MAWI8751 28
MAWI8751 28
MAWI8701 25
MAWI8853 2
MAWI8873 3
MAWI8864 29
MAWI8739 27
MAWI8710 26
MAWI8676 24
MAWI8671 23
MAWI8666 22
MAWI8661 21
MAWI8646 20
MAWI8638 19
MAWI8621 18
MAWI8600 17
MAWI8585 16
MAWI8522 15
MAWI8518 14
MAWI8500 13
MAWI8496 12
MAWI8485 11
MAWI8472 10
MAWI8454 9
MAWI8440 8
MAWI8422 7
MAWI8402 6
MAWI8394 5
MAWI8377 4
MAWI8363 3
MAWI8332 2
MAWI8293 1
MAWI8751 28 MAWI8701 25 MAWI8853 2 MAWI8873 3 MAWI8864 29 MAWI8739 27 MAWI8710 26 MAWI8676 24 MAWI8671 23 MAWI8666 22 MAWI8661 21 MAWI8646 20 MAWI8638 19 MAWI8621 18 MAWI8600 17 MAWI8585 16 MAWI8522 15 MAWI8518 14 MAWI8500 13 MAWI8496 12 MAWI8485 11 MAWI8472 10 MAWI8454 9 MAWI8440 8 MAWI8422 7 MAWI8402 6 MAWI8394 5 MAWI8377 4 MAWI8363 3 MAWI8332 2 MAWI8293 1

Blue Devils Weiden vs. Selber Wölfe 4:2 (1:0; 0:2; 3:0)

Nicht einmal drei komplette Reihen brachten unsere Selber Wölfe fürs Derby in der Eishockey Oberliga bei den Blue Devils Weiden aufs Eis. Neben den verletzten C. Zimmermann, Müller und Kremer fiel kurzfristig krankheitsbedingt auch noch Schiener aus. Nijenhuis und T. Zimmermann, die beiden Förderlizenzspieler aus Bayreuth, standen ebenfalls nicht zur Verfügung. Die Partie war über weite Strecken sehr ausgeglichen. Beide Teams neutralisierten sich gegenseitig. Die Weidener Führung nach dem ersten Drittel drehten unsere Wölfe durch einen Doppelschlag in der 32. Minute. Im Schlussabschnitt hatten die Gastgeber das notwendige Quäntchen Glück auf ihrer Seite und entschieden das Spiel für sich.

Wölfe verlieren nach Rückstand den Faden

Das Spiel begannen beide Mannschaften sehr kontrolliert, wobei unsere Jungs zunächst alles im Griff hatten. So war Deske bis zur sechsten Minute vollkommen beschäftigungslos. Unsere Wölfe hatten sich bis dahin schon die eine oder andere Möglichkeit erarbeitet, allen voran durch Ondruschka, Kolb und Gare in Überzahl. In der elften Minute stockte jedoch den mitgereisten Wölfe-Fans kurz der Atem, als die Scheibe hinter Deske auf der Torlinie entlang, aber zum Glück auch am Tor vorbei, trudelte. Als Ondruschka wegen eines hohen Stocks auf der Strafbank saß, schlugen die Weidener zu: Heinisch hatte Platz und schlenzte platziert an Deske vorbei zur Führung für die Gastgeber. Von diesem Treffer ließ sich unser Team etwas beeindrucken. Die Blue Devils kamen besser ins Spiel und hatten jetzt mehr Scheibenbesitz. Kurz vor Ende des ersten Spielabschnitts konnte sich Graaskamp noch einmal durchtanken, stand dann aber für einen gefährlichen Abschluss schon zu nah vor Torhüter Neffin.

Wölfe drehen mit Doppelschlag das Spiel

Auch zu Beginn des zweiten Spielabschnitts blieben beide Teams sehr diszipliniert. Vieles spielte sich in der neutralen Zone ab, die Verteidigungsreihen standen gut. Erst ab etwa der 30. Minute öffnete sich die Partie und die Torszenen mehrten sich. Kolb, schön von hinter dem Tor bedient, mit dem erlösenden Ausgleichstreffer für unsere Farben in der 32. Minute. Nur 24 Sekunden später wurde Schmidt hervorragend von Gare in Szene gesetzt und tanzte Weidens Torwart Neffin zur Wölfe-Führung aus. Ab sofort bot sich den Zuschauern ein kurzweiliger Schlagabtausch mit Torszenen hüben wie drüben.

