4R6A0834 2
4R6A0834 2
4R6A0837 3
4R6A0848 6
4R6A0865 7
4R6A0888 11
4R6A0907 13
4R6A0949 17
4R6A0985 18
4R6A0986 19
4R6A1017 21
4R6A1033 23
MAWI0275 5
MAWI0296 9
MAWI0314 12
MAWI0325 15
MAWI0458 27
MAWI0496 28
MAWI0524 30
4R6A0834 2 4R6A0837 3 4R6A0848 6 4R6A0865 7 4R6A0888 11 4R6A0907 13 4R6A0949 17 4R6A0985 18 4R6A0986 19 4R6A1017 21 4R6A1033 23 MAWI0275 5 MAWI0296 9 MAWI0314 12 MAWI0325 15 MAWI0458 27 MAWI0496 28 MAWI0524 30

Höchstadter EC vs. Selber Wölfe 7:3 (2:1; 3:0; 2:2)

Voller Optimismus und gehörig viel Selbstvertrauen nach dem Freitagsheimsieg, reisten unsere Wölfe zum Frankenderby nach Höchstadt. Da gab es dann einen herben Rückschlag. Aufsteiger Höchstadter EC entschied das Frankenderby überaus deutlich für sich. „Ab dem zweiten Drittel haben wir völlig den Faden verloren, unsere zu einfachen Scheibenverluste nutzte der Gegner eiskalt aus“, so Wölfe-Coach Henry Thom im Nachgang zur Partie bei Radio Euroherz. Alleine die Niederlage den Ausfällen zuzuschreiben war Thom zu einfach: „Nein, dann muss man eben das Spiel einfacher halten und nicht zu kompliziert agieren wollen.“ Die Alligators entschieden die Partie in den „Special-Teams“: 3 Überzahltore und ein Shorthander besiegelten die deutliche Wölfe-Niederlage an der Aisch.

Das bessere Team liegt zurück

Nach dem „Befreiungsschlag“ gegen Riessersee wollten unsere Jungs beim Aufsteiger und Tabellennachbarn nachlegen und sich für die 5:6 Hinspielniederlage am 9. Spieltag revanchieren. Trotz Personalsorgen – Geigenmüller und Müller fehlten verletzungsbedingt – kamen unsere Jungs schwungvoll in die Partie und starteten druckvoll nach vorne. Bereits nach 23 Sekunden setzte sich McDonough durch und fand in Schnierstein seinen Meister. Die Wölfe weiter stürmisch unterwegs, zweimal Gare und McDonald hatten die Führung auf dem Schläger, aber die Scheibe wollte nicht ins Tor. Der Gastgeber bis dahin sehr passiv, kam aber mit seiner zweiten Chance zum überraschenden Führungstor und stellte damit Spielverlauf auf den Kopf. Wir bekamen den Puck vor dem Tor nicht unter Kontrolle, Deske parierte den ersten Schuss, war aber gegen Mikesz im zweiten Versuch machtlos. Die Wölfe schüttelten sich kurz und gaben Vollgas bei ihren Offensivbemühungen, mussten aber stets höllisch bei den brandgefährlichen Kontern der Hausherren aufpassen. Dreimal rettete Deske in höchster Not gegen einschussbereite Stürmer der Hausherren. Aber auch auf der Gegenseite brannte es – McDonald mit einer riesen Chance, aber er vergab völlig ungehindert gegen HEC-Goalie Schnierstein. Es war wie verhext, aber dann fiel er endlich – der Ausgleichstreffer. Schiener bediente McDonough mustergültig und dieser hämmerte in Überzahl den Puck zum 1:1 in die Maschen. Die Mittelfranken wollten dem in Nichts nachstehen und antworteten prompt auch in Überzahl: Routinier Aab, mit einem Querpass clever in Szene gesetzt, ließ Deske erneut keine Abwehrmöglichkeit.

