4R6A7889 1
4R6A7889 1
4R6A7900 2
4R6A8148 3
4R6A8151 4
4R6A8172 5
4R6A8213 6
4R6A8219 7
4R6A8233 8
4R6A8244 9
4R6A8258 10
4R6A8272 11
4R6A8296 12
4R6A8302 13
4R6A8322 14
4R6A8336 15
4R6A8356 16
4R6A8394 17
4R6A8416 18
4R6A8455 19
4R6A8468 20
4R6A8477 21
4R6A8498 22
4R6A8501 23
4R6A8512 24
4R6A8520 25
4R6A8539 26
4R6A8548 27
4R6A8562 28
4R6A7889 1 4R6A7900 2 4R6A8148 3 4R6A8151 4 4R6A8172 5 4R6A8213 6 4R6A8219 7 4R6A8233 8 4R6A8244 9 4R6A8258 10 4R6A8272 11 4R6A8296 12 4R6A8302 13 4R6A8322 14 4R6A8336 15 4R6A8356 16 4R6A8394 17 4R6A8416 18 4R6A8455 19 4R6A8468 20 4R6A8477 21 4R6A8498 22 4R6A8501 23 4R6A8512 24 4R6A8520 25 4R6A8539 26 4R6A8548 27 4R6A8562 28

EXA Icefighters Leipzig vs. Selber Wölfe 6:2 (1:1; 2:0; 3:1)

Nach zuletzt fünf Playoff-Siegen in Folge, mussten unsere Wölfe erstmals wieder als Verlierer vom Eis gehen. In Spiel 3 der Playoff-Serie gegen die Icefighters Leipzig verhinderten diese mit einem 6:2 Erfolg eine vorzeitige Sommerpause und erkämpften sich ein weiteres Spiel 4. In einer abermals hart umkämpften, keineswegs unfairen Partie kamen unsere Wölfe offensiv irgendwie nicht richtig in Schwung und mussten sich Leipzig letztendlich verdient geschlagen geben. „Wir ließen uns heute die hektische Spielweise des Gegners aufdrängen, anstatt selbst unser Spiel zu spielen, zudem war Leipzig insbesondere im Schlussabschnitt gnadenlos effektiv“, so Wölfe-Trainer Henry Thom in der Euroherz-Eiszeit.

Icefighters legen abermals vor – Wölfe gleichen aus

Kommen die mit dem Rücken zur Wand stehenden Leipziger nochmals zurück in die Serie oder schießen unsere Wölfe sich mit Sieg 3 ins Halbfinale und die Icefighters in die Sommerpause? Der Hausherr stand entsprechend unter Druck, aber der befürchtete Offensivwirbel blieb aus. Die Gastgeber agierten ähnlich wie unsere Wölfe kontrolliert aus der Defensive, hatten aber in punkto Schussverhältnis ein kleines Übergewicht. Die Schüsse allerdings meist zentral abgefeuert und Deske ohne Mühe. Offensiv hielten sich beide Teams vornehmlich zurück, in den ersten 10 Minuten dominierten weitestgehend die Defensivreihen. Letzteres tat der Stimmung im „Zelt“ mit abermals gut ca. 300 Selber Schlachtenbummler keinen Abbruch. Gesetz der Serie waren es die Icefighter, die wie in den beiden vorangegangenen Partien in Führung gingen. Eine Unachtsamkeit im Selber Abwehrverbund nutzten die Sachsen aus, Schneider, bereits am Mittwoch der Torschütze zum 1:0, schlug wieder zu. Mit einem Drehschuss ließ der Torschütze Deske das Nachsehen. Der Treffer gab Auftrieb – allerdings unseren Wölfen, die nun mehr nach vorne investierten und offensiv sich von Minute zu Minute gute Chancen herausarbeiteten. Der Lohn für diese Arbeit: der verdiente 1:1 Ausgleich durch Geisberger.

