Überspringen zu Hauptinhalt
† Jaroslav Hauer 09287 87607 <a title="Tickets online Sichern" Tickets bei reservix sichern

Die Wölfe wollen Schwung aus Traumstart mitnehmen.

„Eine gute Nachwuchsarbeit ist das A und O, auch ich selbst wäre ohne das Grundhandwerkszeug, welches mir in Selb vermittelt und beigebracht wurde, nie soweit gekommen“. Diese Aussage stammt von keinem Geringeren als Florian Ondruschka. Der 29jährige weiß wie kein anderer die gute Nachwuchsarbeit in der Porzellanstadt zu schätzen, er weiß was er seinem Heimatverein für seine spätere Karriere zu verdanken hatte.  Getreu dem Motto „Gib dem Nachwuchs (s)eine Chance“ sollen in diesem Jahr erstmals sogenannte „Perspektivspieler“ behutsam an den Oberligakader herangeführt und in diesen langfristig integriert werden. Einer von ihnen, Ben Böhringer konnte die Verantwortlichen bereits überzeugen und wurde mit einem Vertrag für die Oberligarunde 2016/2017 ausgestattet.
Sebastian Lück, Jonas Wich, Mauriz Silbermann und Lukas Klughardt – letzterer durfte sich bekanntlich beim 12:2 Sieg über Pegnitz erstmals im Oberligakader in die Torschützenliste eintragen – wollen es Böhringer gleichtun und setzen alles daran, im Training wie auch Spielbetrieb „Wölfe-Chef-Trainer“ Henry Thom sportlich zu überzeugen.

Foto: Mario Wiedel

Ihr steht im Mannschaftskader des Oberliga-Teams des VER Selb für die Saison 2016/2017. Welche Ziele habt ihr persönlich für die anstehende Saison?

Lukas Klughardt:

Zunächst möchte ich mit der Jugendmannschaft eine gute Saison spielen und einen Platz in der oberen Tabellenhälfte erarbeiten. Im Training der 1. Mannschaft versuche ich mich zu verbessern, um den Trainer von mir zu überzeugen. Ich wünsche mir aber auch von der Mannschaft gut aufgenommen zu werden. Die Eiszeit, die ich bekomme, möchte ich nutzen und mein Bestes geben.

Wo seht ihr Eure persönlichen Stärken und Schwächen?

Mauriz Silbermann:

Als Stärke kann man meine Spielübersicht ansehen, als Schwäche der körperliche Vergleich zu den erwachsenen Spielern.

Welche Pläne oder Träume habt Ihr über die kommende Saison hinaus?

Jonas Wich:

Ich möchte mich von Tag zu Tag verbessern, sowie spielerisch als auch mental, um Stammspieler im Oberligakader des VER Selb zu werden. Außerdem strebe ich – wie jeder andere Eishockeyspieler in meinem Alter – eine Profikarriere an. Ein absoluter Traum wäre – wie Florian Ondruschka – den Sprung in die DEL zu schaffen und in der höchsten deutschen Liga zu spielen.

Welche Rolle wird der VER in der anstehenden Saison spielen?

Sebastian Lück:

Ich denke, wir schließen die Hauptrunde unter den Top Vier ab und kommen in den Playoffs sehr weit.

Eishockey ist ja nicht das Einzige, auf das ihr Euch konzentrieren müßt: Schule, Ausbildung, Studium oder Beruf fordern ebenfalls viel Zeit und Engagement. Wie bekommt ihr alles unter einen Hut?

Jonas Wich:

Beruf und Eishockey unter einen Hut zu bringen erfordert sehr viel Disziplin. In gewissen Situationen muss man dann eben Prioritäten setzen. Eishockey macht mir aber so viel Spaß und ist mir so wichtig, dass ich dies gerne in Kauf nehme auf andere Dinge in meiner knapp bemessenen Freizeit zu verzichten.

Sebastian, Du durftest in der Vorbereitung zur Saison 2014/2015 schon mal ein paar Freundschaftsspiele mit der ersten Mannschaft bestreiten. Wie waren Deine Eindrücke damals und hilft Dir diese Erfahrung jetzt?

Sebastian Lück:

Ja, mit 16 Jahren durfte ich bei den Trainingseinheiten und bei zwei Vorbereitungsspielen dabei sein. Man hat den Unterschied zur Jugendmannschaft stark gemerkt: Es ging alles sehr schnell und man musste hellwach sein. Im Nachwuchs war ich, dank des Trainings mit der 1. Mannschaft, auf einem sehr guten Leistungsstand und konnte meinem Team noch besser helfen.

Habt ihr schon mal mit dem Gedanken gespielt, aus Selb wegzugehen, um im Nachwuchs höherklassig zu spielen, sowohl in der Nähe als auch weiter weg?

Mauriz Silbermann:

Natürlich hat man schon mal aufkommende Wechselgedanken, besonders wenn man angeboten bekommt, höherklassig zu spielen. Jedoch gehe ich in Selb zur Schule und habe hier auch meinen Freundeskreis. Das wollte ich nicht aufgeben und habe mich deshalb bislang immer gegen einen Wechsel entschieden.

Lukas und Mauriz, letzte Saison habt ihr noch um den Aufstieg in die Schüler-Bundesliga gekämpft. Heuer steht ihr unter anderem zusammen mit Florian Ondruschka, Kyle Piwowarczyk oder Jared Mudryk auf dem Eis. Geht da ein Traum in Erfüllung?

Lukas Klughardt:

In der Mannschaft spielen sehr gute Eishockeyspieler, von denen ich mir sehr viel abschauen und lernen kann. Mit Florian Ondruschka, der letzte Saison noch DEL gespielt hat, spielt jetzt ein hervorragender Spieler hier in Selb, der viel Erfahrung in die Mannschaft bringt. Da geht natürlich ein kleiner Traum in Erfüllung.

Was denkt ihr, war zurückblickend der ausschlaggebende Punkt, dass ihr es vom Nachwuchsspieler in den Oberligakader geschafft habt?

Sebastian Lück:

Das ist jetzt schwierig zu beantworten. Aber ich glaube, ausschlaggebende Punkte waren das harte Training und die guten Leistungen bei den Spielen in der Jugend, der U23 und der 1b-Mannschaft in der letzten Saison. Natürlich sollte man auch nicht die Trainer vergessen, die einen gefordert und gefördert haben.

Das Interview führte Oliver Opel – Mitglied VER Selb Presseteam

Beitragsserien: Saisonvorbereitung 2016/2017
An den Anfang scrollen