4R6A0785 1
4R6A0785 1
4R6A0792 2
4R6A0821 3
4R6A0845 4
4R6A0858 5
4R6A0893 7
4R6A0904 8
4R6A0907 9
4R6A0911 10
4R6A0912 11
4R6A0920 12
4R6A0934 13
4R6A0938 14
4R6A0954 15
4R6A0981 16
4R6A0990 17
4R6A1000 18
4R6A1012 19
4R6A1021 20
4R6A1023 21
4R6A1047 22
4R6A1052 23
4R6A1181 24
4R6A1190 25
4R6A1214 26
4R6A1238 27
4R6A1248 28
4R6A1271 29
4R6A1284 30
4R6A1292 31
4R6A1301 32
FPSP VER 5spaltig 6
4R6A0785 1 4R6A0792 2 4R6A0821 3 4R6A0845 4 4R6A0858 5 4R6A0893 7 4R6A0904 8 4R6A0907 9 4R6A0911 10 4R6A0912 11 4R6A0920 12 4R6A0934 13 4R6A0938 14 4R6A0954 15 4R6A0981 16 4R6A0990 17 4R6A1000 18 4R6A1012 19 4R6A1021 20 4R6A1023 21 4R6A1047 22 4R6A1052 23 4R6A1181 24 4R6A1190 25 4R6A1214 26 4R6A1238 27 4R6A1248 28 4R6A1271 29 4R6A1284 30 4R6A1292 31 4R6A1301 32 FPSP VER 5spaltig 6

Blue Devils Weiden vs. Selber Wölfe 4:6 (2:1; 1:1; 1:4)

Unsere Wölfe mussten sich schon gewaltig strecken, ehe ein verdienter Derbysieg bei den Blue Devils Weiden eingefahren war. Unsere Jungs taten sich lange schwer, die drei Auswärtspunkte waren aber angesichts deutlicher Spielanteile in Drittel 2 und 3 absolut verdient.

Wir waren zu Beginn zu sehr auf Offensive aus, vernachlässigten die Arbeit nach hinten…aber mit zunehmender Spielzeit wurde es dann besser

so das Fazit von Wölfe-Coach Henry Thom nach dem Spiel in der Radio Euroherz EISZEIT.

Für den krankheitsbedingt fehlenden Deske stand Förderlizenzspieler Kessler zwischen den Pfosten. Wölfe-Stürmer Geisberger musste bereits früh verletzungsbedingt vom Eis. Wie schwerwiegend seine Verletzung ist, stand nach dem Spiel noch nicht fest.

Kessler verhindert Schlimmeres

Das Spiel war noch keine Minute alt, da musste Kessler schon dreimal hintereinander Kopf und Kragen riskieren, um einen frühen Rückstand zu vermeiden. Die Gastgeber machten weiterhin gehörig Druck und unsere Wölfe mussten sich in den ersten Minuten verstärkt auf die Abwehrarbeit konzentrieren. Nach knapp 4 Minuten fiel Geisberger nach einer unglücklichen Aktion verletzungsbedingt aus. Eine der vielen hochwertigen Chancen der Blue Devils führte dann auch durch Abercrombie aus dem Gewühl zur 1:0 Führung. Das erste Überzahlspiel unserer Wölfe brachte trotz einiger vielversprechender Chancen durch Mudryk und McDonald nichts ein. Fünf Minuten vor Schluss dann der Ausgleich unserer Selber. Einen blitzsauberen Konter schloss Gare unhaltbar ab. Aber Weiden ließ sich nicht lange bitten und stellte das Ergebnis kurz vor der Drittelpause auf 2:1.

Wölfe ohne nötiges Glück

Den Mittelabschnitt starteten unsere Jungs in Überzahl und nutzten diese Möglichkeit auch gleich aus. Piwowarczyk traf mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie zum Ausgleich. Der Treffer gab Auftrieb, nun machten unsere Wölfe gehörig Druck auf das Weidener Tor. Die Kabinenansprache war wohl doch etwas lauter gewesen. Aber es waren erneut die Einheimischen, die wieder vorlegten. Aus dem Nichts fiel der erneute Führungstreffer, Kessler machtlos. Das Spiel wurde jetzt auch zunehmend härter und der Schiedsrichter war nicht immer Herr des Geschehens. In eigener Unterzahl hätte Piwowarczyk den Ausgleich erzielen müssen, brachte aber völlig freistehend die Scheibe auch im zweiten Versuch nicht über die Linie.
Gute Chancen hatten unsere Mannen noch vor Schluss, aber es fehlte am nötigen Schussglück.

Wölfe drückend überlegen

Unsere Wölfe wollten unbedingt den Derbysieg, unser Team im Vorwärtsgang, aber weiterhin ohne Glück. Gare und McDonald brachten die Scheibe nicht am gut haltenden Weidener Goalie vorbei, auch eine spätere Überzahlsituation blieb ungenutzt, bis Geburtstagskind Moosberger Sekunden vor Ablauf der Überzahl endlich den Puck über die Linie schob zum mittlerweile verdienten Ausgleich. Das Spiel wog hin und her und jede Mannschaft wusste, das nächste Tor könnte spielentscheidend sein. Und das nächste Tor fiel…und zwar auf der richtigen Seite. Förderlizenzspieler Stöber traf aus kurzer Distanz zur 4:3 Führung für unsere Wölfe – Blue-Devils Goalie Wiedemann hatte keine Abwehrchance, unhaltbar ging der Puck unter die Latte. Jetzt ging es Schlag auf Schlag, Kolb machte mit seinem 5:3 eine Art Vorentscheidung. Hördler traf per empty net noch zum sechsten Wölfe-Treffer, den Schlusspunkt setzte Pauker zum 4:6 aus Sicht der Hausherren.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Blue Devils Weiden:

Wiedemann (Lala) – Hendrikson, Noe, Willaschek, Willaschek, Schusser, Heider – Waldowsky, Abercrombie, Pauker, Stähle, Straka, Heinisch, Schreyer, Kirchberger, Zellner, Siller, Lehner, Pronath

Selber Wölfe:

Kessler (Benesch) – Ondruschka, Müller, Kolb, Pozivil, Böhringer, Kremer – McDonald, Mudryk, Moosberger, Piwowarczyk, Geisberger, Gare, Stöber, Hördler, Schiener, Neumann

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

7. Min. 1:0 Abercrombie (Pauker, Waldowsky)
15. Min. 1:1 Gare (Ondruschka, Müller)
17. Min. 2:1 Kirchberger (Stähle, Heinisch)
22. Min. 2:2 Piwowarczyk (Gare, Kolb; 5/4)
29. Min. 3:2 Waldowsky (Noe, Pauker)
44. Min. 3:3 Moosberger (McDonald, Mudryk)
53. Min. 3:4 Stöber (Gare, Kolb)
55. Min. 3:5 Kolb (Piwowarczyk, Mudryk)
59. Min. 3:6 Hördler (Neumann, Müller; empty-net)
60. Min. 4:6 Pauker (Hendrikson, Abercrombie)

Zuschauer: 1.783
Strafzeiten: Weiden 14 + 10 gegen Waldowsky, Selb 6
Schiedsrichter: Altmann (Flach, Lajoie)

Beitragsserien: Meisterrunde 2017/2018