Blue Devils mit dem glücklichen Ende

In den letzten 20 Minuten gab es kein gegenseitiges Belauern mehr. Beide Teams spielten nun mit offenem Visier. Unsere Wölfe zunächst mit einem Pfostentreffer, dann im Gegenzug ein schlampiges Abspiel in der eigenen Zone, welches die Gastgeber durch Clayton zum Ausgleich nutzten. Schiedsrichter Singer meinte es fortan nicht mehr gut mit unseren Spielern, sodass wir lange Zeit zum Teil sogar in doppelter Unterzahl agieren mussten. Doch das Penalty-Killing klappte hervorragend. Die beste Chance hatte Heinisch in der 48. Minute, doch Deske war auf dem Posten. Pures Glück dann der erneute Führungstreffer für die Blue Devils: Einen Schuss von Bäumler, der vermutlich meilenweit am Tor vorbeigegangen wäre, fälschte Pronath mit dem Körper unhaltbar ab. Unsere Wölfe warfen nun alles nach vorne, hatten aber im Abschluss kein Glück mehr. Habermann hätte schon zwei Minuten vor Ende alles klar machen können, scheiterte jedoch zweimal alleine vorm Tor an Deske. Auch eine Strafe gegen Weiden sowie das Herausnehmen von Deske zugunsten eines weiteren Feldspielers brachte nichts mehr ein. Im Gegenteil: Kirchberger machte mit seinem Treffer ins verwaiste Selber Tor acht Sekunden vor Schluss endgültig den Deckel auf das Spiel.

Wölfe haben am Sonntag frei

Sonntag greift auch in Oberliga die Länderspielpause – die Thom-Schützlinge wie auch ihre Konkurrenten der Süd- und Nordstaffel können die Beine hochlegen und sich von den letzten Strapazen etwas erholen. Das nächste Heimspiel unserer Wölfe steigt somit am Freitag, 15.11.2019. Um 20:00 Uhr empfangen unsere Jungs die Starbulls Rosenheim in der NETZSCH-Arena.

Wölfe-1b-Team Derbysieger

Was den „großen Wölfen verwehrt blieb, das klappte bei den „kleinen Wölfen“. Die VER1b-Mannschaft gewann ihr Heimspiel gegen den EHC Bayreuth vor 780 Zuschauern mit 5:0 (2:0; 1:0; 2:0). Gratulation an den Derbysieger und das Team von Coach Stefan Wegmann.

Einen ausführlichen Spielbericht lesen Sie bei unserem offiziellen Medienpartner Frankenpost. Fotos: Mario Wiedel

Mannschaftsaufstellungen

Blue Devils Weiden:

Neffin (Filimonow) – Herbst, Schusser, Poldruhak, Noe, Schreyer, Bäumler – Heinisch, Rubes, Siller, Habermann, Clayton, Geisberger, Piehler, Kirchberger, Pronath, Maschke

Selber Wölfe:

Deske (Kümpel) – Ondruschka, Böhringer, Bär, Kolb, Silbermann – McDonald, Schmidt, Gare, Graaskamp, Gelke, Kabitzky, Turner, Hirschberger, Klughardt

Tore, Strafzeiten, Zuschauer

14. Min. 1:0 Heinisch (Rubes, Herbst; 5/4)
32. Min. 1:1 Kolb (Kabitzky, Gelke)
32.  Min. 1:2 Schmidt (Bär, Gare)
42. Min. 2:2 Clayton (Geisberger, Habermann)
56. Min. 3:2 Pronath (Bäumler, Kirchberger)
60. Min. 4:2 Kirchberger (Herbst, Bäumler; 4/6; empty net)

Strafzeiten: Weiden 8, Selb 12
Zuschauer: 2.276
Schiedsrichter:Singer (Thür, van der Heyd)

Beitragsserien: Hauptrunde OL Süd 2019/2020