4R6A0219 1
4R6A0219 1
4R6A0238 2
4R6A0245 3
4R6A0265 4
4R6A0276 5
4R6A0281 6
4R6A0306 7
4R6A0322 8
4R6A0341 9
4R6A0343 10
4R6A0360 11
4R6A0380 12
4R6A0401 13
4R6A0639 15
4R6A0654 16
4R6A0678 17
4R6A0693 18
4R6A0707 19
4R6A0712 20
4R6A0732 21
4R6A0743 22
4R6A0747 23
4R6A0219 1 4R6A0238 2 4R6A0245 3 4R6A0265 4 4R6A0276 5 4R6A0281 6 4R6A0306 7 4R6A0322 8 4R6A0341 9 4R6A0343 10 4R6A0360 11 4R6A0380 12 4R6A0401 13 4R6A0639 15 4R6A0654 16 4R6A0678 17 4R6A0693 18 4R6A0707 19 4R6A0712 20 4R6A0732 21 4R6A0743 22 4R6A0747 23

Hintertorkamera

Selber Wölfe vs. Deggendorfer SC 3:4 n.V. (1:1; 2:1; 0:1; 0:1)

Unsere Wölfe lieferten dem Tabellenführer aus Deggendorf einen heißen Kampf. Knapp 1900 Zuschauer sahen eine mitreisende Partie. Einen 0:1 Spielstand drehten die Selber bis zur Mitte des Spiels in eine 3:1 Führung, konnten diese jedoch nicht über die Zeit bringen. Letztendlich behielten die Deggendorfer die Oberhand in der Overtime.

Rasanter Auftakt

Kein Abtasten, kein Einspielen. Beide Mannschaften wollten von Beginn an klarstellen, wer der Herr im Haus ist. Gleich In der ersten Minute musste Deske sein ganzes Können aufzeigen, als Böhm allein mit dem Puck vor dem Selber Tor auftauchte. In der Folge entwickelte sich eine rasante Partie, mit zwei starken Teams auf Augenhöhe. Zunächst ergab sich eine Überzahlsituation, in der unsere Wölfe jedoch zu ungefährlich blieben. In der Folge kamen die Niederbayern immer besser ins Spiel und gewannen nach und nach immer mehr Spielanteile. Ein Unterzahlspiel überstanden unsere Wölfe noch schadlos. In der zehnten Minute war Deske jedoch machtlos. Böhm fand mit einem feinen Schlenzer die Lücke und der Puck prallte vom Pfosten ins Tor. Im direkten Gegenzug hätte Schiener per Alleingang den Ausgleich besorgen können, scheiterte jedoch an Filimonow. Die Gäste blieben weiterhin brandgefährlich, konnten aber kein weiteres Kapital daraus schlagen. Für den Ausgleich sorgte schließlich Mudryk, der nach einem Traumpass von Moosberger, den Puck zum 1:1 Pausenstand einschob.

Wölfe kämpfen, kratzen und beißen

Der Ausgleich schien unsere Wölfe zu beflügeln. Drei Minuten nach Wiederanpfiff schien Filimonow bereits geschlagen, aber irgendwie warf sich in letzter Sekunde noch ein Deggendorfer in Schieners Schuss. Besser machten es unsere Jungs nur wenige Sekunden später: Piwowarczyk legte quer auf Gare und der lenkte den Puck zur vielumjubelten Führung ins Tor. Es folgte die stärkste Selber Phase in der Partie. Die Wölfe jetzt mit viel Rückenwind, das Deggendorfer Tor unter Dauerbeschuss. Am Ende war es Ondruschka, der Filimonow, in Überzahl zum längst überfälligen 3:1 überwinden konnte. Wenig später hätte Mudryk gar auf 4:1 erhöhen müssen, der Selber Topscorer scheiterte jedoch am hervorragend aufgelegten Gäste-Goalie. Mit den wenigen Deggendorfer Entlastungsangriffe hatte Deske keine Schwierigkeiten. Bis 17 Sekunden vor Drittelende, die Deggendorfer im Powerplay und kamen zum 2:3 Anschlusstreffer.

Die Verlängerung muss entscheiden

Die Kabinenpredigt von DSC-Coach Sicinski schienen sich seine Cracks zu Herzen genommen zu haben. Die Gäste erspielten sich nun mehr und mehr gefährliche Möglichkeiten. Doch unsere Wölfe kämpften leidenschaftlich. Deske musste sich nun mehrfach auszeichnen, um seine Farben auf Siegeskurs zu halten. Die Wölfe sorgten indes immer wieder mit Kontern für Gefahr vor dem Deggendorfer Tor. Die Donaustädter drückten auf den Ausgleich. Als gut fünf Minuten vor Schluss auf beiden Seiten Spieler die Strafbank drückten war es dann soweit. Beim Schuss von Leinweber war unser Wölfe-Goalie Deske machtlos. Zu allem Überdruss schien in der heißen Phase der Partie dem Schiedsrichtergespann das Spiel etwas zu entgleiten. Zwei Minuten vor Spielende war es zunächst Kolb, der nach einer fragwürdigen Entscheidung auf die Strafbank geschickt wurde, danach traf es Pozivil. Doch die Wölfe steckten nicht auf und retteten den Spielstand in die Verlängerung. Oberliga Top-Scorer Gibbons sicherte in der vierten Minute der Overtime den Zusatzpunkt für die Gäste.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe:

Deske (Bätge) – Ondruschka, Müller, Kolb, Pozivil, Böhringer, Kremer – McDonald, Mudryk, Moosberger, Piwowarczyk, Geisberger, Gare, Neumann, Hördler, Schiener

Deggendorfer SC:

Filimonow (Brenner)-Sternkopf, Wiederer, Wolfgramm, Vavrusa, Stern, Peleikis, Gawlik – Ovasaka, Janzen, Leinweber, Röthke, Janzen, Böhm, Deuschl, Litesov, Jirik, Gibbons,

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

10. Min. 0:1 Böhm (Gibbons, Stern)
19. Min. 1:1 Mudryk (McDonald, Moosberger)
23. Min. 2:1 Gare (Piwowarczyk, Pozivil)
32. Min. 3:1 Ondruschka (McDonald, Müller; 5/4)
40. Min. 3:2 Janzen A. (Jirik, Janzen S.)
55. Min. 3:3 Leinweber (Gibbons, Peleikis; 4/4)
64. Min. 3:4 Gibbons (Leinweber)

Zuschauer: 1.868
Strafzeiten: Selb 16 + 10 gegen Hördler, Deggendorf 10 + je 10 gegen Janzen A. und Wiederer

Schiedsrichter: Bidoul (Gaube, Tschirner)

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2017/2018