4R6A7212 2
4R6A7212 2
4R6A7227 3
4R6A7261 5
4R6A7283 6
4R6A7298 7
4R6A7303 8
4R6A7384 10
4R6A7397 11
4R6A7406 12
4R6A7412 13
4R6A7415 14
4R6A7419 15
4R6A7429 16
4R6A7435 17
4R6A7445 18
4R6A7451 19
4R6A7477 20
4R6A7484 21
4R6A7490 22
4R6A7494 23
4R6A7506 24
4R6A7600 25
4R6A7607 26
4R6A7613 27
4R6A7626 28
4R6A7642 29
4R6A7655 30
4R6A7674 31
4R6A7686 32
4R6A7700 33
4R6A7702 34
4R6A7708 35
4R6A7735 36
FPSP VER 4spaltig 1
FPSP VER1 4spaltig 4
FPSP VER2 4spaltig 9
4R6A7212 2 4R6A7227 3 4R6A7261 5 4R6A7283 6 4R6A7298 7 4R6A7303 8 4R6A7384 10 4R6A7397 11 4R6A7406 12 4R6A7412 13 4R6A7415 14 4R6A7419 15 4R6A7429 16 4R6A7435 17 4R6A7445 18 4R6A7451 19 4R6A7477 20 4R6A7484 21 4R6A7490 22 4R6A7494 23 4R6A7506 24 4R6A7600 25 4R6A7607 26 4R6A7613 27 4R6A7626 28 4R6A7642 29 4R6A7655 30 4R6A7674 31 4R6A7686 32 4R6A7700 33 4R6A7702 34 4R6A7708 35 4R6A7735 36 FPSP VER 4spaltig 1 FPSP VER1 4spaltig 4 FPSP VER2 4spaltig 9

Hintertorkamera

Selber Wölfe vs. EC Peiting 6:2 (3:2; 0:0; 3:0)

Ein sogenanntes 6-Punkte-Spiel stand unseren Wölfen gegen den EC Peiting in der heimischen NETZSCH-Arena bevor. Die Gäste sind aktuell der schärfste Konkurrent um den angestrebten vierten Tabellenplatz, der das Heimrecht in den anstehenden Playoffs bedeuten würde. Verzichten musste Trainer Henry Thom abermals auf Torhüter Niklas Deske, der noch an seiner Muskelverletzung laborierte. Verstärkung im Sturm bekam man hingegen vom Kooperationspartner Lausitzer Füchse in Person von Marius Stöber, der im Laufe der Saison ja schon zweimal das Wölfe-Trikot übergestreift hatte. In einem lange Zeit spannenden und ausgeglichenen Spiel, setzte sich die spielerische Klasse unserer Wölfe letztendlich gegen die ersatzgeschwächten Gäste durch.

Traumstart für unsere Wölfe

Einen furiosen Auftakt legten unsere Wölfe hin. Zunächst war es Kremer, der in der zweiten Spielminute Gästetorhüter Hechenrieder von der blauen Linie überwinden konnte. Keine Minute später konnte Kolb im Nachschuss sogar noch das 2:0 markieren. Wenig später dann eine Strafzeit gegen Peiting, die nicht ohne Folgen bleiben sollte. Doch erst einmal durften die Gäste jubeln: Zunächst konnte Kümpel noch gegen Saal bravourös klären, aber nach einem Fehler im Spielaufbau durch Ondruschka, konnte dieser den durchgebrochenen Morris nur durch ein Foul bremsen. Den fälligen Penalty verwandelte der Gefoulte sicher zum Anschlusstreffer. In der gleichen Überzahlsituation war es aber Piwowarczyk, der den alten Spielstand wieder herstellte. Schiener hätte nach einem sehenswerten Solo fast noch das vierte Tor für seine Farben erzielt, zog die Scheibe aber knapp am Tor vorbei. Dem besten Gästespieler an diesem Abend, Florian Stauder, war es vorbehalten den Schlusspunkt im ersten Spielabschnitt zu setzen: Hier nutzte der EC Peiting aus, dass unsere Wölfe zu weit nach vorne aufgerückt waren.

