Umkämpfter Sieg Zum Familientag

Selber Wölfe vs. EV Landshut 2:1 (1:1; 1:0; 0:0)

Zu ungewohnter Uhrzeit empfangen die Selber Wölfe den EV Landshut in der Meisterrunde der Oberliga Süd. Einmal mehr haben sich die Gastgeber zum Familiennachmittag ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein einfallen lassen und dies wird auch angenommen. So finden knapp 1.700 Zuschauer den Weg in die Netzsch-Arena. Ein Torspektakel liefern beide Mannschaften zwar nicht ab, aber eine spannende Partie mit positivem Ausgang für unsere Selber Wölfe gibt es allemal zu sehen.

Wölfe nehmen das Spiel in die Hand

Konzentriert und entschlossen gehen unsere Selber Wölfe in das Spiel. Erst in der dritten Spielminute schaffen es die Gäste aus Niederbayern, sich erstmalig aus der Umklammerung zu befreien. Unser Team macht im weiteren Spielverlauf mächtig Druck, ohne sich jedoch wirklich zwingende Chancen zu erspielen. Die beste Möglichkeit haben die beiden Verteidiger Ondruschka und Hendrikson im Zusammenspiel, doch letztgenannter verpasst die Scheibe knapp. Mitte des ersten Spielabschnitts tauchen die Gäste dann zum ersten Mal brandgefährlich vor Stefaniszins Kasten auf, doch der Puck trudelt am Tor vorbei. Selb weiter im Vorwärtsgang, doch den ersten Treffer des Abends erzielen die Landshuter aus heiterem Himmel. Unsere Jungs lassen sich aber nicht beirren und nutzen die erste Überzahlmöglichkeit mit einem herrlich herausgespielten Treffer durch Piwowarczyk zum Ausgleich.

Ondruschka hämmert ihn rein

Im Mittelabschnitt kommen die Gäste mit etwas mehr Druck aus der Kabine. Beide Mannschaften sind aber weiter darauf aus, möglichst keine Fehler zu machen oder zu offen zu agieren. Bis zur 30. Minute hat Landshut ein leichtes Übergewicht, doch dann nehmen unsere Jungs wieder mehr Fahrt auf und erzielen mit einem mächtigen Hammer, abgezogen von Ondruschka, die Führung.

Beide Teams neutralisieren sich

Je länger das Spiel läuft, desto mehr steigt die Spannung in der Netzsch-Arena. Beide Mannschaften agieren weiter taktisch klug, niemand will ins offene Messer laufen. Beide Fanlager unterstützen ihre Mannschaften bestmöglich, mehr Wirkung erzielt dies jedoch bei unseren Wölfen. Wir sind nun wieder klar die tonan-gebende Mannschaft, auch wenn Landshut weiter defensiv sehr gut steht und wenig zulässt. Aber auch als zum Ende hin Landshut aufmachen muss und den Torhüter zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis nimmt, halten wir die Scheibe gut vom Tor weg und bringen die knappe Führung verdient über die Zeit.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

Stefaniszin (Kümpel) – Ondruschka, Hendrikson, Meier, Kolb, Böhringer, Schneider – Piwowarczyk, Mudryk, Geisberger, Dorr, Gare, Moosberger, Heilman, Hördler, Deske (Neumann)

EV Landshut

Englbrecht (Berger) – Hammer, Bendik, Heiß, Gröger, Kuhn, Baumgartner – Hofbauer, Retzer, Zitterbart, Michl, Tvrdon, Kopp, Abstreiter P., Forster, Doyle,

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

19. Min. 0:1 Retzer (Tvrdon)
20. Min. 1:1 Piwowarczyk (Geisberger, Mudryk; 5/4)
34. Min. 2:1 Ondruschka (Mudryk, Geisberger)

Zuschauer: 1.679
Strafzeiten: Selb 4, Landshut 4
Schiedsrichter:  Fischer (Hinterdobler, Hofer)

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2016 / 2017