4R6A2010 1
4R6A2010 1
4R6A2038 2
4R6A2044 3
4R6A2078 4
4R6A2080 5
4R6A2093 6
4R6A2113 7
4R6A2128 8
4R6A2135 9
4R6A2139 10
4R6A2166 11
4R6A2170 12
4R6A2176 13
4R6A2206 14
4R6A2220 15
4R6A2233 16
4R6A2238 17
4R6A2242 18
4R6A2246 19
4R6A2253 20
4R6A2273 21
4R6A2274 22
4R6A2276 23
4R6A2288 24
4R6A2301 25
4R6A2399 26
4R6A2413 27
4R6A2421 28
4R6A2453 29
4R6A2465 30
4R6A2487 31
4R6A2491 32
4R6A2497 33
4R6A2499 34
4R6A2010 1 4R6A2038 2 4R6A2044 3 4R6A2078 4 4R6A2080 5 4R6A2093 6 4R6A2113 7 4R6A2128 8 4R6A2135 9 4R6A2139 10 4R6A2166 11 4R6A2170 12 4R6A2176 13 4R6A2206 14 4R6A2220 15 4R6A2233 16 4R6A2238 17 4R6A2242 18 4R6A2246 19 4R6A2253 20 4R6A2273 21 4R6A2274 22 4R6A2276 23 4R6A2288 24 4R6A2301 25 4R6A2399 26 4R6A2413 27 4R6A2421 28 4R6A2453 29 4R6A2465 30 4R6A2487 31 4R6A2491 32 4R6A2497 33 4R6A2499 34

ERC Bulls Sonthofen vs. Selber Wölfe 3:2 n.V.(1:1; 1:1; 0:0; 1:0)

Im ersten Spiel der Meisterrunde müssen sich unsere Wölfe nach aufopferungsvollen Kampf leider nur mit einem Punkt begnügen. In einer sehr fairen Partie in Sonthofen fällt die Entscheidung zu Ungunsten unserer Jungs erst in der Verlängerung. Unsere Wölfe machten vieles richtig, verpassten es leider aus einem deutlichen Chancenübergewicht Kapital zu schlagen. So sah es nach dem Spiel auch Wölfe-Trainer Henry Thom in der Euroherz-Eiszeit:

Wir haben gut gespielt, uns viele Torchancen erarbeitet, es aber leider verpasst die Tore zu schießen. Für meine Jungs tut es mir leid, sie hätten sich mehr als nur einen Punkt verdient gehabt.

Überlegene Wölfe

Unsere Wölfe starteten – trotz einiger Ausfälle und damit verbundenen Umstellungen – gut in die Partie und waren im Auftaktdrittel das aktivere Team mit den besseren Einschussmöglichkeiten. Einzig und alleine der Chancenverwertung war es geschuldet, dass es mit 1:1 in die Pause ging. Effektiver in der Torausbeute präsentierten sich die Hausherren, die in den bisherigen vier Vergleichen dreimal das bessere Ende für sich hatten. Guth bediente Stanley mustergültig und der Routinier – in der ersten nennenswerten Aktion – ließ Deske keine Abwehrchance. Kurz vorher hatte Schiener die große Gelegenheit, seine Farben in Front zu schießen, aber er wurde im letzten Moment gestört. Es waren unsere Wölfe, die immer besser ins Spiel fanden und auf den Ausgleich drängten. Zweimal bot sich die Chance dazu in Unterzahl, aber Sonthofen im Glück, insbesondere bei Mudryks Pfostentreffer in nummerischer Unterlegenheit. Die Bulls unter Druck und endlich belohnten sich unsere Jungs für die Mühen: in Überzahl der hochverdiente Ausgleich durch Gare. Und wir wollten mehr, Sonthofen, die wenig offensive Glanzlichter setzten, wirkten leicht beeindruckt, aber wir schafften es nicht, daraus weiter Kapital zu schlagen.