Peiting kommt besser ins Spiel

Unsere Jungs begannen im zweiten Drittel mit einem Überzahlspiel, welches aber nichts einbringen sollte. Gästetrainer Buchwieser schien die richtigen Worte in der Kabine gefunden zu haben. Peiting wusste nun die Selber Spielfreude und Offensivkombinationen effektiv zu unterbinden und kam immer besser ins Spiel. Nennenswerte Torchancen auf beiden Seiten blieben Mangelware. Bei uns konnte sich der quirlige Stöber einmal schön alleine durchsetzen, hatte aber kein Glück im Abschluss. Genauso erging es wenig später Gare, der von Geisberger in Szene gesetzt wurde. Auf der anderen Seite machte der wiederum sehr gut aufgelegte Kümpel im Selber Tor alle Chancen der Peitinger zunichte.

Geisberger stellt die Weichen auf Sieg

Im Schlussabschnitt stand das Spiel lange auf Messers Schneide. Unsere Mannschaft befolgte die Ansage von ihrem Coach Thom, kontrollierter zu spielen. So erarbeitete man sich weiter Chancen, ohne hinten viel zuzulassen. Und diese Marschroute sollte aufgehen, jedoch brauchten unsere Jungs und die Zuschauer viel Geduld. Schiener, Hördler und Stöber versuchten mit vereinten Kräften die lange frei liegende Scheibe über die Torlinie zu bugsieren, doch Peiting rettete mit Glück und Geschick. Wenig später drosch Mudryk die Scheibe gegen die Latte. Fast hätte sich das Auslassen dieser Chancen gerächt, doch wiederum rettete Kümpel glänzend gegen Herger. Erst in der 55. war es Geisberger vergönnt, die Weichen auf Sieg zu stellen: Peiting hatte sich zu weit nach vorne orientiert, Moosberger und Geisberger sahen sich nur noch einem Verteidiger gegenüber und Letzterer fand alleine die Lücke und netzte die Scheibe ein. Dreieinhalb Minuten vor Schluss ließ McDonald mit dem fünften Wölfe-Treffer dieses Abends alle Zweifler verstummen. Peiting setzte zwar nochmal alles auf eine Karte, nahm den Torhüter vom Eis und bekam auch noch eine Überzahlsituation zugesprochen, doch Gare schnappte sich die Scheibe, setzte sich im Zweikampf gegen einen Peitinger Verteidiger durch und traf zum 6:2-Endstand ins verwaiste Gästetor.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe:

Kümpel (Baetge) – Ondruschka, Müller, Kolb, Pozivil, Böhringer, Kremer – McDonald, Mudryk, Moosberger, Piwowarczyk, Gare, Geisberger, Schiener, Hördler, Stöber (Neumann)

EC Peiting:

Hechenrieder (Henne) – Feuerecker, Weyrich, Winkler, Miller, Söll – Morris, Kopp, Maier, Lautenbacher, Saal, Heger, Wachter, Stauder, Bartsch, Dietz, Kostourek

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

2. Min. 1:0 Kremer (Stöber, Hördler)
3. Min. 2:0 Kolb (Müller, Gare)
8. Min. 2:1 Morris (Penalty)
8. Min. 3:1 Piwowarczyk (Gare, Geisberger; 5/4)
17. Min. 3:2 Stauder
55. Min. 4:2 Geisberger (Pozivil, Gare)
57. Min. 5:2 McDonald (Mudryk, Moosberger)
59. Min. 6:2 Gare (4/6, empty net)

Zuschauer: 1.367
Strafzeiten: Selb 8, Peiting 10
Schiedsrichter: Hatz (Lajoie, Schwenk)

Beitragsserien: Meisterrunde 2017/2018