Überspringen zu Hauptinhalt
† Jaroslav Hauer 09287 87607 <a title="Tickets online Sichern" Tickets bei reservix sichern

ERC Bulls Sonthofen vs. Selber Wölfe 7:3 (3:0; 2:2; 2:1)

Nach der Heimpleite gegen die Eisbären Regensburg war die Marschroute für unsere Wölfe, die weiter auf die verletzten T. Zimmermann und Kabitzky sowie den erkrankten Deske verzichten mussten, beim Gastspiel in Sonthofen klar: Die volle Punkteausbeute sollte geholt werden, um den Anschluss ans obere Tabellendrittel nicht zu verlieren. Doch leider kam alles anders: Die Bulls führten nach 24 Minuten bereits mit 4:0, ehe unsere Wölfe durch eine Zwischenoffensive auf zwei Tore herankamen. Das war es dann aber auch. Sonthofen schüttelte sich kurz und brachte den Sieg sicher über die Zeit. Ein sichtlich angesäuerter Trainer Thom warf seiner Mannschaft nach dem Spiel im Interview in der Euroherz Eiszeit dumme Strafen und mangelndes Abwehrverhalten vor dem eigenen Tor vor.

Wölfe-Fehlstart im Allgäu

Unsere Wölfe begannen ihr Gastspiel bei den Bulls in Sonthofen aus einer stabilen Defensive heraus und ließen in den ersten 13 Minuten wenig anbrennen. Was aufs Tor kam, war bis dahin sichere Beute von Bätge, der den erkrankten Deske im Wölfe-Tor vertrat. Allerdings ging in der Offensive von unseren Farben nicht viel Gefahr aus. Just nachdem man eine vierminütige Unterzahlsituation bravourös überstanden hatte, schlug es zum ersten Mal hinter Bätge ein: Eine Einzelaktion von Ovaska entschärfte der Nachwuchsmann noch, doch gegen den Nachschuss von Homjakovs war der Selber Schlussmann machtlos. Und es sollte noch dicker kommen: Zwei aufeinanderfolgende Undiszipliniertheiten von Graaskamp bestraften die Gastgeber bitter: Zunächst Schubert und keine Minute später Kuqi stellten, jeweils in Überzahl, den Spielstand auf 3:0.

Bätge muss für Kümpel Platz machen

Als unsere Wölfe in der 24. Spielminute auch noch das 4:0 kassierten, war der Arbeitstag von Bätge beendet. Unser Coach Thom wollte mit dem Torhüterwechsel seine Mannschaft aufwecken. Und dies schien auch zu funktionieren: Zunächst Gelke und später McDonald, Letzterer sogar in Unterzahl, brachten unsere Wölfe wieder auf zwei Tore heran. Unsere Mannschaft spielte nun druckvoller und brachte die Bulls ein ums andere Mal in Verlegenheit, lief aber drei Minuten vor der zweiten Pause in einen Konter, den Homjakovs erfolgreich abschloss und die Führung für Sonthofen wieder auf drei Tore ausbaute.

Bulls bringen den Sieg sicher über die Zeit

Im letzten Spielabschnitt ließen die Bulls nichts mehr anbrennen. Bereits in der 43. Minute stellte Hechtl mit dem 6:2 die Weichen endgültig auf Sieg für die Gastgeber. Kurios der siebte Sonthofener Treffer: Kuqi beförderte die Scheibe in Unterzahl von hinter dem Tor an Kümpels Rücken und von dort über die Linie. Spätestens jetzt war das Spiel gelaufen. Daran änderte auch das 7:3 durch Kremer nichts mehr.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

ERC Bulls Sonthofen

Schneider (Kessler) – Maly, Slavetinsky, Sander, Noack, Malzer – Stopinski, Homjakovs, Hechtl, Schubert, Havlicek, Ovaska, Skala, May, Kuqi

Selber Wölfe

Bätge (ab 24. Min. Kümpel) – Ondruschka, Nijenhuis, Müller, Bär, Silbermann, Böhringer, Kremer – McDonald, Gelke, Gare, Graaskamp, Schmidt, Kolb, Schiener, Hirschberger, Turner, Klughardt

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

14. Min. 1:0 Homjakovs (Slavetinsky, Ovaska)

15. Min. 2:0 Schubert (Slavetinsky, Havlicek; 5/4)

16. Min. 3:0 Kuqi (May, Malzer; 5/4)

24. Min. 4:0 Hechtl (Stopinski, Homjakovs)

30. Min. 4:1 Gelke (Schiener, McDonald)

31. Min. 4:2 McDonald (Gelke, Bär; 4/5)

37. Min. 5:2 Homjakovs (Kuqi, Maly)

43. Min. 6:2 Hechtl (Homjakovs, Maly)

46. Min. Kuqi (Noack, Maly; 4/5)

57. Min. Kremer (Schiener, Hirschberger)

Strafzeiten: Selb 0, Gegner 0
Zuschauer: 712
Schiedsrichter: Singer (Jung, Sauer)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2019/2020
An den Anfang scrollen