Drei Blitzgegentore und zwei „Zwangspausen“

Der Mittelabschnitt dürfte einer der kuriosesten in der bisherigen Saison gewesen sein. Zweimal bat das Schiedsrichtergespann die Teams vorzeitig in die Kabine – einmal nach gut 10 Minuten wegen zwei defekter Plexiglasscheiben und kurz vor Drittelende wegen eines nicht mehr feststehendes Tor. Dazwischen wurde auch Eishockey gespielt, leider aber nur von den Gastgebern. Bei uns lief nicht viel zusammen, auch in Überzahl fand man kein richtiges Mittel zum Erfolg zu kommen. Zu allem Überfluss musste Böhringer nach einem bösen Check, der nicht geahndet wurde, verletzungsbedingt aus der Partie ausscheiden. Höchstadt traf hingen mit seinen Blitztoren unsere Wölfe voll ins Mark. Blitztor Nummer 1. Das zweite Drittel war 35 Sekunden jung, da musste Deske hinter sich greifen. Einen superschnellen Angriff der Gastgeber schloss Nedved unhaltbar in den rechten oberen Winkel ab. Schnell ging es auch beim vierten Streich der Alligators. 18 Sekunden nach der ersten größeren „Plexiglasscheiben-Unterbrechung“ schlug es erneut im Selber Kasten zum 4:1 ein – bei zahlenmäßiger 3/5 Unterlegenheit unserer Wölfe. Die zwei längeren Pausen waren keineswegs förderlich für den Spielfluss, aber Höchstadt kam mit den „Pausen“ besser zurecht. Kurz nach dem zweiten „Wiederbeginn“ war erneut Petrak zur Stelle. Unsere Defensive dabei völlig unsortiert macht es den tschechischen Routinier leicht zum Torerfolg zu kommen.

Bittere Lehrstunde

Das Spiel war vorzeitig entschieden, entsprechend rannten unsere Wölfe mit dem Mute der Verzweiflung an. Gute Torchancen durchaus vorhanden, aber an einem Tag, an dem vieles schief lief, war auch kein Scheibenglück vorhanden. Als Kolb auf 2:5 verkürzte keimte nochmals kurz Hoffnung auf, aber anstatt das 3:5 nachzulegen – Kolb alleine hatte mehrere gute Szenen – fingen wir uns durch einen Konter das 6:2 ein – bei eigener Überzahl. Danach brachen die Dämme, der Frust saß tief und Strafzeiten die Folge. Alleine Deske war zu verdanken, dass Höchstadt nicht höher führte. Er war jedoch machtlos, als der Ex-Selber Neugebauer bei 5/3 Überzahl das 7:2 markierte. Den Schlusspunkt unter eine enttäuschende Wölfe-Leistung setzte McDonald mit dem 7:3.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Höchstadter EC:

Schnierstein (Henseleit) – Otte, Wiedl, Cejka, Nedved, Szwajda, Ribarik – Aab, Neugebauer, Petrak, Vojcak, Seibel, Mikesz, Fröhlich, Lenk L., Grau

Selber Wölfe:

Deske (Kümpel) – Ondruschka, Silbermann, Kolb, Böhringer, Kremer – McDonald, Gare, McDonough, Moosberger, Gollenbeck, Lüsch, Schiener, Hördler, Klughardt

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

6. Min. 1:0 Mikesz (Otte, Vojcak)
13. Min. 1:1 McDonough (Schiener, McDonald; 5/4)
16. Min. 2:1 Aab (Petrak, Neugebauer; 5/4)
21. Min. 3:1 Nedved (Aab)
31. Min. 4:1 Petrak (Aab, Nedved; 5/3)
39. Min. 5:1 Petrak (Lenk, Aab)
46. Min. 5:2 Kolb (Hördler, Moosberger; 5/4)
52. Min. 6:2 Cejka (4/5)
55. Min. 7:2 Neugebauer (Aab, Nedved; 5/3)
60. Min. 7:3 McDonald (McDonough, Silbermann)

Strafzeiten: Höchstadt 36, Selb 36
Zuschauer: 946
Schiedsrichter:Wohlgemuth (Zislin, Six)

Beitragsserien: Hauptrunde 2018/2019