Überspringen zu Hauptinhalt
† Jaroslav Hauer 09287 87607 <a title="Tickets online Sichern" Tickets bei reservix sichern

EV Landshut vs. Selber Wölfe 9:0 (4:0; 2:0; 3:0)

Das war ganz und gar nix. Unsere Wölfe erneut völlig aus dem Tritt und meilenweit von der Form der ersten Spieltage der Meisterrunde entfernt. Nach dem 1:11 Debakel letzte Woche in Regensburg gab es in Landshut eine bittere Fortsetzung des Ganzen. Beim Tabellendritten setzte es für unsere Mannen eine überaus deutliche 0:9 Klatsche. Defensiv zu instabil und anfällig für Konter, mangelhaftes Zweikampfverhalten, keine Schüsse blockend und in der Offensive ohne nennenswerte Durchschlagskraft – alles Faktoren, die zu diesem bitteren Spielausgang aus Selber Sicht führten.

Wölfe völlig neben der Spur

Es lief nichts zusammen und irgendwie alles gegen unsere Wölfe – so das ernüchternde Fazit des Auftaktdrittels. 4:0 Führung für einen klar tonangebenden stark aufspielenden Gastgeber, zu allem Überfluss musste Müller frühzeitig verletzungsbedingt nach einer abgefälschten Scheibe ins Gesicht vom Eis in die Kabine. Spielerisch lief bei uns wenig bis gar nichts zusammen, anders bei den Gastgebern, die bereits nach 15 Sekunden in einem Überzahlspiel die Wölfe Defensive ordentlich unter Druck setzten. Deske hatte gleich einige gute Szenen, parierte gegen Baßler, später gegen Kronthaler und Förster. Nach einer weiteren überstandenen Unterzahl nutzte der Hausherr eine Unordnung in unserer Defensive zur Führung aus. Mit Ausnahme einer Chance von Gare, lief alles nur in Richtung des Selber Tors. Landshut kombinierte gut und ließ Gegner und Scheibe laufen – das 2:0 der verdiente Lohn. Dem nicht genug. Routinier Abstreiter schraubte mit einem kuriosen Treffer das Ergebnis auf 3:0, ehe Baßler einen schnell vorgetragenen 2/1 Konter mit dem 4:0 abschloss, Abstreiter traf später nur den Pfosten.

Keine Wölfe-Aufholjagd – dafür weitere Landshuter Tore

Das Positivste zuerst: Müller kam wieder zurück auf das Eis. Die von den wenig mitgereisten Wölfe-Fans erhoffte Aufholjagd blieb jedoch leider aus. Landshut mit dem beruhigenden Vorsprung im Rücken ließ es ruhiger angehen, mehr Spielanteile für uns bedeutete dies aber keineswegs. EVL-Goalie Berger hatte einen ruhigen Arbeitstag, anders auf der anderen Seite. Aufgrund Schlittschuhproblemen bei Deske gab es unmittelbar nach Wiederbeginn ein kurioses, munteres, zweimaliges Hin – und Herwechseln zwischen Deske und Kümpel. Kümpel war es, der bei seinem ersten Kurzeinsatz das 5:0 kassierte und dabei bei Ostwalds Fernschuss von der blauen Linie nicht gut aussah. Die Landshuter Fangemeinde obenauf mit Standing Ovations, als Forster wenig später das halbe Dutzend perfekt machte. In der Schlussphase fingen wir uns etwas und hatten auch endlich mal einige nennenswerte Einschussmöglichkeiten. Die Größte dabei vergab Gollenbeck in aussichtsreicher freistehender Position, auch Zimmermann zielte am Tor und Selber Ehrentreffer vorbei.

