MAWI0926 39
MAWI0926 39
MAWI0901 38
MAWI0900 37
MAWI0886 36
MAWI0873 35
MAWI0850 33
MAWI0818 31
MAWI0798 28
MAWI0792 27
MAWI0789 26
MAWI0527 24
MAWI0495 23
MAWI0462 21
MAWI0407 20
MAWI0400 19
MAWI0377 17
MAWI0368 16
MAWI0289 13
MAWI0275 11
MAWI0272 10
MAWI0211 7
MAWI0190 5
MAWI0182 4
MAWI0164 3
MAWI0151 2
MAWI0144 1
MAWI0926 39 MAWI0901 38 MAWI0900 37 MAWI0886 36 MAWI0873 35 MAWI0850 33 MAWI0818 31 MAWI0798 28 MAWI0792 27 MAWI0789 26 MAWI0527 24 MAWI0495 23 MAWI0462 21 MAWI0407 20 MAWI0400 19 MAWI0377 17 MAWI0368 16 MAWI0289 13 MAWI0275 11 MAWI0272 10 MAWI0211 7 MAWI0190 5 MAWI0182 4 MAWI0164 3 MAWI0151 2 MAWI0144 1

Selber Wölfe vs. EV Lindau Islanders 3:2 n. P. (0:1; 1:0; 1:1; 1:0)

Gegen die EV Lindau Islanders hatten es unsere Selber Wölfe wieder mit einem taktisch hervorragend eingestellten Gegner zu tun, dessen oberste Priorität es war, Gegentore zu verhindern. Und dies gelang dem Team um Spielertrainer Chris Stanley über weite Strecken der Partie hervorragend. Bis kurz vor Ende der regulären Spielzeit sah es sogar nach einem Auswärtssieg für die Gäste vom Bodensee aus. Doch unsere Wölfe zeigten die Zähne und belohnten sich am Ende für ihre Mühen vollkommen verdient mit zwei Punkten durch einen Sieg nach Penaltyschießen. Neuzugang Graaskamp machte eine mehr als ordentliche Partie und scheint tatsächlich die erhoffte Verstärkung für das Rudel zu sein.

Islanders gnadenlos effektiv

Besonders im Rampenlicht stand in diesem Spiel natürlich der US-Boy Graaskamp, der zum ersten Mal im Wölfe-Trikot auflief und sich gemeinsam mit seinen Mitspielern auch gleich zwei Möglichkeiten zur Führung für seine Farben erarbeitete. Doch die Defensive von Lindau stand eng und ließ nicht viel durch zum hervorragend aufgelegten Torhüter Zabolotny. Unsere Wölfe machten weiter das Spiel, mussten aber immer wieder höllisch aufpassen, um den Gästen keine Konterchancen zu ermöglichen. Auch dies klappte bis zur 10.Minute gut. Doch dann fiel wie aus dem Nichts der Führungstreffer durch Ovaska. Unsere Wölfe ließen sich davon nicht beeindrucken, machten weiter das Spiel, taten sich aber schwer gegen das Abwehrbollwerk der Islanders.

McDonald steht goldrichtig

Unsere Wölfe drückten im zweiten Spielabschnitt weiter kräftig auf den Ausgleich. Vor allem Gare, McDonald, Gollenbeck und immer wieder Ondruschka von der blauen Linie mit Drang zum Tor, doch jedes Mal brachten die Gegner einen Stock oder ein Körperteil in die Schussbahn. Es war zum Verzweifeln, bis – in Überzahl – McDonald goldrichtig stand: Ondruschka hatte abgefeuert, Zabolotny konnte ausnahmsweise nur zur Seite abwehren, unser Topscorer ließ sich nicht zweimal bitten und schob zum überfälligen Ausgleich ein.

Gollenbeck rettet uns in die Verlängerung

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts gingen die Gäste zum Entsetzen unserer Anhänger wieder in Führung. Wir brachten vor dem eigenen Tor die Scheibe nicht weg und Farny bedankte sich mit Treffer Nummer zwei für die Islanders. Unsere Wölfe verfielen aber nicht in Panik, verließen sich auf ihr Können und spielten geduldig weiter. Sie kamen aber mit ihren Schüssen weiter zu selten durch. Und wenn, dann wurde knapp vorbeigezielt – wie Schiener in der 51. Minute – oder Zabolotny vereitelte die Chancen mit dem Glück des Tüchtigen. Wie viele Schüsse bekam der Mann heute Abend allein auf seine Maske? Aber die Geduld unserer Jungs zahlte sich aus: 27,6 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit bediente McDonald Gollenbeck, der vollkommen humorlos mit einem satten Schuss dem Torhüter der Gäste keine Chance ließ und zum vielumjubelten Ausgleich einnetzte. In der unterhaltsamen Verlängerung wollte kein Treffer mehr fallen, sodass die Partie im Penaltyschießen entschieden werden musste. Und hier war der einzige erfolgreiche Versuch McDonald vorbehalten, der somit den völlig verdienten Zusatzpunkt in Selb halten konnte.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Selber Wölfe

Deske (Kümpel) – Silbermann, Ondruschka, Müller, Veisert, Kremer, Böhringer – McDonald, Gollenbeck, Gare, Lüsch, Graaskamp, Moosberger, Schiener, Hördler, Worotnikow

EV Lindau Islanders

Zabolotny (May) – Morgan, Ochmann, Wenter, Fuchs, Widen – Laux, Kirsch, Miller Mar., Ovaska, Stopinski, Lennartsson, Klingler, Farny A., Tischendorf, Stanley, Schmidt, Hammerbauer

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

10. Min. 0:1 Ovaska (Fuchs, Stopinski)

30. Min. 1:1 McDonald (Ondruschka, Veisert; 5/4)

42. Min. 1:2 Farny (Lennartsson, Klingler)

60. Min. 2:2 Gollenbeck (McDonald, Ondruschka; 6/5)

65. Min. 3:2 McDonald (Penaltyschuss)

Strafzeiten: Selb 6, Lindau 4
Zuschauer: 1.107
Schiedsrichter: Kapzan (Kriebel, Pletzer)

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2018/2019