4R6A7004 1
4R6A7004 1
4R6A7027 2
4R6A7031 3
4R6A7072 5
4R6A7077 6
4R6A7083 7
4R6A7106 9
4R6A7111 10
4R6A7130 11
4R6A7208 13
4R6A7243 15
4R6A7374 17
4R6A7395 19
4R6A7458 21
4R6A7475 23
4R6A7495 25
4R6A7598 27
4R6A7614 29
4R6A7671 31
4R6A7710 33
4R6A7004 1 4R6A7027 2 4R6A7031 3 4R6A7072 5 4R6A7077 6 4R6A7083 7 4R6A7106 9 4R6A7111 10 4R6A7130 11 4R6A7208 13 4R6A7243 15 4R6A7374 17 4R6A7395 19 4R6A7458 21 4R6A7475 23 4R6A7495 25 4R6A7598 27 4R6A7614 29 4R6A7671 31 4R6A7710 33

ERC Bulls Sonthofen vs. Selber Wölfe 4:5 n.V. (1:3; 2:1; 1:0; 0:1)

Mit einem Erfolgserlebnis gehen unsere Wölfe in die Deutschland-Cup-Pause. Beim ERC Bulls Sonthofen gelingt am Ende ein glücklicher, nach dem Spielverlauf aber durchaus verdienter 5:4 Sieg nach Verlängerung.
Zwei Punkte gewonnen oder 1 Punkt verloren? Beide Rückschlüsse sind mit Blick auf die 64 Spielminuten im Allgäu durchaus möglich. Unsere Wölfe versäumen nach einer 3:0 Führung den Sack vorzeitig zuzumachen und Sonthofen kommt wieder zurück in die Partie. „Ab dem zweiten Gegentor wurden wir wieder unnötig nervös, aber für mich ist wichtiger, welchen Charakter meine Jungs bewiesen, einen Weg zu finden, dieses Spiel noch zu gewinnen“, so Wölfe-Trainer Henry Thom nach der Partie in der Euroherz-Eiszeit.
Den Zusatzpunkt für unsere Wölfe sicherte McDonald 91 Sekunden vor Ende der Overtime.

Wölfe-Dreierpack sorgt für Ruhe und Selbstvertrauen

Ein Sieg für unsere Jungs war Pflicht, um mit einem guten Gefühl in die 10tägige Pause zu gehen. Nach holpriger Anfangsphase, in der viel Stückwerk beider Teams die Szene prägte und Torchancen Mangelware waren, wurde deutlich, wie befreiend ein Treffer für das zuletzt verlorengegangene Selbstvertrauen sein kann. Gollenbeck eröffnete per Powerplay den Torreigen für die Gäste, Bulls-Goalie Glatzel ohne Abwehrchance. Zuvor hatten wir allerdings Fortuna auf unserer Seite, aus zwei haarsträubenden Fehlpässen im eigenen Drittel konnten die Allgäuer kein Kapital schlagen. Mit der Führung wich die letzte Anspannung bei unseren Jungs und eine stürmische Drangphase mit guten Einschussmöglichkeiten wurde eingeläutet. Endlich war uns das Scheibenglück hold und die Tore fielen. Ein Doppelschlag durch Moosberger sorgte für eine beruhigendes 3:0 und für lange Gesichter bei den Hausherren. Beim 2:0 fälschte Moosberger einen Schuss von McDonough unhaltbar ab, knapp zwei Minuten später stand Moosberger abermals goldrichtig und ließ seine Teamkollegen und die ca. 20 mitgereisten Selber Fans zum dritten Male jubeln. Unsere Wölfe hatten – mit der Führung im Rücken – klares Oberwasser und alles im Griff, daran änderte auch der unnötige 1:3 Anschlusstreffer durch Kames nichts.

Bulls mit Doppelschlag zurück ins Geschehen

Die weiterhin sehr zurückhaltende Spielweise der Gastgeber spielte unseren Jungs in die Karten und diese übernahmen weiterhin die Spielkontrolle. Konzentriert und sehr diszipliniert hielten wir den Gegner vom eigenen Tor weg und alles was durchkam war sichere Beute von Deske. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Es fehlte auf unserer Seite die letzte Konsequenz im Abschluss, zudem wirkte es oftmals zu verspielt. Anstatt einfach und geradlinig zum Erfolg zu kommen, versuchte man „Schönheit zu sterben“. McDonald, McDonough oder Moosberger – Chancen zum Führungsausbau in Hülle und Fülle vorhanden.
Die Bulls bestraften dies gnadenlos. Sinagl brachte seine Farben innerhalb von 76 Sekunden durch einen Doppelschlag wieder ins Spiel zurück und unsere Wölfe brauchten einige Minuten, um wieder Ruhe und Ordnung in die Partie zu bringen. Ein Treffer der Marke „kurios aber drin“ bedeutet die abermalige und glückliche 4:3 Führung durch McDonough, der irgendwie den Puck abfälschte – in Unterzahl!!

McDonald sichert Zusatzpunkt

Fällt der vorentscheidende fünfte Wölfe-Treffer oder gleichen die Bulls aus und es kommt zum großen Zittern? Leider letzteres, denn gut 12 Minuten vor Ende stellten die Hausherren auf 4:4. In Überzahl – Hördler saß eine Strafe wegen Hakens ab – leitete Kames eine hochspannende Schlussphase ein. Das große Zittern begann, unsere Wölfe ihrerseits steckten nicht auf, aber leider fehlte es wie so oft an der Präzision: McDonald traf nur den Außenpfosten. Beide Goalies standen nur mehrmals im Mittelpunkt, Deske noch mehr, da kurz vor Ende noch ein Unterzahlspiel überstanden werden musste. Deske war es auch, der mit einem Wahnsinns-Save gegen Slaventinsky seine Mannschaft in die Verlängerung rettete. Unsere Wölfe mit den ersten guten Szenen, McDonald zweiter Sieger gegen Goalie Glatzel, der sich aber kurz vor Ende der Overtime geschlagen geben musste. McDonald mit dem „Golden Goal“ sichert den zweiten Punkt.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

ERC Bulls Sonthofen:

Glatzel (Steiger) – Rau, Lucas, Slavetinsky, Kames, Noack, Kittel – Maaßen, Schubert, Schlenker, Mangold, Sill, Voit, Guth, Malzer, Sinagl

Selber Wölfe:

Deske (Kümpel) –, Müller, Ondruschka, Kolb, Gare, Kremer, Böhringer – Moosberger, McDonough, McDonald, Lüsch, Gollenbeck, Geigenmüller, Schiener, Hördler, Klughardt

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

7. Min. 0:1 Gollenbeck (Lüsch, Kolb; 5/4)
9. Min. 0:2 Moosberger (McDonald, McDonough)
11. Min. 0:3 Moosberger (McDonough, McDonald)
12. Min. 1:3 Kames (Kittel, Voit)
37. Min. 2:3 Sinagl (Voit, Kames; 5/4)
38. Min. 3:3 Sinagl (Slavetinsky, Malzer)
39. Min. 3:4 McDonough (Ondruschka, McDonald; 4/5)
49. Min. 4:4 Kames (Slavetinsky, Sill; 5/4)
64. Min. 4:5 McDonald (McDonough, Ondruschka)

Strafzeiten: Sonthofen 4, Selb 10
Zuschauer: 865
Schiedsrichter: Singaitis (Sauer, Weger)

Beitragsserien: Hauptrunde 2018/2019