Turniersieg Der Kleinschüler

Im letzten Punkteturnier der Rückrunde durfte die U11 am Sonntag vor heimischer Kulisse den Turniersieg feiern.

Groß war natürlich die Vorfreude der kleinen Cracks, da beim Heimturnier wieder einige Fans den Weg in die Netzsch-Arena zum Zuschauen und Mitfiebern gefunden hatten.

In der ersten Begegnung gegen die Black Hawks aus Passau taten sich die Selber anfangs sehr schwer ins Turnier zu finden. War es die Aufregung oder vielleicht die geänderte Aufstellung in den vier Blöcken? Die Niederbayern konnten jedenfalls die Schwächen der Selber ausnutzen und gingen in der 18. Minute sogar in Führung. Auch im weiteren Verlauf schafften sie es nicht, wie in den vergangenen Turnieren, sich klar durchzusetzen und gerieten bis zur 25. Minute nochmals in Rückstand. So wollten sich die Wölfe jedoch nicht abspeisen lassen und legten in den letzten Spielminuten nochmal ordentlich nach. Das 3:3 am Ende stand für einen eher durchwachsenen Turnierbeginn aus Selber Sicht.

Danach ging es gegen den EV Regensburg auf das Eis. Bereits in den ersten 15 Spielminuten konnten die Selber hier deutlich in Führung gehen und ließen während der gesamten Spielzeit den Vorsprung nie wirklich in Gefahr bringen. Das 6:2 Endergebnis verbuchten die Wölfe nach 32 Minuten somit völlig verdient für sich. Auch gegen den EV Weiden durften die Vorwerkler sehr früh jubeln. Die Oberpfälzer hielten aber immer wieder dagegen und es entwickelte sich ein sehr körperbetontes Spiel, bei dem die ein oder andere Strafzeit auf beiden Seiten sicherlich gut getan hätte.

3:1 hieß es nach dem Schlusspfiff und der Turniersieg der Kleinschüler war geschafft!

 

Bastian Bauer (TW); Annika Bergmann (TW); Julian-Alexander Geißer (TW)

Felix Bauer (1); Jonas Bilek (1); Leopold Drees; Jan Fröber (1;1); Meik Giesbrecht; Lorenz Grimmer; Levi Hördler (1); Lukas Kossmann; Manuel Lechner; Nico Miksch (2); Sabrina Müller; Danny Rath (-;1); Felix Setzer (1;1); Lukas Schelter (3); Fynn Schlotter (1); Maximilian Schramm; Henry Wernick; David Weyhe; Jacob Weyhe; Jonathan Wolf (1;1);