Gollenbeck, Gare, Geigenmüller, McDonough, Moosberger, Schiener, Hördler, Lüsch (Klughardt)

EV Landshut

Berger (Englbrecht) – Kronthaler, Ettwein, Ostwald, Zitterbart, Nägele, Alt, Pfenninger – Stähle, Schinko, Fischhaber, Ehl, Sedlar, Trinkberger, Schmidpeter, Baßler, Pelletier, Forster, Horava

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

9. Min. 0:1 Baßler (Stähle, Pelletier)

14. Min. 1:1 Gare (McDonald, Gollenbeck)

17. Min. 2:1 Gare (Gollenbeck, McDonald; 5/4)

42. Min. 3:1 Gare (McDonald, Gollenbeck; 5/4)

54. Min.3:2 Horava (Ostwald, Nägele; 5/4)

57. Min. 3:3 Horava (Forster, Schmidpeter)

65. Min. 4:3 McDonald (Penalty)

Strafzeiten: Selb 12, Landshut 6
Zuschauer: 2.120
Schiedsrichter: Flad (Gerth, Preiß)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2018/2019