4R6A6839 1
4R6A6839 1
4R6A6855 2
4R6A6897 3
4R6A6903 4
4R6A6913 5
4R6A6917 6
4R6A6924 7
4R6A6930 8
4R6A6942 9
4R6A6960 10
4R6A7006 11
4R6A7048 12
4R6A7060 13
4R6A7077 14
4R6A7080 15
4R6A7120 16
4R6A7126 17
4R6A7132 18
4R6A7142 19
4R6A7157 20
4R6A7174 21
4R6A7205 22
4R6A7207 23
4R6A7256 24
4R6A7262 25
4R6A7283 26
4R6A7290 27
4R6A7292 28
4R6A7315 29
4R6A7322 30
4R6A7332 31
4R6A7339 32
MAWI4213 33
MAWI4216 34
4R6A6839 1 4R6A6855 2 4R6A6897 3 4R6A6903 4 4R6A6913 5 4R6A6917 6 4R6A6924 7 4R6A6930 8 4R6A6942 9 4R6A6960 10 4R6A7006 11 4R6A7048 12 4R6A7060 13 4R6A7077 14 4R6A7080 15 4R6A7120 16 4R6A7126 17 4R6A7132 18 4R6A7142 19 4R6A7157 20 4R6A7174 21 4R6A7205 22 4R6A7207 23 4R6A7256 24 4R6A7262 25 4R6A7283 26 4R6A7290 27 4R6A7292 28 4R6A7315 29 4R6A7322 30 4R6A7332 31 4R6A7339 32 MAWI4213 33 MAWI4216 34

ECDC Memmingen vs. Selber Wölfe 3:11 (0:4; 2:3; 1:4)

Perfekter Saisonstart, zweiter Sieg im zweiten Spiel. Nach dem Heimerfolg gegen Waldkraiburg legten unsere Wölfe auswärts beim ECDC Memmingen beeindruckend und zweistellig nach. Den Grundstein für den auch in dieser Höhe absolut hochverdienten Kantersieg setzten unsere Wölfe mit einer 0:4 Führung im ersten Drittel. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit insgesamt sieben verschiedenen Torschützen ragte Wölfestürmer McDonald als dreifacher Torschütze und vier weiteren Assists heraus.

Selber Machtdemonstration am Hühnerberg

Unsere Wölfe kamen mit viel Schwung aus der Kabine und dominierten die Hausherren nach Belieben. Schuss um Schuss flog dem Memminger Torwart Vollmer um die Ohren, sein gegenüber Deske derweil nur mit sporadischer Beschäftigung. Bis zur neunten Minute mussten sich die etwa 50 mitgereisten Selber Anhänger gedulden, ehe Geburtstagskind Kolb in Überzahl zur Führung traf. Wenig später, als gleich zwei Selber Spieler die Strafbank drückten, kam nun auch Memmingen besser in die Partie, scheiterten jedoch immer wieder am gut aufgelegten Deske. Und dann ging alles ganz schnell: McDonald eroberte den Puck im eigenen Drittel und spielte mustergültig auf den von der Strafbank eilenden Müller, der zum 0:2 für seine Farben einschoss. Es kam noch dicker für die Hausherren. Zwei Minuten vor der Drittelpause erhöhte zunächst Moosberger auf 0:3, für den 0:4 Pausenstand sorgte Lüsch, der einen Schuss von Gare unhaltbar abfälschte.

Wölfe zeigen keine Gnade

Auch im Mittelabschnitt machten unsere Jungs dort weiter wo, sie im ersten Drittel aufgehört hatten. Die Gastgeber waren weiterhin hoffnungslos unterlegen. Vier Minuten nach Wiederbeginn besorgte Gollenbeck das 0:5. Schiener machte zwei Minuten später das halbe Dutzend voll. Nun hatte dann auch Vollmer, der an diesem Abend von seinen Vorderleuten kläglich im Stich gelassen wurde, die Nase voll. Für ihn kam Neumann zwischen die Memminger Pfosten. Bei McDonalds 0:7 war auch er machtlos. Nach 30 Minuten war es dann aber so weit: Nach einem Schuss von Pokovic musste Deske sich zum ersten Mal in dieser Saison geschlagen geben. Wenig später hatte Gollenbeck gar das 1:8 auf dem Schläger, verfehlte jedoch denkbar knapp. In der 36 Minute betrieb Ex-Wolf Mudryk mit dem 2:7 etwas Ergebniskosmetik.

Torhungrige Wölfe machen es zweistellig

Aufgrund der deutlichen Führung nahmen unsere Cracks nun etwas Tempo aus der Partie, dennoch hatten wir alles weiter im Griff, auch wenn Memmingen etwas stärker aufkam. Ein 3/5 Unterzahl überstanden wir schadlos, fünf Minuten später verkürzte Piskor auf 3:7. Gegen Ende des Spiels gaben sich die Gäste dann doch noch Ihrem Schicksal hin. McDonald verwandelte einen Konter in Unterzahl, wenig später überlistete Moosberger Goalie Neumann mit einem trocken Handgelenkschuss ins kurze Eck. McDonald krönte seine persönliche Leistung mit einem Hattrick zum 3:10, den Endstand besorgte Müller in Überzahl zum 11:3.

Kein Feiertag für unsere Wölfe

Viel Zeit zum Ausruhen bzw. Feiern bleibt unseren Wölfen nicht, auch kein Feiertag. Denn bereits am Mittwoch, am Tag der Deutschen Einheit, müssen unsere Jungs ran. Um 18:00 Uhr empfangen sie in der NETZSCH-Arena den ERC Sonthofen Bulls. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit Michel Maaßen und Martin Sekera, letzterer ist neuer Trainer bei den Bulls.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

ECDC Memmingen:

Vollmer (ab 27. Min. Neumann) – Stotz, Pokovic, Schmid T., Schirrmacher S., Koziol, Jainz, Keil – Pfalzer, Haluza, Piskor, Miettinen, Mudryk, Huhn, Schmid M., Schaffrath, Becher, Schirrmacher T.

Selber Wölfe:

Deske (Kümpel) – Kolb, Müller, Gare, Kremer, Silbermann Böhringer – McDonald, Gollenbeck, Miglio, Geigenmüller, Lüsch, Moosberger, Schiener, Hördler, Klughardt

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

9. Min. 0:1 Kolb (Miglio, McDonald; 4/3)
13. Min. 0:2 Müller (McDonald, Kremer)
18. Min. 0:3 Moosberger (Gare, Geigenmüller)
20. Min. 0:4 Lüsch (Gare, Hördler, 5/4)
24. Min. 0:5 Gollenbeck (McDonald, Müller)
27. Min. 0:6 Schiener (Kremer, Klughardt)
29. Min. 0:7 McDonald (Müller; 5/4)
30. Min. 1:7 Pokovic (Koziol, Schmid M.)
36. Min. 2:7 Mudryk (Huhn, Miettinen)
50. Min. 3:7 Piskor (Haluza)
56. Min. 3:8 McDonald (4/5)
58. Min. 3:9 Moosberger (McDonald, Deske)
58. Min. 3:10 McDonald (Gollenbeck, Kolb)
60. Min. 3:11 Müller (Miglio, Kolb; 5/4)

Strafzeiten: Memmingen 18, Selb 18
Schiedsrichter: Kannengießer (Jürgens, Römer)
Zuschauer: 1.416

Beitragsserien: Hauptrunde 2018/2019