Wölfe fehlt Kaltschnäuzigkeit im Abschluss

Unsere Jungs kamen gut aus der Kabine, hatten auch die erste Chance durch einen sehenswert vorgetragenen Angriff, aber jubeln durften erneut die Leipziger. 86 Sekunden waren erst von der Uhr, als aus dem Nichts der Führungstreffer fiel. Bergers keineswegs gefährlich aussehender Schuss fand den Weg vorbei an Deske zum 2:1. Später gab es sogar Torjubel zum 3:1, aber der Jubel verhallte schnell – Hauptschiedsrichter Erdle entschied nach Diskussionen auf Torraumabseits. Erdle blieb seiner Linie in einer intensiv, aber keineswegs unfair geführten Partie treu und unterband den Spielfluss desöfteren durch kleinlich und überzogen ausgesprochene Strafzeiten. Kapital aus den Überzahlsituationen schlug kein Team. Dennoch war Leipzig präsenter und dem dritten Treffer lange Zeit näher, aber in der Schlussphase waren es unsere Jungs, die dank guter Szenen auf den Ausgleich drückten. Beste Möglichkeit zum 2:2 bot sich uns in Überzahl, aber trotz gutlaufender Scheibe fehlte die entscheidende Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Besser machte es das Team von Coach Gerike. Kurz vor der zweiten Pause erhöhten die Icefighters auf 3:1.

Icefighters lassen nichts mehr anbrennen

Können die Wölfe die Partie nochmals drehen? Die ersten zwei guten Möglichkeiten auf den wichtigen Anschlusstreffer sahen vielversprechend aus, aber im Abschluss fehlte das nötige Scheibenglück. Dennoch ließen sich unsere Jungs nicht beirren und rannten an, den zwei Tore-Rückstand zu egalisieren. Mit Erfolg. Neun Minuten vor Ende fiel der wichtige 2:3 Anschluss. Wendepunkt in der Partie? Leider nein. Die Freude bei uns dauerte nur 30 Sekunden an, als ein Schnitzer im Abwehrverbund Leipzig zum 4:2 ausnutzte. Als Velecky noch Treffer 5 nachlegte war die Partie endgültig entschieden. Das 6:2 per empty net goal hatte lediglich nur noch statistischen Wert.

Wölfe wollen Serie vor Heimpublikum beenden

Die Niederlage in Leipzig ist kein Beinbruch – unsere Wölfe führen in der Serie mit 2:1 und wollen am Dienstag vor heimischen Publikum den Halbfinaleinzug klar machen. Spiel 4 am Dienstag, 27.03.2018 in der NETZSCH-Arena beginnt um 19.30 Uhr (Hallenöffnung: 18:30 Uhr).

 

 

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost.

Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

EXA Icefighters Leipzig:

Roßberg (Hoffmann) – Virch, Hofverberg, Zink, Raaf-Effertz, Weber, Tramm, Miethke – Fischer, Hildebrand, Albrecht, Patocka, Velecky, Schneider, Farrell, Komnik, Paavilainen, Eichelkraut, Berger

Selber Wölfe:

Deske (Bätge) – Ondruschka, Müller, Kolb, Pozivil, Böhringer, Kremer (Silbermann) – McDonald, Mudryk, Moosberger, Piwowarczyk, Gare, Geisberger, Schiener, Hördler, Neumann, Klughardt

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

11. Min. 1:0 Schneider (Eichelkraut, Raaf-Effertz)
17. Min. 1:1 Geisberger (Gare, Piwowarczyk)
22. Min. 2:1 Berger (Farrell)
39. Min. 3:1 Albrecht (Eichelkraut, Weber)
52. Min. 3:2 Gare (Geisberger, Piwowarczyk)
53. Min. 4:2 Albrecht (Paavilainen, Patocka)
54. Min. 5:2 Velecky (Paavilainen, Eichelkraut)
59. Min. 6:2 Weber (Virch, Roßberg; 4/6; empty net)

Zuschauer: 1.500
Strafzeiten: Leipzig 16, Selb 18
Schiedsrichter: Erdle (Deffner, Höck)

Beitragsserien: PlayOffs 2018