Überspringen zu Hauptinhalt
† Jaroslav Hauer 09287 87607 <a title="Tickets online Sichern" Tickets bei reservix sichern

Deggendorfer SC vs. Selber Wölfe 0:3 (0:0; 0:1; 0:2)

Mit einer sehr starken, konzentrierten und defensiven Mannschaftsleistung haben sich unsere Wölfe nach zuletzt drei Niederlagen eindrucksvoll wieder zurückgemeldet. Beim Deggendorfer SC gelingt ein verdienter 3:0 Erfolg. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung muss insbesondere der wiedergenesene Sebastian Stefaniszin mit einer überragenden Partie und seinem ersten Shutout, sowie die treffsichere 2. Sturmformation, die für alle drei Treffer verantwortlich zeichnet, herausgehoben werden.

Torloser Abschnitt trotz überlegener Gastgeber

Beim Tabellenfünften Deggendorfer SC starten unsere Wölfe extrem vorsichtig und verhalten. Die Niederbayern mit mehr Offensivaktionen in den Anfangsminuten.  Mit der Folge, dass der nach überstandener Verletzung ins Wölfe-Tor zurückgekehrte Stefaniszin gleich mehrmals die Möglichkeit hat, sich auszuzeichnen. Die erste erwähnenswerte Torchance für unsere Wölfe bietet sich in der 7. Minute, als Mudryk im Spiel 4 gegen 4 alleine vor DSC-Goalie Agricola zufahrend den Puck nicht unterbringen kann.  Auch Deggendorfs-Topduo Gibbons und Leinweber lassen glücklicherweise Zielgenauigkeit vermissen und scheitern am Wölfe-Goalie. Das Spiel wird ausgeglichener, unsere Wölfe aktiver in ihren Bemühungen, müssen aber immer wieder höllisch auf die pfeilschnellen Konter der Gastgeber aufpassen. Fünf Minuten vor Drittelende erhöhen die Niederbayern nochmals das Tempo, aber mit Glück und einem hervorragend haltenden Stefaniszin halten unsere Wölfe die Null bis zur Pause.

Überragende Wölfe-Defensivarbeit

Parallelen zu Abschnitt ein. Die Hausherren machen weiterhin viel Druck nach vorne und unsere Wölfe verlegen sich vorwiegend auf Konter. Mit Erfolg, zweimal von der blauen Linie, aber Agricola läßt sich nicht überwinden. Unsere Jungs bleiben geduldig und werden belohnt. Während Gare noch mit einer 100%igen Chance scheitert, dürfen unsere Cracks wenig später endlich jubeln. In Überzahl, der DSC bringt die Scheibe nicht aus dem eigenem Drittel, ist der Bann gebrochen. Es ist Moosberger, der im dritten Nachschuss erfolgreich die Führung besorgt. Die Angriffe der Einheimischen jetzt noch intensiver, aber unsere Wölfe stehen kompakt in der Defensive und lassen mit einer geschlossenen Abwehrleistung keinen Gegentreffer zu. Im Gegenteil. Es sind unsere Jungs, die kurz vor der Drittelpause mit etwas Glück die Führung hätten ausbauen können. 68 Sekunden vor Ende Wölfe-Jubel, aber der Schiedsrichter verweigert unverständlicherweise die Anerkennung des Treffers.

„Doppel-Torschütze-Dorr“ besiegelt Auswärtssieg

Im dritten Abschnitt beginnen wir einen Tick offensiver und haben auch gleich zwei gute Möglichkeiten, die jedoch Agricola zu Nichte macht. Auch ein weiteres Überzahlspiel bleibt trotz vieler Chancen zunächst ungenützt, bevor Dorr sieben Sekunden vor Ablauf der Strafzeit das unheimlich wichtige 2:0 per Bauerntrick gelingt. Unsere Wölfe nun tonangebend, Deggendorf kann nicht mehr zusetzen. Wir kontrollieren nun Gegner und Scheibe und lassen nicht mehr viel zu.  Eine dumme Strafzeit vor Schluss bringt noch einmal Gefahr für unser Tor, aber in Unterzahl geht Dorr auf und davon und macht den Selber Sieg perfekt.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

 

Sonntag großer Familientag bei unseren Wölfen

Am Sonntag empfangen unsere Selber Wölfe den EV Landshut zum zehnten Spieltag der Meisterrunde in der NETZSCH-Arena. Wir laden alle Fans, Interessierte und vor allem die Familien der Region herzlich ein, mit uns ein großes Eishockeyfest zu feiern.
Daher wird die Partie bereits um 15:30 Uhr beginnen. Die Zuschauer erwartet ein großes Rahmenprogramm: der Nachwuchs des VER Selb e.V. stellt sich vor, unsere Partner Kondrauer Mineralbrunnen und EDEKA Egert sorgen gemeinsam mit uns für Aktionen rund um das Spiel, es wird einen großen Teddy Bear Toss zum Wohle der Erziehungseinrichtungen unserer Stadt geben und im FanShop können Fans so richtig sparen. Nach Abpfiff der Partie ist der Familientag in der NETZSCH-Arena aber noch nicht vorbei. Ab 18:30 Uhr gibt es einen öffentlichen Lauf in der NETZSCH-Arena.
Wir bedanken uns für die Veröffentlichung dieser Pressemitteilung.

Mannschaftsaufstellungen

Deggendorfer SC

Agricola (Resch) – Wolfgramm, Gawlik, Wiederer, Stern, Stettmer, Monteith, Rehthaler – Gibbons, Leinweber, Ortollf, Beck, Janzen F., Janzen A., Radlsbeck, Litesov, Deuschl

Selber Wölfe

Stefaniszin (Kümpel) – Ondruschka, Hendrikson, Kolb, Meier, Schneider, Böhringer – Piwowarczyk, Mudryk, Geisberger, Dorr, Gare, Moosberger, Deske, Hördler, Heilman (Neumann)

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

31. Min. 0:1 Moosberger (Gare, Dorr; 5/4)
47. Min. 0:2 Dorr (Deske, Gare)
57. Min. 0:3 Dorr (Gare, Schneider; 4/5);

Zuschauer: 875
Strafzeiten: Deggendorf 8, Selb 12
Schiedsrichter: Erdle (Kalnik, Klima)

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2016/2017
An den Anfang scrollen