MAWI8822 4
MAWI8822 4
MAWI8802 3
MAWI8794 2
4R6A5549 38
MAWI9282 40
MAWI9247 33
MAWI9244 32
MAWI9204 29
MAWI9169 27
MAWI9128 24
MAWI9124 23
MAWI9111 20
MAWI9069 16
MAWI9055 13
MAWI9045 12
MAWI8940 11
MAWI8853 6
MAWI8822 4 MAWI8802 3 MAWI8794 2 4R6A5549 38 MAWI9282 40 MAWI9247 33 MAWI9244 32 MAWI9204 29 MAWI9169 27 MAWI9128 24 MAWI9124 23 MAWI9111 20 MAWI9069 16 MAWI9055 13 MAWI9045 12 MAWI8940 11 MAWI8853 6

Höchstadter EC vs. Selber Wölfe 3:6 (1:1; 0:3; 2:2)

Dank eines verdienten 6:3 Auswärtssieges beim Höchstadter EC gehen unsere Wölfe als Tabellenfünfter in das alles entscheidende letzte Meisterschaftswochenende. Ein Bilderbuchstart nach nur 53 Sekunden und ein souveräner Mittelabschnitt, welcher mit 3:0 an unsere Wölfe ging, waren letztendlich die Grundsteine für den Sieg im jüngsten Frankenderby, an dem Wölfe-Routinier Gare mit einem Hattrick maßgeblichen Erfolg hatte. Teuer erkaufter Auswärtsdreier: Goalie Kümpel verletzte sich ohne gegnerische Einwirkung und musste in der 32. Minute ausscheiden – eine genaue Diagnose liegt noch nicht vor.

Verspäteter Anpfiff und frühe Führung

Starke Nerven brauchten die Zuschauer als auch die Aktiven beider Teams schon vor dem ersten Bully. Mit gut 40minütiger Verspätung begann die jüngste Auflage des Frankenderbys der Alligators gegen unsere Wölfe im Aischtal. Eine kaputte Plexiglasscheibe und vom Schiedsrichtergespann beanstandete Eisschäden sorgten für reichlich Hektik bei den Verantwortlichen Höchstadts und für ein nochmaliges Zurückbeordern beider Teams in die Kabine. Die „Zwangspause“ schienen unsere Wölfe besser verdaut zu haben. Das Spiel war gerade erst angepfiffen worden, da legte McDonald die Scheibe quer auf Gare. Dieser verpasste die Scheibe aber unglücklich aus aussichtsreicher Position. Besser machten es die Wölfe nur Sekunden später. Graaskamp bekam neben dem Höchstadter Tor die Scheibe, umkurvte Henseleit und schob zur frühen Selber Führung ein. Die Gastgeber derweilen nur mit zaghaften Vorstößen. McDonald hätte gar auf 2:0 für seine Farben erhöhen können, konnte den Pass in den Slot von Gollenbeck jedoch nicht verwerten. Es kam jedoch ganz anders: Im Gegenzug gerieten die Gastgeber in eine zwei-auf-eins Situation, in der ausgerechnet der Ex-Selber Neugebauer Wölfe-Schlussmann Kümpel, der erneut den verletzten Deske im Selber Tor vertrat, keine Chance lies. Die Wölfe völlig unbeeindruckt und auch in der Folge weiterhin am Drücker, verpassten es aber in Überzahl erneut in Führung zu gehen. Weil auch Höchstadt seine Überzahlmöglichkeit nicht verwerten konnte, ging es mit einem 1:1 in die erste Drittelpause.

Drei Wölfe-Tore und Kümpel-Verletzung

Viel Platz auf dem Eis nach drei gespielten Minuten im zweiten Drittel, weil sowohl der Höchstadter Lenk als auch Hördler die Strafbank drückten. Eine Situation wie geschaffen für unsere Wölfe. McDonald brachte die Scheibe in die Gefahrenzone und sah den mitgelaufenen Gare. Der Wölfe-Oldie ließ sich nicht zweimal bitten und schoss seine Farben in Front. In der Folge musste Kümpel mehrmals eingreifen, um den erneuten Ausgleich zu verhindern. Dann abermals Überzahl für unsere Wölfe. Selb mit gutem Powerplay. Der Treffer von Gollenbeck zum 3:1 war der verdiente Lohn. Zur Mitte des zweiten Abschnitts dann der Schock des Spiels: Kümpel blieb, ohne Fremdeinwirkung, plötzlich mit sichtlichen Schmerzen am Eis liegen. Weil es nicht weiter ging für unsere #21, kam Reservegoalie Bätge unfreiwillig zu seinen ersten Einsatzminuten in dieser Spielzeit. Anschließend eine Überzahlmöglichkeit für die Hausherren, das Tor machten aber die anderen: Unsere Wölfe mit schnellem Umschaltspiel. Gare vollendete zur beruhigenden und hochverdienten 4:1 Führung.

Spannung bis zum Schluss und späte Tore

Unsere Wölfe blieben auch im Schlussabschnitt brandgefährlich. Nach 43 Minuten setzte Gare einen Hammer nur knapp über die Latte. Auch in der Folge unsere Wölfe mit guten Einschussmöglichkeiten, verpassten es aber den Spielstand nach oben zu schrauben. Anschließend meldete sich allerdings auch der HEC zurück. Zunächst traf Vojcak bei einem Penaltyschuss zum 2:4. Unser Team antwortete mit wütenden Angriffen. Schuss um Schuss flog Henseleit um die Ohren, nur ins Netz wollte die schwarze Hartgummischeibe nicht. Und so kam es wie es kommen musste: Drei Minuten vor Schluss kamen die Gastgeber durch Aab auf 3:4 heran. Die Partie somit plötzlich wieder spannend. Doch die Schützlinge von Coach Thom behielten einen kühlen Kopf und ließen nichts mehr anbrennen. Eine Minute später machte Gare mit seinem dritten Treffer an diesem Abend den Deckel auf die Partie. Graaskamp erhöhte sogar noch zum hochverdienten 6:3 Endstand aus Wölfesicht.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Höchstadter EC

Henseleit (Metz) – Wiedl, Nedved, Cejka, Stütz, Szwajda, Babinsky – Neugebauer, Vojcak, Aab, Grau, Lenk A., Kreuzer, Fröhlich, Mikesz, Kolesnikov, Lenk L., Seibel

Selber Wölfe

Kümpel (ab 32. Min. Bätge) – Ondruschka, Nijenhuis, Kolb, Fink, Kremer, Böhringer – Gare, Gollenbeck, McDonald, Hördler, Graaskamp, Geigenmüller, Moosberger, Zimmermann, Lüsch

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

1. Min. 0:1 Graaskamp (Kolb, Hördler)

7. Min. 1:1 Neugebauer (Babinsky, Aaab)

24. Min. 1:2 Gare (Nijenhuis, McDonald)

29. Min. 1:3 Gollenbeck (McDonald; Gare)

36. Min. 1:4 Gare (McDonald; Nijenhuis; 4/5)

46. Min. 2:4 Vojcka (Penalty)

57. Min. 3:4 Aab (Kreuzer)

58. Min. 3:5 Gare (Graaskamp, Ondruschka; 5/4)

59. Min. 3:6 Graaskamp (Hördler; Geigenmüller)

Strafzeiten: Höchstadt 12, Selb 10
Zuschauer: 764
Schiedsrichter: Ruhnau (Zislin, Six)

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2018/2019