MAWI1505 40
MAWI1505 40
MAWI1498 38
MAWI1464 34
MAWI1442 33
MAWI1434 32
MAWI1398 29
MAWI1397 28
MAWI1366 25
MAWI1333 21
MAWI1322 20
FPSP Selb3 5spaltig 7
FPSP Selb2 5spaltig 8
FPSP Selb1 5spaltig 5
4R6A2459 44
4R6A2427 41
4R6A2420 39
4R6A2347 31
4R6A2317 27
4R6A2310 26
4R6A2280 24
4R6A2242 22
4R6A2198 19
4R6A2158 15
4R6A2147 14
4R6A1967 3
4R6A1970 4
MAWI1505 40 MAWI1498 38 MAWI1464 34 MAWI1442 33 MAWI1434 32 MAWI1398 29 MAWI1397 28 MAWI1366 25 MAWI1333 21 MAWI1322 20 FPSP Selb3 5spaltig 7 FPSP Selb2 5spaltig 8 FPSP Selb1 5spaltig 5 4R6A2459 44 4R6A2427 41 4R6A2420 39 4R6A2347 31 4R6A2317 27 4R6A2310 26 4R6A2280 24 4R6A2242 22 4R6A2198 19 4R6A2158 15 4R6A2147 14 4R6A1967 3 4R6A1970 4

Selber Wölfe vs. Blue Devils Weiden 5:8 (1:3; 2:2; 2:3)

Die Konstanz will einfach keinen Einzug halten bei unseren Selber Wölfen. Nach dem überzeugenden Auswärtserfolg in Peiting zogen wir im Derby gegen die Blue Devils aus Weiden erneut den Kürzeren. Wieder geriet unser Rudel in Rückstand und wirkte ab diesem Zeitpunkt völlig verunsichert. Durch viele individuelle Fehler luden wir die Oberpfälzer förmlich zum Toreschießen ein, was diese dankend annahmen. Dass Weiden an diesem Tag auch keine Übermannschaft war, zeigte sich in der Tatsache, dass bis 40 Sekunden vor Schluss sogar noch der Ausgleich in der Luft lag.

Der Fluch des 0:1-Rückstands

Unsere Wölfe begannen gut, rissen das Spiel an sich und zeigten den Gästen, wer eigentlich Herr in der NETZSCH-Arena ist. Die Weidener beschränkten sich zunächst auf Konterspiel, welches sie aber blitzschnell ausführten und so immer wieder gefährlich vor Deske im Selber Tor auftauchten. Den Zuschauern gefiel es, die Stimmung im – für einen Wochenspieltag – gut gefüllten Rund war auf beiden Seiten hervorragend. Nach ersten Möglichkeiten von Schiener und Moosberger wanderte letzterer auf die Strafbank, da unsere Wölfe kurzzeitig mit zu vielen Feldspielern auf dem Eis agierten. Diese Möglichkeit ließen sich die Gäste, die in Überzahl schön und schnell die Scheibe in ihren Reihen laufen ließ, in Person von Siller nicht nehmen und gingen in Führung. Dies war leider wieder ein echter Wirkungstreffer für unsere Wölfe, die fortan wieder verkrampft und verunsichert wirkten. Daran änderte auch der zwischenzeitliche Ausgleich durch Geigenmüller nichts. Ganz im Gegenteil: Zuerst ließ der überragend aufspielende Heinisch im Alleingang seine Gegenspieler wie Slalomstangen stehen und netzte zur abermaligen Führung ein. Diese erhöhte Rubes kurz vor Drittelende sogar noch in Unterzahl, nachdem Geigenmüller den Puck in der Angriffszone vertändelt hatte.

Lüsch scheidet verletzt aus

n der aktuellen Phase des Spiels hagelte es Strafzeiten gegen die Blue Devils, doch wirkte das Wölfe-Powerplay im Vergleich zu dem der Weidener sehr behäbig und statisch. McDonald konnte trotzdem noch Kapital aus der numerischen Überlegenheit schlagen und auf 2:3 verkürzen. Die heimischen Anhänger hofften nun auf einen Umbruch im Spiel, wurden aber enttäuscht. Bei Habermanns Treffer zum 2:4 wurde es dem Gegner viel zu leicht gemacht und beim 2:5 ließ Gollenbeck als letzter Mann den Weidener Siller an der blauen Linie ziehen. Kurz vor Ende des zweiten Spielabschnitts ließ der Anschlusstreffer von McDonough – er überlistete Gästetorhüter Wiedemann von hinter dem Tor – noch einmal Hoffnung aufkeimen.

Die Anschlusstreffer fallen zu spät

Unsere Wölfe wollten im Schlussabschnitt das Ruder noch einmal rumreißen, fanden aber zunächst keine Mittel. Spätestens als Heinisch nach einem erneuten kapitalen Fehler im Wölfe-Spielaufbau den Spielstand auf 3:6 stellte, glaubte von den Zuschauern kaum mehr jemand an einen Erfolg des Gastgebers. Doch dass auch Weiden nicht sattelfest war, zeigte sich in den letzten vier Spielminuten. Zunächst verkürzte Kapitän Ondruschka auf 4:6, dann war es erneut McDonough, der in Überzahl und bei gezogenem Selber Torwart den Anschluss zum 5:6 erzielte. Unsere Wölfe probierten nochmal alles, doch Weiden agierte zu clever und brachte den Puck noch zweimal im inzwischen verwaisten Selber Gehäuse unter.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

Deske (Kümpel) – Ondruschka, Nijenhuis, Kolb, Veisert, Silbermann, Kremer – McDonald, Gollenbeck, Gare, Geigenmüller, McDonough, Moosberger, Schiener, Hördler, Lüsch, Klughardt

Blue Devils Weiden

Wiedemann (Filimonow) – Herbst, Schreyer, Willaschek, Deichstetter, Lehner, Voigt, Noe – Siller, Zellner, Habermann, Wolf, Kirchberger, Heinisch, Geisberger, Rubes, Waldowsky, Abercrombie, Pronath

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

5. Min. 0:1 Siller (Pronath, Rubes; 5/4)

14. Min. 1:1 Geigenmüller (Kolb, Schiener)

17. Min. 1:2 Heinisch (Rubes, Herbst)

19. Min. 1:3 Rubes (Heinisch, Deichstetter; 4/5)

24. Min. 2:3 McDonald (Geigenmüller; 5/4)

27. Min. 2:4 Habermann (Geisberger, Willaschek)

35. Min. 2:5 Siller (Heinisch)

40. Min. 3:5 McDonough (Moosberger, Veisert)

49. Min. 3:6 Heinisch

56. Min. 4:6 Ondruschka (Nijenhuis, Gare)

59. Min. 5:6 McDonough (Gare, Ondruschka; 6/4)

60. Min. 5:7 Heinisch (Rubes)

60. Min. 5:8 Rubes (Schreyer; 4/6)

Strafzeiten: Selb 16, Weiden 18
Zuschauer: 1.711
Schiedsrichter: Singer (Rudolph, Schusser)

Beitragsserien: Hauptrunde 2018/2019