Überspringen zu Hauptinhalt
† Jaroslav Hauer 09287 87607 <a title="Tickets online Sichern" Tickets bei reservix sichern

Unsere #47 verlässt das Rudel. Die Familie ist der entscheidende Faktor.

Ein absolut verdienter Spieler unserer Wölfe schlägt ein neues Kapitel auf. Peter Hendrikson verlässt das Rudel nach zehn gemeinsamen Jahren.

Zehn Jahre den Wolf im Herzen

Unsere #47, Peter Hendrikson, verlässt die Selber Wölfe. Zehn Jahre lang war der gelernte Stürmer am Vorwerk aktiv, zuletzt auch als Verteidiger. Sein Weg wird ihn zu den Blue Devils Weiden führen.

Peter war immer ein vorbildlicher Spieler. Er hat den VER vom ersten Tag an im Herzen getragen und hat immer alles für unser Team gegeben. Es ist sehr schade, dass er nicht mehr für uns auflaufen wird. Das ein Spieler so lange Zeit für einen Verein spielt, ist alles andere als selbstverständlich. Wir hatten sehr lange und intensive Gespräche. Aber die Gründe für seinen Wechsel sind absolut nachvollziehbar! Wir werden Peter auch in Zukunft immer herzlich bei uns willkommen heißen.

sagt WölfeVorstand Thomas Manzei nach der Entscheidung.

Die Entscheidung ist mir sehr, sehr schwer gefallen. Der VERein liegt mir einfach sehr am Herzen und wir hatten tolle Jahre miteinander. Es ist eine Entscheidung für die Familie. Wir wohnen in Weiden und der Aufwand wird für uns so deutlich geringer. Ich wünsche dem VER für Zukunft alles, alles Gute. Wir werden uns ja wiedersehen. Darauf freue ich mich besonders, auch wenn ich dann ein anderes Trikot tragen werde.

erklärte Hendrikson seinen Wechsel.

Statistik

2006 wechselte der in Kasachstan geborene Hendrikson vom Oberligisten Leipzig nach Selb in die Landesliga. Dabei war er ein wichtiger Baustein für die Aufstiege des VEReins in die Bayern- und schließlich in die Oberliga. In 446 Spielen für unseren VERein markierte Pete 140 Tore und 194 Vorlagen. Hier geht´s zu seiner Karriere.

Wir wünschen unserer #47Hendrikson für die Zukunft alles erdenklich Gute und bedanken uns für zehn tolle und erfolgreiche Jahre.

Beitragsserien: Kaderplanung 2017/2018
An den Anfang scrollen