DSC047211
DSC047211
DSC047792
DSC048382
DSC051133
DSC051404
DSC055511
DSC055692
DSC056054
DSC056073
DSC058104
DSC058305
DSC047211 DSC047792 DSC048382 DSC051133 DSC051404 DSC055511 DSC055692 DSC056054 DSC056073 DSC058104 DSC058305

Am Samstag, dem 23. März war es soweit – der VER Selb war stolzer Ausrichter des diesjährigen Endturniers aller Erst -und Zweitplatzierten der Landesliga. Das Turnier stellte für die insgesamt 6 beteiligten Mannschaften das absolute Saison-Highlight dar und wurde in zwei Gruppen à 3 Mannschaften (Vorrunde) per Einfachrunde gespielt. Auf Grundlage der erzielten Ergebnisse in der Vorrunde, fanden im weiteren Verlauf des Tages die Platzierungsspiele statt.

 

Bereits um 08:30 Uhr absolvierte die U15-Mannschaft der Selber Wölfe die erste Vorrunden-Partie gegen den EV Lindau. In der Vorrunde wurden jeweils 2 Spielhälften à 18 Minuten gespielt, wobei jede Spielhälfte einzeln gewertet wurde. Die erste Spielhälfte gegen Lindau war hart umkämpft, nach 18 Spielminuten stand es immer noch 0:0. Das Penaltyschießen konnten die Wölfe durch Tore von Hermer und Klughardt, gestützt von der stark spielenden Torfrau Kaiser, gewinnen. In der 2. Spielhälfte gingen die Wölfe in der 3. Spielminute durch einen sehenswerten Schlagschuss von Mika Geyer mit 1:0 in Führung. Lindau zeigte sich wenig geschockt und konnte den Spielstand postwendend egalisieren und in der 12. Spielminute gar in Führung gehen. Die Selber Jungs und Mädels ließen sich nicht unterkriegen und konnten in der 15. Spielminute durch Hermer den Ausgleich erzielen. 51 Sekunden vor Ende der 2. Spielhälfte erzielte Hermer den umjubelten 3:2- Siegtreffer. Die Wölfe konnten somit 5 Punkte aus dem Spiel gegen Lindau einfahren und hatten einen nahezu optimalen Start in das Turnier erwischt.

Im Anschluss fand das Spiel von Pfaffenhofen gegen Amberg statt, welches von Pfaffenhofen dominiert wurde und folglich beide Spielhälften gewinnen konnte. Um 11:00 Uhr fand die Partie von Lindau gegen Ottobrunn, den zweiten Vorrunden-Gegner der Selber Wölfe, statt. Lindau wurde im Laufe des Tages immer stärker und konnte beide Spielhälften gegen Ottobrunn mit jeweils 2:0 gewinnen.

Um 13:00 Uhr spielte der SC Riessersee gegen den EC Pfaffenhofen. Die 1. Spielhälfte konnte Pfaffenhofen mit 3:1 für sich entscheiden, die 2. Spielhälfte konnte der SC Riessersee mit 4:1 für sich entscheiden. Bedingt durch den besseren direkten Vergleich, konnte Riessersee den EC Pfaffenhofen von der Tabellenspitze der Gruppe B verdrängen und somit für eine kleine Vorentscheidung in der Gruppe B sorgen.

Um 14:15 Uhr absolvierte der VER Selb seine zweite Vorrunden-Partie gegen den ERSC Ottobrunn. Die Wölfe wollten die Chance auf das Finale wahren und starteten gut und schwungvoll in die Partie, Anthony Hermer erzielte in der 10. Spielminute die wichtige 1.0-Führung. Gestützt von einer starken Defensivleistung und einer guten taktischen Disziplin, ließen die Wölfe keinen Gegentreffer in der 1. Spielhälfte zu und konnten somit weitere wichtige 3 Punkte einfahren, was den Wölfen gleichzeitig die Teilnahme am Finale sicherte. In der 2. Spielhälfte agierte Ottobrunn effektiver in der Chancenverwertung und konnte in der 9. Spielminute in Führung gehen. Trotz guter Chancen konnten die Wölfe den Spielstand nicht mehr egalisieren, so dass Ottobrunn die 2. Spielhälfte für sich entscheiden konnte.

Um 15:30 Uhr fand das letzte Vorrunden-Spiel zwischen den ERSC Amberg und den SC Riessersee statt. Riessersee dominierte das Spiel von Beginn an und konnte beide Spielhälften relativ souverän für sich entscheiden und sicherte sich somit das Finalspiel gegen den VER Selb.

Nach Abschluss der gespielten Vorrunden-Partien, standen die Platzierungsspiele fest. Der ERSC Amberg (Vorrunden-Dritter der Gruppe A) spielte um Platz 5 gegen den ERSC Ottobrunn (Vorrunden-Dritter der Gruppe B). In den Platzierungsspielen wurden 2 Spielhälften à 20 Minuten gespielt, Ottobrunn konnte das hart umkämpfte Spiel letztlich für sich entscheiden.

Im Spiel um Platz 3 duellierten sich die Mannschaften aus Lindau (Vorrunden-Zweiter der Gruppe A) und Pfaffenhofen (Vorrunden-Zweiter der Gruppe B). Auch hier waren beide Spielhälften hart umkämpft, Lindau agierte in der Chancenverwertung etwas effektiver und konnte sich den 3. Platz sichern.

Um 19:40 Uhr fand das Finale zwischen dem VER Selb (Vorrunden-Erster der Gruppe A) und dem SC Riessersee (Vorrunden-Erster der Gruppe B) statt. Die Wölfe, die sich für eine hervorragende Hauptrunde mit dem Turniersieg belohnen wollten, trafen auf einen läuferisch und körperlich starken Gegner. In den ersten Minuten neutralisierten sich beide Mannschaften, ehe Riessersee mit einem Doppelschlag in der 12. Spielminute mit 2:0 in Führung ging. Auch in der Folgezeit blieben die Oberbayern spielbestimmend und bauten die Führung bis zur 27. Spielminute auf 4:0 aus.

Die Wölfe legten nochmals eine Schippe drauf und konnten durch Noah Garthe in der 30. Spielminute auf 4:1 verkürzen. In der 33. Spielminute konnte Hermer den Spielstand gar auf 4:2 verkürzen. Die Mannschaft aus Riessersee ließ sich jedoch nicht beeindrucken und konnte mit einem weiteren Doppelschlag in der 37. Spielminute die Führung auf 6:2 erhöhen. Die Wölfe warfen in den letzten Minuten nochmals alles in die Waagschale, Hermer verkürzte in der 40. Spielminute auf 3:6 aus Sicht der Wölfe.

Der Turniersieg ging somit verdientermaßen an den SC Riessersee, der ein starkes Turnier spielte. Die Selber Jungs und Mädels können sehr stolz auf Ihre gezeigten Leistungen sein und spielten, gestützt von den beiden stark spielenden Torfrauen Kaiser und Schramm, in jeder Partie aufopferungsvoll und leidenschaftlich.

Im Anschluss an das Finale, fand die Siegerehrung auf dem Eis statt, welche vom VER-Vorstand Thomas Manzei geleitet wurde. Positiv zu erwähnen ist, dass es seitens des BEV (Bayrischer Eissport Verband) lobende Worte für die Organisation und den Ablauf des Turniers gab.

Ein großes Dankeschön gilt allen Helfern und Organisatoren, die diesen Turnier-Tag einen würdigen Rahmen gaben.