Shutout Für Deske Gegen Rosenheim

Selber Wölfe vs. Starbulls Rosenheim 4:0 (3:0; 1:0; 0:0)

Einen ungefährdeten Heimsieg feierten unsere Selber Wölfe über die Starbulls Rosenheim. Den Grundstein für den Erfolg legten unsere Jungs um Kapitän Ondruschka in einem furiosen ersten Spielabschnitt, der mit 3:0 Toren an unsere Farben ging. Im weiteren Spielverlauf stand das Wolfsrudel, das weiterhin auf die verletzten Klughardt und Müller sowie auf den erkrankten Gare verzichten musste, nahezu perfekt in der Defensive vor einem überragenden Torwart Deske. Rosenheim probierte viel, kreierte aber nicht viele zwingende Chancen, so dass der Wölfe-Heimsieg auch in dieser Höhe völlig verdient war.

38 Spielsekunden – 3 Schüsse und 2 Tore

Unsere Selber Wölfe starteten wild entschlossen und aggressiv in die Partie. Gerade einmal 16 Sekunden waren gespielt, da zog Moosberger einfach mal ab, die Scheibe rutschte Gästetorhüter Steinhauer irgendwie durch und die NETZSCH-Arena bejubelte die frühe Führung. Damit nicht genug: Vom Bully weg marschierten unsere Jungs weiter nach vorne, Graaskamps Versuch wurde von Steinhauer noch pariert, dann zog Fink von der blauen Linie ab und markierte nur 22 Sekunden nach Moosbergers Führungstreffer das 2:0 für unsere Mannschaft. Die Starbulls fanden bis dahin überhaupt nicht statt und taten sich im weiteren Verlauf gegen unser aggressives Forechecking unheimlich schwer. Unsere Jungs erarbeiteten sich weitere Chancen, so lenkte Moosberger, traumhaft von McDonald freigespielt, in der achten Minute den Puck an den Pfosten. Besser machte es McDonald kurz vor Ende des ersten Spielabschnitts in Überzahl, als er nach einer herrlichen Kombination das dritte Selber Tor an diesem Abend erzielte.

Wölfe frustrieren anrennende Starbulls

Ab der 21. Spielminute wirkten die Gäste aus Rosenheim wacher. Sie hatten nun auch ihre Spielanteile und erarbeiteten sich viel mehr Chancen als noch zu Beginn der Partie. Zunächst rettete Deske zweimal in höchster Not unter anderem gegen Bucheli, ehe uns in der 30. Minute der Pfosten zur Seite stand und den möglichen Anschlusstreffer der Gäste verhinderte. Kaum waren wir wieder in Überzahl, entbrannte wieder großer Jubel in der NETZSCH-Arena: Schiener hatte einen Kracher abgefeuert, den der mittlerweile zwischen den Pfosten stehende Endres nur prallen lassen konnte, McDonald stand goldrichtig und staubte zum 4:0 ab. Rosenheim antwortete wütend, doch Deske entschärfte mit einem Monster-Save den sicher geglaubten Anschlusstreffer von Witala.

Wölfe lassen nichts mehr zu

Wer sich gedacht hatte, dass Rosenheim nun ein Offensivfeuerwerk abbrennen würde, um in den letzten 20 Minuten das Spiel noch zu drehen, sah sich getäuscht. Es blieb beim Versuch. Unsere Jungs standen defensiv einfach bombensicher und Deske strahlte unglaublich viel Ruhe aus, so dass es unseren Anhängern nie Bange werden brauchte. Unsere Wölfe konnten sich immer wieder gut aus dem eigenen Drittel befreien und tauchten selbst ein ums andere Mal gefährlich vor dem Kasten der Rosenheimer auf. Die besten Chancen auf unserer Seite hatten Schiener, dessen Schuss von Endres geklärt wurde, Moosberger, der die Scheibe über die Latte jagte und Hördler, der am Torgestänge scheiterte. Alles in allem ging der Sieg für unsere Farben auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

Deske (Kümpel) – Niejenhuis, Ondruschka, Fink, Kolb, Böhringer, Kremer (Silbermann) – McDonald, Gollenbeck, Moosberger, Geigenmüller, Graaskamp, Hördler, Schiener, Zimmermann, Lüsch

Starbulls Rosenheim

Steinhauer (ab 21. Min. Endres) – Draxinger, Meier, Neumann, Linden, Bergmann, Krumpe, Vollmayer – Echtler, Fröhlich, Draxlberger, Heidenreich, Höller, Bucheli, Frosch, Baindl, Pauker, Slanina, Bilek, Witala, Zick

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

1. Min. 1:0 Moosberger (Gollenbeck, McDonald)

1. Min. 2:0 Fink (Graaskamp, Hördler)

20. Min. 3:0 McDonald (Gollenbeck, Ondruschka; 5/4)

33. Min. 4:0 McDonald (Moosberger, Schiener; 5/4)

Strafzeiten: Selb 10, Rosenheim 10
Zuschauer: 1.373
Schiedsrichter: Kapzan (Höck, Kastenmeier)

Manuel Kümpel macht sein 600. Spiel für den VER Selb

Große Ehre wurde Manuel „Bambam“ Kümpel im Rahmen der Begegnung gegen die Starbulls Rosenheim zuteil: Er machte sein 600. Pflichtspiel für den VER Selb und nahm unter anderem die Glückwünsche von Roland Schneider und Stefan Wegmann – zweier langer Weggefährten – sowie vom jüngsten Nachwuchstorhüter des VER Selb – Jakub Spicka aus der U7 – entgegen. Die Selber Wölfe bedanken sich bei Manuel Kümpel und hoffen auf viele weitere Spiele im Trikot des VER Selb. Offizieller Rekordspieler bleibt dennoch Dennis Schiener, da bei den Torhütern eigentlich nur die Spiele gezählt werden, bei denen sie auch zum Einsatz kamen.

Fußball meets Eishockey – gemeinsam für einen starken Nachwuchs

Das Heimspiel unserer Selber Wölfe gegen die Starbulls Rosenheim besuchte die erste Mannschaft der SpVgg Bayern Hof nebst Trainer-und Betreuerstab. Nachdem die Fußballer unsere Cracks während dem Spiel kräftig von der Tribüne aus unterstützt hatten, gab es nach der Partie ein kurzes Treffen auf dem Eis im Rahmen dessen auch ein gemeinsames Gruppenfoto entstand.

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2018/2019