Blitzstart der Bulls

Die Bulls erwischten den besseren Start. Nur 88 Sekunden waren von der Uhr, da durften die Oberallgäuer erneut jubeln. Bei einem unglücklichen Abpraller von der Bande schalteten die Einheimischen schneller als unsere Defensive und Sill besorgte die 2:1 Führung. Wir versuchten eine Linie ins Spiel zu bringen, aber Offensivakzente unsererseits lange Zeit Fehlanzeige, Sonthofen immer wieder brandgefährlich per Konterstößen. Deske verhinderte nach einer Unachtsamkeit seiner Vorderleute gegen Stanley den vermeintlichen dritten Treffer. Gut 10 Minuten verstrichen im Mittelabschnitt, ehe wir endlich wieder präsenter und gefährlicher vor dem Bulls-Tor agierten. Wir taten uns gegen die vielbeinige Abwehr der Gastgeber schwer, aber in punkto Effektivität machten wir es den Bulls gleich. Schiener behielt Nerven und Ruhe und traf zum 2:2. Ein Treffer, der gehörig Auftrieb gab. Hördler, Mudryk oder McDonald – aber immer wieder hieß die Endstation Bulls Goalie Glatzel. Nachdem auch sein Gegenüber Deske seinen Mann stand und einige vereinzelte stürmischen Angriffe souverän parierte, ging es Unentschieden in die zweite Pause.

Gastgeber mit dem glücklicheren Ende

Wer macht den nächsten Fehler? Wer hat noch mehr Sprit im Tank im heißen Endspurt? Diese Frage stellten sich die knapp 700 Zuschauer in der Sonthofener Eishalle. Weder die Bulls noch unsere Wölfe gaben sich die Blöße und spielten munter drauf los, aber Glatzel und Deske, die hellwach agierten, ließen nichts zu. Brenzlige 120 Sekunden hatten unsere Wölfe bei einem Unterzahlspiel zu überstehen, aber auf unser effektives Penaltykilling war Verlass. Sowohl Sonthofen, als auch wir hatten noch gute Szenen, jeweils in Führung zu gehen. Bei Selb war es Moosberger, der ähnlich verzog wie später Sternheimer, der per Rückhand knapp das Ziel verfehlte. Nachdem es nach 60 Minuten 2:2 Unentschieden stand, musste die Entscheidung in der durchaus unterhaltsamen Verlängerung fallen. Beide Teams mit offenem Visier, unsere Wölfe mit einem deutlichen Chancenübergewicht, aber ohne Glück. Letzteres hatten die Gastgeber auf ihrer Seite, die in der 64. Minute durch Sternheimer zum vielumjubelten, glücklichen Siegtreffer kamen.

Am Sonntag empfangen unsere Wölfe um 18.00 Uhr die Starbulls Rosenheim in der NETZSCH-Arena.

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

ERC Bulls Sonthofen:

Glatzel (Harß) – Morgan, Wood, Botzenhardt, Rau, Messing, Nijenhuis, Lucas, Malzer, Kames – Noack, Rinke, Hadraschek, Voit, Guth, C. Wittmann R., Wittmann C., Sill, Just, Stanley, Sternheimer

Selber Wölfe:

Deske (Kümpel) – Ondruschka, Müller, Pozivil, Böhringer, Kremer, Silbermann – McDonald, Mudryk, Moosberger, Piwowarczyk, Gare, Schiener, Hördler, Heinz, Neumann

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

5. Min. 1:0 Stanley (Rinke, Guth)
17. Min. 1:1 Gare (Hördler, Pozivil; 5/4)
22. Min. 2:1 Sill (Sternheimer, Morgan)
32. Min. 2:2 Schiener (Piwowarczyk, Pozivil)
64. Min. 3:2 Sternheimer (Just, Kames)

Zuschauer: 689
Strafzeiten: Sonthofen 2, Selb 6
Schiedsrichter: Bidoul (Jung, Rajic)

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2017/2018