MAWI7768 2
MAWI7768 2
MAWI7821 4
MAWI7833 5
MAWI7892 8
MAWI7937 10
MAWI7959 11
MAWI8011 15
MAWI8026 18
MAWI8074 22
MAWI8166 25
MAWI8169 26
MAWI8214 28
MAWI8250 29
MAWI8265 31
MAWI8274 32
MAWI8311 34
MAWI8370 36
MAWI8487 40
MAWI8496 41
MAWI8524 42
MAWI7768 2 MAWI7821 4 MAWI7833 5 MAWI7892 8 MAWI7937 10 MAWI7959 11 MAWI8011 15 MAWI8026 18 MAWI8074 22 MAWI8166 25 MAWI8169 26 MAWI8214 28 MAWI8250 29 MAWI8265 31 MAWI8274 32 MAWI8311 34 MAWI8370 36 MAWI8487 40 MAWI8496 41 MAWI8524 42

Selber Wölfe vs. EV Landshut 4:5 (1:3; 2:1; 1:1)

Es ist passiert. Die Heimsiegesserie unserer Wölfe ist nach 13 Siegen in Folge gerissen. Der EV Landshut, das Team der Stunde, feierte einen knappen 5:4 Auswärtserfolg und lässt unsere Wölfe am Ende ohne Punkte dastehen. Das Wolfsrudel steckt einen 1:3 Rückstand nach 20 Minuten gut weg und hätte sich aufgrund seiner kämpferischen Einstellung durchaus einen Punkt redlich verdient gehabt. Bei unseren Wölfen traf Topscorer McDonald doppelt, treffsicherster Gästeakteur und Matchwinner war Hofbauer, der einen Hattrick erzielte. Das Wolfsrudel ohne Goalie Deske, welcher sich beim Abschlusstraining am Donnerstag leicht verletzte und durch Kümpel vertreten wurde.

Kaltschnäuzige Landshuter gehen in Führung

Gleich zu Beginn eine kalte Dusche für unsere Wölfe. Noch nicht einmal eineinhalb Minuten waren gespielt, als Hofbauer nicht entscheiden gestört wurde und den Führungstreffer für die Gäste markierte. Kümpel dabei ohne jede Abwehrchance. Nur Sekunden später, abermals durch Hofbauer, die Chance für die Gäste gar auf 0:2 zu erhöhen. Dieses Mal parierte Kümpel jedoch glänzend. Unsere Jungs steckten nicht auf. Im direkten Gegenzug war es McDonald, der den Ausgleich für seine Farben besorgte. Dieser beflügelte unsere Jungs sichtlich. Schiener hatte die große Möglichkeit zur Selber Führung, zog den Schuss aber leicht am Tor vorbei. Selb in der Folge weiterhin am Drücker. McDonald legte schön für Gollenbeck auf, der nun eigentlich die Führung besorgen hätte müssen, jedoch frei im Slot die Scheibe nicht aufs Tor bringen konnte. Als eben jener Gollenbeck eine Strafzeit wegen Hakens verbüßte, zeigten die Niederbayern ihre ganze Klasse. In eigener numerischer Überzahl gingen die Gäste, wenn auch aus stark abseitsverdächtiger Position, erneut in Führung. Und es kam noch dicker: Unsere Wölfe waren kurzzeitig von der Rolle, was Hofbauer ausnutzte und die Gäste mit 3:1 in Front brachte.

Wölfe drängen auf den Ausgleich

Unsere Cracks steckten nicht auf. Nach drei Minuten im zweiten Drittel, die Möglichkeit, in Überzahl, den Anschlusstreffer zu markieren. Das Powerplay blieb aber zu ungefährlich. Wenig später hatte Gollenbeck den Anschluss auf dem Schläger, brachte die Scheibe jedoch aus dem Gewühl nicht im Landshuter Kasten unter. Aber auch die Gäste kamen immer wieder gefährlich vors Selber Tor. Chancen gab es nun auf beiden Seiten.  Insbesondere der Block um McDonald sorgte für mächtig Verkehr vor dem Landshuter Gehäuse. Der Anschlusstreffer nach 31 Minuten war der verdiente Lohn: Geigenmüller verzückte die Fans mit einer grandiosen Einzelleistung und gab die Scheibe sehenswert weiter auf Hördler. Dieser hämmerte das Hartgummi zunächst an den Pfosten, war beim Nachschuss aber zur Stelle und vollendete zum 2:3. Kurz darauf sogar die Möglichkeit zum Ausgleich in Überzahl. Unser Team aber erneut nicht zwingend genug, auch weil McDonald nur das Visier von Gästegoalie Berger traf. Der Ausgleich wäre mittlerweile durchaus verdient gewesen, aber es kam ganz anders. Landshut mit einem guten Vorstoß, Kümpel rettete noch beim ersten Schuss, war beim Nachschuss jedoch machtlos. Somit mussten unsere Wölfe wiederum einen Zwei–Tore-Rückstand hinterherlaufen. Aber genau in dieser Phase dann ein kurioses Tor der Selber: Fink spielte die Scheibe – eigentlich ungefährlich – in die Mitte, Goalie Berger völlig unbedrängt lenkte sich diese ins eigene Tor ab.

Zeit läuft gegen uns

Unsere Wölfe wollten es nun wissen: Graaskamp mit dem Versuch aus kurzem Winkel, der Schuss blieb aber zu ungefährlich. Kurz darauf scheiterte Zimmermann aus zentraler Position. Spannung pur nun im Selber Vorwerk. Die Anhänger forderten den Ausgleich, unsere Wölfe kämpften aufopferungsvoll. Mehrfach lag der Ausgleich in der Luft, die Scheibe wollte jedoch nicht ins Tor. Zwei Minuten vor Spielende erzwangen die Niederbayern mit einem Konter die vermeintliche Vorentscheidung. Unsere Wölfe setzten nochmal alles auf eine Karte und nahmen Kümpel zugunsten eines weiteren Feldspielers vom Eis. McDonald sorgte 20 Sekunden vor Schluss mit seinem Treffer zwar nochmals für Spannung. Am Ende lief die Zeit aber gegen unsere Wölfe, die sich den Landshutern mit 4:5 geschlagen geben mussten.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe:

Kümpel (Bätge) – Ondruschka, Nijenhuis, Kolb, Fink, Kremer, Böhringer, Silbermann,– McDonald, Gollenbeck, Gare, Graaskamp, Geigenmüller, Hördler, Schiener, Zimmermann, Lüsch, Moosberger

EV Landshut:

Berger (Englbrecht) – Kronthaler, Ostwald, Zitterbart, Nägele, Alt – Hofbauer, Schinko, Fischhaber, Ehl, Sedlar, Abstreiter, Schmidpeter, Baßler, Abstreiter, Forster, Hovrava, Plihal

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

2. Min. 0:1 Hofbauer (Forster, Nägele)
4. Min. 1:1 McDonald (Gollenbeck, Fink)
12. Min. 1:2 Abstreiter P. (Ostwald; 5/4)
13. Min. 1:3 Hofbauer (Alt, Abstreiter P.)
32. Min. 2:3 Hördler (Graaskamp, Geigenmüller)
38. Min. 2:4 Schinko (Kronthaler, Fischhaber)
39. Min. 3:4 Fink (Lüsch, Zimmermann)
58. Min. 3:5 Hofbauer (Forster)
60. Min. 4:5 McDonald (Ondruschka, Gollenbeck)

Strafzeiten: Selb 2, Landshut 4
Zuschauer: 1.374
Schiedsrichter: Sicorschi (Kastenmeier, Reitz)

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2018/2019