Stürmer Und Verteidiger Mit Doppel-Lizenz

Nijenhuis und Zimmermann für Wölfe und Tigers spielberechtigt

Die im Mai dieses Jahres veröffentlichte Kooperation zwischen den Selber Wölfen und den Bayreuth Tigers wird mit Leben – sprich mit Namen – gefüllt. Beide Vereine und die verantwortlichen Trainer – Henry Thom und Petri Kujala – haben sich darauf verständigt, zunächst Noah Nijenhuis und Tim Zimmermann für den VER Selb, der am nächsten Freitag den Spielbetrieb in der Oberliga Süd aufnimmt, zu lizenzieren.

Ein Tiger mit „Wölfe-Erfahrung“

Noah Nijenhuis startet in seine zweite Saison bei den Bayreuth Tigers. Der gebürtige Münchner, der dem Nachwuchs des EHC Klostersee entstammt und seine weitere Ausbildung bei den Jungadlern Mannheim genoss, war bereits im letzten Jahr für die Selber Wölfe auf dem Eis und erhielt hier insgesamt 26 Einsätze, bei welchen er sich zehn Scorerpunkte auf sein persönliches Konto gutschreiben lassen konnte. Zudem lief der junge Linksschütze 19 Mal in der DEL2 für die Bayreuth Tigers auf.

Ein weiterer Zimmermann für das Wolfsrudel

In der neuen Saison 2019/2020 wird es bei den Wölfen zwei Spieler mit den Namen Zimmermann geben. Neben Stürmer Carl Zimmermann bekommt Tim Zimmermann im Wolfsbau die Chance, sich zu beweisen und entsprechende Eiszeit. Tim durchlief den Nachwuchs des EHC Bayreuth, bevor er 2014 den Weg zum ERC Ingolstadt nahm und nach zuletzt einer Saison beim EV Regensburg sich entschied, die Herausforderung DEL2 bei den Tigers anzunehmen. Der 19-jährige, körperlich präsente und talentierte Stürmer präsentierte sich bereits in den Vorbereitungsspielen in guter Verfassung und konnte zudem ein Vorbereitungsspiel im Trikot der Thomas Sabo Ice Tigers bestreiten.

Enge und unkomplizierte Partnerschaft – Vorteile für beide Vereine

„Die Zusammenarbeit mit den Selber Wölfen und deren Verantwortlichen ist sehr angenehm und funktioniert einwandfrei. Wir sind uns sicher, dass Noah und Tim, wenn sie im Trikot der Wölfe auflaufen, nur gute Erfahrungen sammeln werden und mit ihrem stets sehr hohen Einsatz dem Team helfen können, sodass beide Vereine sowie auch die Jungs einen Nutzen daraus ziehen können“,

sieht Petri Kujala, Trainer der Bayreuth Tigers den Kooperationsgedanken und den Austausch sehr positiv.

Ähnlich positiv sieht es auch sein Berufskollege aus Selb, Wölfe-Trainer Henry Thom:

„Wir freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit, wir wollen diese Kooperation leben, damit letztendlich auch beide Vereine profitieren werden. Noah kennen wir vom letzten Jahr, er hat einen unheimlichen Fortschritt in seiner Entwicklung genommen, was sicherlich auch mit der Spielpraxis in Selb zu tun hatte, wo er, anders als in der DEL2, bei uns noch mehr Verantwortung übernehmen musste. Er war im vergangenen Winter eine Bereicherung für unser Spiel und wird uns auch in diesem Jahr sehr weiterhelfen und die Defensive qualitativ aufwerten. Auch Tim Zimmermann ist für uns kein Unbekannter. Tim war dieses Jahr auch schon zum Training in Selb, er gibt uns noch mehr Tiefe im Kader. Gegen Erfurt am heutigen Freitag wird Tim erstmals das Wölfe-Trikot tragen und dann schauen wir mal, wie er im Wettkampfmodus bei uns so schlägt. Freue mich sehr auf ihn, er hinterließ beim Training einen sehr guten Eindruck.“

Bildquelle: Peter Kolb

Beitragsserien: Kaderplanung 2019/2020