4R6A1358 1
4R6A1358 1
4R6A1384 2
4R6A1414 3
4R6A1418 4
4R6A1430 5
4R6A1435 6
4R6A1457 7
4R6A1458 8
4R6A1474 9
4R6A1496 10
4R6A1518 11
4R6A1537 12
4R6A1547 13
4R6A1573 14
4R6A1611 15
4R6A1633 16
4R6A1634 17
4R6A1639 18
4R6A1682 19
4R6A1705 20
4R6A1717 21
4R6A1738 22
4R6A1747 23
4R6A1783 24
4R6A1818 25
4R6A1836 26
4R6A1860 27
4R6A1867 28
4R6A1965 29
4R6A1969 30
4R6A2027 32
4R6A2034 33
4R6A2049 34
4R6A2061 40
4R6A2062 43
IMG 0047 31
IMG 0059 35
IMG 0071 36
IMG 0078 37
IMG 0100 38
4R6A1358 1 4R6A1384 2 4R6A1414 3 4R6A1418 4 4R6A1430 5 4R6A1435 6 4R6A1457 7 4R6A1458 8 4R6A1474 9 4R6A1496 10 4R6A1518 11 4R6A1537 12 4R6A1547 13 4R6A1573 14 4R6A1611 15 4R6A1633 16 4R6A1634 17 4R6A1639 18 4R6A1682 19 4R6A1705 20 4R6A1717 21 4R6A1738 22 4R6A1747 23 4R6A1783 24 4R6A1818 25 4R6A1836 26 4R6A1860 27 4R6A1867 28 4R6A1965 29 4R6A1969 30 4R6A2027 32 4R6A2034 33 4R6A2049 34 4R6A2061 40 4R6A2062 43 IMG 0047 31 IMG 0059 35 IMG 0071 36 IMG 0078 37 IMG 0100 38

Deggendorfer SC vs. Selber Wölfe 4:3 (3:1; 0:2, 1:0)

Gegen den Tabellenführer aus Niederbayern mussten sich unsere Wölfe letztlich geschlagen geben. In einer packenden Partie steckten wir nie auf, kamen nach zwei Toren Rückstand eindrucksvoll zurück, mussten uns aber letztlich dem gnadenlos effektiven Spiel der Niederbayern beugen.

Effektive Gastgeber

Um den Tabellenführer zu schlagen und damit die Chance auf den Titel wahren zu wollen, war die vorgegebene Marschrichtung für unsere Jungs klar: Hinten dicht stehen und vorne die Tore machen.
Die Chance auf den frühen Führungstreffer bot sich unseren Jungs nur wenige Sekunden nach Spielbeginn, als Schembri auf die Strafbank beordert wurde, doch die Gastgeber hielten erfolgreich dagegen. Weiterhin beanspruchten unsere Wölfe zwar mehr Scheibenbesitz als die Gastgeber, aber die erste wirklich gute Chance verbuchte Schembri für sich. Dann aber der schnelle Gegenzug und schon jubelten die mitgereisten Schlachtenbummler unserer Wölfe. Moosberger erzielte seinen 15. Treffer in dieser Saison. Die Führung hielt aber nicht lange, denn Deuschl fälschte einen Schuss von Peleikis unhaltbar ab und erzielte den Ausgleich. 40 Sekunden später fiel gar das 2:1 durch Gibbons, den Topscorer in den Reihen der Niederbayern. Und es kam noch schlimmer: Schembri erhöhte auf 3:1.

Wölfe beißen zurück

“Wir müssen geduldig spielen und vor allem anderen müssen wir ruhig bleiben und uns an unseren Matchplan halten.” Die Worte unseres Coaches Thom vor der Partie nahmen sich seine Jungs zu Herzen. Nur Sekunden nach Wiederanpfiff hatte Schiener die Möglichkeit den Rückstand zu verkürzen, als er von der Strafbank zurückkam und alleine auf DSC-Goalie Brenner zu lief, doch diesen nicht überwinden konnte. Im zweiten Anlauf musste Brenner dann aber doch hinter sich greifen, als Gare aus dem Nichts das 3:2 machte.
Das gab unserem Team Auftrieb, Angriff um Angriff rollte nun auf das gegnerische Tor zu und das zahlte sich aus. Stöber gelang der hochverdiente 3:3 Ausgleich, die Partie nun wieder völlig offen!

Röthke sichert die Meisterschaft

Die Niederbayern wollten am vorletzten Spieltag bereits die Meisterschaft sichern und hatten in Überzahl, dazu die Gelegenheit. Doch Goalie Kessler hielt uns im Spiel und konnte sich mehrmals auszeichnen. Piwowarczyk und Co. anschließend im Vorwärtsgang, aber entweder zu ungenau oder der Pfosten rettete die Deggendorfer vor dem Rückstand. Beide Fanlager peitschten nun ihre Mannschaften nach vorne, die Spannung in der “Festung an der Trat” kaum zu überbieten. In der 53. Minute dann der erneute Rückschlag: Schembri passte auf DEL-Zugang Röthke, der fackelte nicht lange und konnte mit einem mächtigen Schlagschuss den erneuten Führungstreffer für die Gastgeber erzielen. Noch 3 Minuten standen auf der Uhr und unsere Wölfe hatten in Überzahl nochmal die Chance auf den Ausgleich. Coach Henry Thom nahm Kessler zu Gunsten eines sechsten Feldspieler vom Eis, aber die Uhr lief gnadenlos herunter und so durfte Deggendorf nach dem Schlusspfiff die vorzeitige Meisterschaft feiern.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Deggendorfer SC

Brenner (Neuert) – Sternkopf, Wiederer, Wolfgramm, Vavrusa, Stern, Peleikis, Gawlik – Ovasaka, Schembri, Gibbons, S.Janzen, Leinweber, Röthke, Böhm, Deuschl, Jirik, Gibbons

Selber Wölfe

Kessler (Bätge) – Ondruschka, Müller, Kolb, Pozivil, Böhringer, Kremer – McDonald, Mudryk, Moosberger, Piwowarczyk, Geisberger, Gare, Neumann, Hördler, Schiener, Stöber

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

12. Min. 0:1 Moosberger (Mudryk, McDonald)
15. Min. 1:1 Deuschl (Peleikis, Janzen)
15. Min. 2:1 Gibbons (Leinweber, Wolfgramm)
19. Min. 3:1 Schembri (Röthke, Gawlik)
25. Min. 3:2 Gare (Pozivil, Piwowarczyk)
28. Min. 3:3 Stöber (Pozivil, Piwowarczyk)
53. Min. 4:3 Röthke (Schembri, Gawlik)

Zuschauer: 1.827
Strafzeiten: Deggendorf 18, Selb 18
Schiedsrichter: Kapzan (Reitz, Thür)

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2017/2018