Zum Glück nicht erneut zweistellig

Das muntere Scheibenschießen aus Landshuter Sicht nahm ungehindert seinen Lauf. 34 Sekunden waren von der Uhr, da klingelte es erneut im Selber Tor – Pelletier mit dem siebten Streich. Unsere Wölfe ohne nennenswerte Entlastungsangriffe, die Leichtigkeit der letzten Wochen, wo unser Rudel auch spielerische Glanzlichter setzte, wie weggeblasen. Nach vorne ging wenig bis gar nichts, zu ungenau unsere Pässe im Spielaufbau. Das stellenweise Bemühen um den möglichen Selber Ehrentreffer war durchaus zu erkennen, aber Landshut stand gut und unsere Jungs kamen nicht in die richtige Abschlussposition. Es waren die Hausherren, die weiterhin die gefährlicheren Torszenen produzierten und das Ergebnis mühelos nach oben schraubten. Plihal mit dem 8:0 für seine Farben – ein stark vorgetragener Angriff über vier Stationen und der Torschütze ließ Deske keine Abwehrmöglichkeit. Letztere hatte auch keinerlei Chance bei Gegentreffer Nummer 9. Ehl verzögerte clever und Deske musste zum achten Male den Puck aus dem Netz fischen. Nicht nur für ihn ein ganz bitterer Eishockeyabend.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

EV Landshut:

Berger (Englbrecht) – Zitterbart, Ostwald, Alt, Kronthaler, Nägele, Ettwein – Pelletier, Plihal, Baßler, Ehl, Fischhaber, Sedlar, Abstreiter P., Forster, Hofbauer, Trinkberger, Abstreiter L.

Selber Wölfe:

Deske (ab 21. Min. Kümpel; ab 26. Min. Deske) – Ondruschka, Silbermann, Kremer, Müller, Fink, Böhringer – McDonald, Gollenbeck, Gare, Moosberger, Graaskamp, Lüsch, Schiener, Zimmermann, Geigenmüller, Hördler

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

4. Min. 1:0 Baßler (Plihal (Ehl)
11. Min. 2:0 Hofbauer (Abstreiter P., Forster)
12. Min. 3:0 Abstreiter P. (Hofbauer, Fischhaber)
15. Min. 4:0 Baßler (Trinkberger, Zitterbart)
24. Min. 5:0 Ostwald (Baßler, Zitterbart)
30. Min. 6:0 Forster (Ehl, Zitterbart)
41. Min. 7:0 Pelletier (Sedlar, Plihal)
50. Min. 8:0 Plihal (Zitterbart, Pelletier)
59. Min. 9:0 Ehl (Pelletier, Nägele)

Strafzeiten: Landshut 4, Selb 10
Zuschauer: 2.153
Schiedsrichter: Hascher (Kretschmer, Klima)

Selber Wölfe Fans zeigen sich spendabel

Unsere Wölfe-Fans sind die besten Fans der Liga – dies haben sie wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Initiativ ausgehend von den Fanatics 2003 Selb und der Grenzbande Selb wurde kurzerhand beim letzten Heimspiel gegen die Blue Devils Weiden zu einer Spendenaktion für die kleine Marina Blößl aus Landshut aufgerufen. Ziel ist es, mittels verschiedenster Charity-Aktionen dem kleinen schwerkranken Mädchen eine Delfintherapie zu ermöglichen. Die Landshuter Fans, insbesondere die LA Icebreakers, die federführend diese Aktion begleiten, staunten nicht schlecht und waren sprachlos, als am vergangenem Donnerstag stellvertretend für alle spendablen Wölfe-Fans die Fanatics 2003 Selb stolze 2.000 Euro nach Niederbayern überwiesen. Danke an alle Spender und die Organisatoren des Genital-Festivals, die am Ende die Spendensumme großzügig aufrundeten. Wahnsinns tolle Aktion!!!

Premiere: Live-Übertragung bei SpradeTV im Selber Kino

Nein, es wurde kein Niederbayernkrimi mit Happyend für die Wölfe, sondern ein Drama in drei Akten aus Selber Sicht. Die Stimmung im ausverkauften Selber Kino war bei der Premiere mit Sprade TV im Vorfeld überaus gut. In ungewohnter Atmosphäre – nicht im kalten Eisstadion, sondern im warmen, gepolsterten Kinosessel bei Bier und Popcorn – verfolgten über 100 Fans das Geschehen auf der Kinoleinwand. Unter den Kinobesuchern waren unter anderem Selbs Oberbürgermeister Uli Pötzsch sowie die beiden VER-Vorstände Jürgen Golly und Thomas Manzei.

Beitragsserien: Meisterrunde OL Süd 2018/2019
An den Anfang scrollen